Erneut frühes Out für Henri Laaksonen


News Redaktion
Sport / 12.02.20 06:09

Für Henri Laaksonen (ATP 114) bedeutet die Startrunde beim ATP-Hallenturnier in New York Endstation. Der 27-jährige Schaffhauser unterliegt dem Japaner Yoshihito Nishioka 3:6, 6:0, 2:6.

Hat den Tritt 2020 noch nicht gefunden: Henri Laaksonen (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Hat den Tritt 2020 noch nicht gefunden: Henri Laaksonen (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Laaksonen bekundete im Entscheidungssatz grosse Mühe bei eigenem Aufschlag, nachdem er den in der Weltrangliste um 50 Positionen besser klassierten Asiaten im zweiten Durchgang gleich dreimal gebreakt hatte. Nishioka nutzte nach 1:37 Stunden den ersten Matchball.

Laaksonen wartet in diesem Jahr damit weiter auf ein erstes Erfolgserlebnis auf der ATP-Tour. Vor Wochenfrist scheiterte der Schweizer Davis-Cup-Spieler bereits in Montpellier in der 1. Runde. Auch in der Qualifikation zu den Australian Open blieb er sieglos.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EDA verzichtet auf erneute Kandidatur für OSZE-Generalsekretär
Schweiz

EDA verzichtet auf erneute Kandidatur für OSZE-Generalsekretär

Die Schweiz verzichtet auf eine erneute Kandidatur für das Amt des OSZE-Generalsekretärs. Das haben das Aussendepartement EDA und der bisherige Amtsinhaber Thomas Greminger entschieden, wie das EDA am Samstag mitteilte.

Polizei stoppt auf A14 bei Ebikon LU alkoholisierten Chauffeur
Regional

Polizei stoppt auf A14 bei Ebikon LU alkoholisierten Chauffeur

Die Polizei hat am Montagmorgen auf der Autobahn A14 bei Ebikon einen alkoholisierten Lastwagenchauffeur gestoppt, nachdem dieser eine Dose aus dem fahrenden Fahrzeug geworfen hatte. Die Atemalkoholprobe ergab einen Wert von 0,82 Promille.

Belarus rüstet sich für grosse Sonntagsdemonstration gegen Lukaschenko
International

Belarus rüstet sich für grosse Sonntagsdemonstration gegen Lukaschenko

Vor einer neuen grossen Sonntagsdemonstration haben belarussische Sicherheitskräfte in Minsk damit begonnen, grosse Plätze abzuriegeln.

Stimmungstest in Corona-Zeiten: Wahlen in Italien starten schleppend
International

Stimmungstest in Corona-Zeiten: Wahlen in Italien starten schleppend

Begleitet von Sorgen um eine geringe Beteiligung während der Corona-Pandemie haben in sieben Regionen Italiens Wahlen begonnen. Bis Sonntagmittag gaben 13,1 Prozent der Wahlberechtigten ihre Stimme ab. Beim Referendum zur Verkleinerung des Parlaments waren es nach Angaben des Innenministeriums in Rom 12,25 Prozent. Die Wahllokale haben noch bis Montagnachmittag geöffnet. Die erste Abstimmung seit Beginn der Pandemie gilt als wichtiger Stimmungstest für die Regierung, der empfindliche Niederlagen drohen.