Erneut kein Fahrer positiv getestet


News Redaktion
Sport / 15.09.20 11:34

Einem spannenden Finale an der 107. Tour de France steht nichts im Weg: Auch die Corona-Testreihe am zweiten Ruhetag ergeben keinen positiven Fall im Fahrerfeld.

Die Fahrt des Tour-Tross in Richtung Paris kann ungestört weitergehen (FOTO: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)
Die Fahrt des Tour-Tross in Richtung Paris kann ungestört weitergehen (FOTO: KEYSTONE/EPA/SEBASTIEN NOGIER)

Diesmal fielen auch alle Tests der Teammitarbeiter negativ aus. Dies teilte der Veranstalter ASO vor dem Start der 16. Etappe am Dienstag mit. Bei den Kontrollen am ersten Ruhetag vor einer Woche hatte es vier positive Fälle unter Betreuern vier verschiedener Mannschaften gegeben.

Diesmal ergaben die 785 Tests keine positiven Befunde. Somit konnten alle 156 im Rennen verbliebenen Fahrer und ihre Betreuer die dritte und letzte Tour-Woche in Angriff nehmen. Auch Christian Prudhomme, der Direktor der Frankreich-Rundfahrt, kehrte in den Tour-Tross zurück. Der 59-Jährige hatte sich nach einem positiven Befund seit vergangenem Dienstag ohne Krankheitssymptome in Quarantäne befunden, ein erneuter Test zu Wochenbeginn war negativ ausgefallen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

George Clooney
International

George Clooney "beschämt" - keine Anklage nach Tod von Breonna Taylor

Oscar-Preisträger George Clooney (59) hat die Entscheidung, keine Polizisten für den Tod der schwarzen Amerikanerin Breonna Taylor zur Rechenschaft zu ziehen, als beschämend kritisiert. Das Justizsystem, in dem er aufgewachsen sei, habe die Menschen für ihre Taten verantwortlich gemacht. "Mir wurde in den Schulen und Kirchen von Kentucky beigebracht, was richtig und was falsch ist. Ich schäme mich für diese Entscheidung", sagte Clooney am Mittwochabend (Ortszeit) in einer Mitteilung an US-Medien.

Pädophilen-Prozess: Staatsanwältin fordert ordentliche Verwahrung
Schweiz

Pädophilen-Prozess: Staatsanwältin fordert ordentliche Verwahrung

Der 54-jährige Pädophile, der sich am Donnerstag vor dem Bezirksgericht Meilen verantworten muss, soll eine Verwahrung nach Artikel 64 erhalten, also eine ordentliche Verwahrung ohne Therapie. Dies hat die Staatsanwältin gefordert.

Die Meere schwitzen immer häufiger
Schweiz

Die Meere schwitzen immer häufiger

Hitzewellen suchen die Weltmeere immer häufiger heim, weil der Mensch den Klimawandel befeuert. Das berichten Forschende der Universität Bern im Fachmagazin "Science".

75-jähriger Velofahrer nach Unfall gestorben
Schweiz

75-jähriger Velofahrer nach Unfall gestorben

Der 75-jährige Velofahrer, der am vergangenen Samstag beim Schwanenkreisel in Wil verunfallte, ist im Spital gestorben. Er erlag seinen schweren Verletzungen, wie die St. Galler Kantonspolizei am Freitag mitteilte.