Erneut keine Gansabhauet in Sursee


Roman Spirig
Regional / 28.09.21 14:41

Am 11. November 2021 findet in Sursee LU keine Gansabhauet statt. Der Martinianlass fällt damit zum zweiten Mal in Folge der Coronapandemie zum Opfer, wie die Stadt am Dienstag mitteilte.

Erneut keine Gansabhauet in Sursee (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)
Erneut keine Gansabhauet in Sursee (Foto: KEYSTONE / ALEXANDRA WEY)

Die Absage beschlossen hatte gemäss Communiqué die Kommission Gansabhauet nach Rücksprache mit dem Stadtrat Sursee und der Zunft Heini von Uri Sursee. Der Anlass locke jeweils mehrere Tausend Personen ins Städtchen, hiess es. Er dürfte somit nur mit einem Covid-Zertifikat besucht werden. Die Organisatoren erklärten, die Zugangskontrollen, Absperrungen und Sicherheitsanforderungen hätten eine unbeschwerte und würdige Gansabhauet verunmöglicht.

Bei der Gansabhauet geht es darum, mit einem Säbelhieb den Hals einer toten, am Hinterkopf aufgehängten Ganz zu durchtrennen. Die Schläger tragen eine Maske und sehen nichts, zudem ist der Säbel stumpf.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Finanzminister Maurer hält globale Mindeststeuer für
Schweiz

Finanzminister Maurer hält globale Mindeststeuer für "umsetzbar"

Finanzminister Ueli Maurer sieht nach anfänglicher Skepsis "keine grösseren Probleme" mehr, die neuen globalen Konzernsteuerregeln in der Schweiz umzusetzen. Viele Details seien aber noch offen - auch die konkreten finanziellen Auswirkungen auf den Staatshaushalt.

Proteste gegen Corona-Pass in Italien - Chaos bleibt zunächst aus
International

Proteste gegen Corona-Pass in Italien - Chaos bleibt zunächst aus

Am Tag der Einführung des Corona-Zertifikats an allen Arbeitsplätzen ist es in Italien wie erwartet zu Protesten gekommen. Das befürchtete Chaos blieb am Freitag bis zum Mittag allerdings aus.

VAT meldet rekordhohen Auftragseingang im dritten Quartal
Wirtschaft

VAT meldet rekordhohen Auftragseingang im dritten Quartal

Der Vakuumventil-Hersteller VAT hat im dritten Quartal 2021 erneut Rekordwerte geschrieben. Umsatz und Auftragseingang klettern stetig und ein Ende des Booms ist zum Jahresende hin nicht absehbar.

Lava zerstört Hunderte weitere Gebäude auf Vulkaninsel La Palma
International

Lava zerstört Hunderte weitere Gebäude auf Vulkaninsel La Palma

Der Lavafluss aus dem Vulkan auf der Kanareninsel La Palma hat bis Samstag insgesamt 1817 Gebäude zerstört. Das seien 269 mehr als bei der letzten Zählung am Donnerstag gewesen, berichtete der staatliche TV-Sender RTVE unter Berufung auf das europäische Erdbeobachtungssystem Copernicus. Von neuen Evakuierungen wurde jedoch nichts bekannt. Seit Mitternacht seien zudem wieder fast 40 leichte bis mittlere Erdbeben registriert worden, das heftigste mit einer Stärke von 4,6 in einer Tiefe von 37 Kilometern. "Die Beben deuten darauf hin, dass der Ausbruch unvermindert anhält", sagte der Erdbebenexperte Eduardo Suarez vom Nationalen Geografischen Institut.