Erneut Maglia rosa für Filippo Ganna - Gino Mäder bester Schweizer


News Redaktion
Sport / 08.05.21 17:23

Filippo Ganna sichert sich wie im Vorjahr auch beim 104. Giro d'Italia das erste Leadertrikot. Der Italiener absolviert das Auftakt-Zeitfahren über 8,6 km in Turin in nur 8:47 Minuten (58,7 km/h).

Wie im vergangenen Jahr übernahm der Italiener Filippo Ganna nach dem Auftakt-Zeitfahren die Maglia rosa (FOTO: KEYSTONE/EPA ANSA/LUCA ZENNARO)
Wie im vergangenen Jahr übernahm der Italiener Filippo Ganna nach dem Auftakt-Zeitfahren die Maglia rosa (FOTO: KEYSTONE/EPA ANSA/LUCA ZENNARO)

Ich habe mir einfach gesagt: Vollgas, Filippo! - und es hat geklappt, zeigte sich Filippo Ganna im TV-Siegerinterview erleichtert. Der 25-Jährige aus dem Piemont war zwar für das Giro-Auftaktzeitfahren favorisiert. Im Vorjahr hatte er, inklusive der WM in Imola, alle seine Zeitfahren auch gewonnen. Heuer jedoch setzte es für Ganna einige Niederlagen ab, so zuletzt auch in der Tour de Romandie. In Freiburg war er am vergangenen Sonntag nur Zehnter geworden.

Auf den 8,6 km in Turin erwies sich Ganna als der mit Abstand Stärkste. Er benötigte für die Strecke nur 8:47 Minuten, was den horrenden Schnitt von 58,7 km/h ergab. Gannas Landsmann Edoardo Affini büsste als Zweiter bereits zehn Sekunden ein. Rang 3 ging an den Norweger Tobias Foss (0:13 Sekunden zurück).

Der Belgier Remco Evenepoel überzeugte bei seinem Comeback nach neunmonatiger Rennpause wegen eines Beckenbruchs als Siebter mit nur 19 Sekunden Rückstand auf den Sieger. Die zwei meistgenannten Fahrer auf den Gesamtsieg verloren hingegen gut eine halbe Minute auf Ganna. Der Brite Simon Yates klassierte sich im 37., der Kolumbianer Egan Bernal im 40. Rang.

Bester der sechs gestarteten Schweizer war Gino Mäder. Der Berner belegte mit 41 Sekunden Rückstand den 55. Rang. Der Zürcher Neoprofi Mauro Schmid büsste als 61. nur zwei Sekunden mehr ein.

Die 2. Etappe am Sonntag führt über 179 flache Kilometer von Stupinigi nach Novara.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Luzern zahlt halbe Million an Sanierung von Hotel Palace
Regional

Kanton Luzern zahlt halbe Million an Sanierung von Hotel Palace

Der Kanton Luzern unterstützt die Restaurierung des Hotels Palace in der Stadt Luzern mit rund einer halben Million Franken. Das denkmalgeschützte Belle-Epoque-Haus wird derzeit für insgesamt 100 Millionen Franken umgebaut.

Nationalrat will Ausschaffungspraxis anpassen
Schweiz

Nationalrat will Ausschaffungspraxis anpassen

Seit Ende 2016 sollen kriminelle Ausländer und Ausländerinnen per Gesetz schneller des Landes verwiesen werden. Bei der Umsetzung harzt es aber. Der Nationalrat will nun bei leichten, aber eindeutigen Fällen Landesverweisungen per Strafbefehl zulassen.

Glarner Verwaltung will kein Papier mehr nutzen
Regional

Glarner Verwaltung will kein Papier mehr nutzen

Papier nur noch in Ausnahmefällen, so lautet es im neuen Gesetz über die digitale Verwaltung, welches die Glarner Regierung in die Vernehmlassung geschickt hat.

Die Schweiz kann mehr gewinnen als verlieren
Sport

Die Schweiz kann mehr gewinnen als verlieren

Im zweiten EM-Spiel in Rom gegen Italien hat die Schweiz am Mittwoch (21.00 Uhr) die Gelegenheit, zu beweisen, dass man den eigenen Ansprüchen gerecht werden kann.