Ermittlungen gegen Macrons Ex-Umweltminister


News Redaktion
International / 27.11.21 00:17

Die französische Justiz hat Ermittlungen wegen Vorwürfen des sexuellen Missbrauchs gegen den ehemaligen Umweltminister Nicolas Hulot aufgenommen.

Der ehemalige Umweltminister Frankreichs, Nicolas Hulot, sieht sich Vorwürfen wegen sexueller Belästigung ausgesetzt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)
Der ehemalige Umweltminister Frankreichs, Nicolas Hulot, sieht sich Vorwürfen wegen sexueller Belästigung ausgesetzt. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/MARTIAL TREZZINI)

Die Pariser Staatsanwaltschaft gab den Schritt am Freitag bekannt, nachdem mehrere Frauen den beliebten Politiker und Fernsehmoderator in einer Fernsehreportage beschuldigt hatten. Hulot weist alle Vorwürfe zurück.

In der am Donnerstagabend Sendung schilderten drei Frauen, wie Hulot sie sexuell missbraucht habe. Eine Frau namens Sylvia beschuldigte ihn, sich 1989, als sie 16 Jahre alt war, in seinem Auto an ihr vergangen zu haben. Hulot hatte Sylvia den Angaben zufolge zuvor zu einer Radiosendung eingeladen, die er damals moderierte.

Eine weitere Frau namens Cécile erzählte in der Sendung, sie habe 1998 unangebrachte sexuelle Avancen Hulots in einem Taxi in Moskau zurückgewiesen. Sie sei 23 Jahre alt gewesen, als der damalige Fernsehmoderator sie ungefragt an den Brüsten und zwischen den Beinen angefasst habe. Eine dritte Frau gab in der Sendung an, Hulot habe sie 2001 ungefragt auf den Mund geküsst.

Zwei weitere Frauen, die ehemalige Fernsehmoderatorin Maureen Dor sowie eine ehemalige Angestellte des Privatsenders TF1, hatten den Produzenten der Reportage schriftliche Erklärungen zukommen lassen, in denen sie Hulot ebenfalls des sexuellen Missbrauchs beschuldigen.

Bereits am Vortag der Ausstrahlung der Sendung hatte Hulot die Anschuldigungen zurückgewiesen. Er kündigte an, sich definitiv aus der Öffentlichkeit zurückzuziehen, um sein privates Umfeld und seine Umweltschutzstiftung zu schützen.

Hulots Anwalt Alain Jakubowicz begrüsste die Einleitung einer formellen Untersuchung der Vorwürfe. Ich bevorzuge natürlich den Rahmen der Ermittlungen der Polizei- und Justizbehörden. Bislang sei seinem Mandaten auf Fernsehkanälen der Prozess gemacht worden.

Als Moderator, Umweltaktivist und Politiker war Hulot mehrfach zur beliebtesten Persönlichkeit der Franzosen gewählt worden. Von seinem Amt als Umweltminister war er im Streit um Macrons Klimapolitik zurückgetreten, die er als nicht ehrgeizig genug kritisierte.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Für 11 Millionen Franken: Zürcher Messehalle wird zur Sporthalle
Schweiz

Für 11 Millionen Franken: Zürcher Messehalle wird zur Sporthalle

Der Zürcher Gemeinderat hat am Mittwoch Ja gesagt zu einem 11-Millionen-Franken-Kredit für den Umbau der Messehalle 9 in eine Sporthalle. Zurzeit tagen dort aufgrund der Corona-Pandemie Kantons- und Gemeinderat.

Londons Bürgermeister will Autoverkehr bis 2030 deutlich reduzieren
International

Londons Bürgermeister will Autoverkehr bis 2030 deutlich reduzieren

Der Bürgermeister von London, Sadiq Khan, will die in der britischen Hauptstadt mit dem Auto gefahrenen Kilometer bis zum Jahr 2030 um mehr als ein Viertel reduzieren. Das ist Teil eines Plans, mit dem der Labour-Politiker die Stadt bis 2030 klimaneutral machen will. Khan rief am Dienstag die britische Regierung dazu auf, London dabei finanziell zu unterstützen - insbesondere bei der Verkehrswende. Die riesige Aufgabe könne die Stadt nicht alleine bewältigen. Londonerinnen und Londoner sollen in einen Beratungsprozess über die Massnahmen eingebunden werden.

Alexander Blessin wird neuer Genoa-Trainer
Sport

Alexander Blessin wird neuer Genoa-Trainer

Der FC Genoa mit den Schweizern Valon Behrami und Silvan Hefti engagiert als Nachfolger des entlassenen Andrej Schewtschenko einen deutschen Trainer.

St. Gallen will nur noch gezielte Härtefallhilfe für Firmen
Schweiz

St. Gallen will nur noch gezielte Härtefallhilfe für Firmen

Die St. Galler Regierung hält eine Fortsetzung der Corona-Härtefallhilfen für Unternehmen, wie sie 2021 galten, in der bisherigen Breite nicht mehr für notwendig. Es brauche höchstens noch ganz gezielte Unterstützung in Einzelfällen.