Erhalt der Kantonsschule in Nuolen SZ wird teurer als angenommen


News Redaktion
Regional / 18.01.23 09:00

Der Erhalt der Kantonsschule Ausserschwyz in Nuolen SZ wird teurer als geplant. Nachdem ein Projekt zur Sanierung und zum Teilneubau vorliegt, geht der Regierungsrat von Investitionen von 35 Millionen Franken aus, dies sind 10 Millionen Franken mehr als anvisiert, wie er am Mittwoch mitteilte.

So stellen sich die Planer die sanierte und erneuerte Schulanlage in Nuolen vor. (FOTO: Staatskanzlei Schwyz)
So stellen sich die Planer die sanierte und erneuerte Schulanlage in Nuolen vor. (FOTO: Staatskanzlei Schwyz)

Baudirektor André Rüegsegger (SVP) sagte auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA, es handle sich um eine grobe systematische Kostenberechnung. Die Bauteuerung von 10 bis 15 Prozent schlage durch, zudem werde die Schule grösser.

Gemäss Rüegsegger geht es dabei vor allem um den viergeschossigen Neubau, in dem die Turnhalle und die Mensa untergebracht werden sollen. Der Baudirektor sagte zudem, dass schon immer von Kosten im Umfang von 25 bis 35 Millionen Franken ausgegangen worden sei. Es seien aber 25 Millionen Franken anvisiert worden.

Das Baudepartement nahm die neue Kostenschätzung vor, nachdem der Projektentscheid gefallen war. In einem offenen Projektwettbewerb ging das Projekt "Gioco" des Planerteams um Derendinger Jaillard Architekten AG, Zürich als Sieger hervor, wie der Regierungsrat ebenfalls am Mittwoch mitteilte.

Die bestehenden Bauten in Nuolen stammen aus den Jahren 1947, 1967 und 1982. Die vorhandenen Räume entsprechen nach Angaben der Regierung aber nicht mehr den heutigen Anforderungen, so fehlen Gruppenräume oder eine Aula. Die Turnhalle erfüllt nicht die Anforderungen des Bundesamtes für Sport (Baspo).

Die neue Schulanlage "Gioco" wird aus drei Gebäuden bestehen. Die Jury bezeichnet sie als "grosszügigen und luftigen Schulcampus zwischen Dorf und See". Der älteste Bau wird abgerissen, für den Neubau mit Turnhalle und Mensa ist eine Holzkonstruktion vorgesehen. In Nuolen sollen auch in Zukunft zehn bis zwölf Klassen mit insgesamt 180 bis 260 Schülern geführt werden.

Der Regierungsrat hatte ursprünglich geplant, den Standort Nuolen der Kantonsschule Ausserschwyz aufzugeben und diese ganz auf den Standort Pfäffikon zu konzentrieren. Dort sollte für 92 Millionen Franken ein Neubau für 600 Schüler realisiert werden. Gegen diesen Plan legten die Stimmberechtigten 2019 aber ihr Veto ein.

Der Regierungsrat hatte die Konzentration der Mittelschulstandorte damit begründet, dass sowohl in Pfäffikon als auch in Nuolen erhebliche Investitionen anstünden. Nach dem Volksentscheid musste er zwei separate Bauprojekte in Angriff nehmen.

2020 genehmigte der Kantonsrat für einen kleineren Neubau für rund 400 Schüler in Pfäffikon einen Kredit über 82 Millionen Franken. Das Projekt in Nuolen wird nun weiterentwickelt und dann mit einem Kreditantrag dem Kantonsrat vorgelegt. Der frühstmögliche Baubeginn in Nuolen liege im zweiten Halbjahr 2025, teilte der Regierungsrat mit.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutsche Regierung erteilt Ausfuhrgenehmigung für Leopard-1-Panzer
International

Deutsche Regierung erteilt Ausfuhrgenehmigung für Leopard-1-Panzer

Die deutsche Regierung hat eine Exportgenehmigung für Kampfpanzer des Typs Leopard 1 in die Ukraine erteilt. Das bestätigte Regierungssprecher Steffen Hebestreit am Freitag in Berlin, ohne weitere Einzelheiten zu nennen.

50'000 Besucher an Zürcher Ferienmesse Fespo
Schweiz

50'000 Besucher an Zürcher Ferienmesse Fespo

Rund 50'000 Personen haben gemäss den Veranstaltern die diesjährige Zürcher Ferienmesse Fespo besucht. In den letzten beiden Jahren konnte die Messe wegen der Coronapandemie nicht stattfinden.

Selenskyj begrüsst Panzerausbildung - Die Nacht im Überblick
International

Selenskyj begrüsst Panzerausbildung - Die Nacht im Überblick

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat den Beginn der Ausbildung ukrainischer Besatzungen am britischem Kampfpanzer Challenger 2 begrüsst.

Papst fordert im Südsudan zu Ende von Blutvergiessen
International

Papst fordert im Südsudan zu Ende von Blutvergiessen

Papst Franziskus hat im Südsudan ein Ende der Spannungen und mehr Einsatz für den Frieden gefordert. "Nicht weiter mit dem Blutvergiessen! Nicht weiter mit den Konflikten! Nicht weiter mit der Gewalttätigkeit und den gegenseitigen Anklagen und Schuldzuweisungen!", mahnte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Freitag in der Hauptstadt Juba. An Präsident Salva Kiir und andere Politiker des ostafrikanischen Landes appellierte er: "Lasst das Volk nicht weiter nach Frieden dürsten. Nicht weiter mit der Zerstörung. Es ist Zeit, aufzubauen."