Erlegter Wolf war der Leitwolf des Beverinrudels


News Redaktion
Schweiz / 07.12.22 10:28

Bei dem am 8. November im Safiental GR erlegten Wolf handelt es sich um den Leitwolf des Beverinrudels mit der Bezeichnung M92. Dies hat die genetische Identifikation des Tieres gezeigt.

Die Bündner Wildhut hat im November einen Wolf erlegt. Nun hat sich herausgestellt: Das war der Leitwolf des Beverinrudels. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/BORIS ROESSLER)
Die Bündner Wildhut hat im November einen Wolf erlegt. Nun hat sich herausgestellt: Das war der Leitwolf des Beverinrudels. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA/BORIS ROESSLER)

Mit dem Abschuss des Leitwolfs M92 sei die vom Bundesamt für Umwelt (BAFU) bewilligte Regulation des Beverinrudels abgeschlossen, teilte der Kanton Graubünden am Mittwoch mit.

Aus dem laufenden Monitoring des Rudels hätten sich bis heute keine Hinweise darauf ergeben, dass sich die soziale Organisation des Rudels dadurch verändert habe. So sei zehn Tage nach dem Abschuss des Leitrüden durch Aufnahmen aus einer Fotofalle belegt worden, dass ein erwachsener Wolf, mutmasslich das weibliche Elterntier F37, und sechs diesjährige Welpen am Schamserberg gemeinsam unterwegs gewesen seien.

Mit dieser Beobachtung komme der Kanton der Auflage des Bundesamtes für Umwelt (Bafu) nach, die diesjährige Reproduktion des Rudels von mindestens sechs Welpen mit überprüfbaren Nachweisen zu belegen. Die Entwicklung des Beverinrudels werde weiter beobachtet. Nach Möglichkeit solle im Verlauf des Winters oder des kommenden Frühlings ein Wolf des Rudels mit einem GPS-Sender versehen werden.

Am 9. Oktober ist in der Gemeinde Rheinwald durch die kantonale Wildhut ein Wolf aus dem Moesolarudel erlegt worden. Die genetische Untersuchung habe nun aber ergeben, dass es sich dabei anstelle eines Jungwolfs um den Leitrüden des Rudels gehandelt habe, heisst es in der Mitteilung. Dies sei von der Bewilligung des BAFU nicht abgedeckt gewesen.

Die Wildhut habe den Abschuss "trotz sorgfältigen Vorgehens in rechtskonformer Absicht" getätigt. Der Wolf sei anhand des Verhaltens und seiner Grösse als Jungwolf eingeordnet und erlegt worden, als das Tier in Begleitung eines weiteren Wolfs zu einem am Vortag gerissenen Schaf zurückgekehrt sei. Welche Auswirkung der Abschuss des Leitrüden auf das Moesolarudel haben werde, sei nicht voraussehbar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ostlastige Auslosung für Schweizer U21
Sport

Ostlastige Auslosung für Schweizer U21

Die Schweiz trifft in der Qualifikation für die U21-EM im Jahr 2025 in der Slowakei in der Gruppe E auf Rumänien, Finnland, Albanien, Montenegro und Armenien.

Emotionales Treffen von Papst mit Gewaltopfern:
International

Emotionales Treffen von Papst mit Gewaltopfern: "Bin euch nahe"

Bei einem emotionalen Treffen in Kinshasa hat Papst Franziskus den Opfern brutaler Gewalt aus dem Osten der Demokratischen Republik Kongo sein Mitgefühl bekundet. "Ich bin euch nahe", sagte das Oberhaupt der Katholiken am Mittwoch, nachdem er die Berichte von vier jungen Leuten gehört hatte, an denen selbst oder an deren Angehörigen furchtbarste Verbrechen begangen worden waren.

Überlebenskünstler Netanjahu unter Druck von allen Seiten
International

Überlebenskünstler Netanjahu unter Druck von allen Seiten

Erst seit einem Monat ist Israels rechtskonservativer Ministerpräsident Benjamin Netanjahu wieder im Amt. Doch der 73-Jährige steht bereits massiv unter Druck - und das praktisch von allen Seiten.

Deutliches Votum für Grund- und Notfallversorgung in Wolhusen
Regional

Deutliches Votum für Grund- und Notfallversorgung in Wolhusen

Das Luzerner Kantonsspital soll an allen Standorten, und damit auch in Wolhusen, mindestens eine ambulante und stationäre Grund- und Notfallversorgung anbieten. Der Kantonsrat hat fünf Einzelinitiativen unterstützt, die einen entsprechenden Gesetzesartikel verlangen.