Erneut mehr Z-Pass-Billette verkauft


News Redaktion
Wirtschaft / 06.08.20 13:00

Im Tarifverbund Z-Pass des Grossraumes Zürich sind 2019 erneut mehr Einzelbillette und Monatsabonnemente verkauft worden. Der Gesamtertrag von 244,5 Millionen Franken lag 8,5 Millionen höher im Vorjahr.

Im Tarifverbund Z-Pass sind letztes Jahr erneut mehr Billette verkauft worden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Im Tarifverbund Z-Pass sind letztes Jahr erneut mehr Billette verkauft worden. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Anzahl Z-Pass-Einzelbillette stieg 2019 um 8,5 Prozent auf insgesamt über 8,6 Millionen verkaufte Billette, wie der Zürcher Verkehrsverbund ZVV am Donnerstag mitteilte. Der Ertrag aus dem Einzelbillett-Verkauf betrug 170 Millionen Franken.

Eine Steigerung gab es auch bei den Monatsabonnementen: Insgesamt wurden 123500 verkauft, was eine Zunahme von 1,7 Prozent gegenüber dem Vorjahr bedeutet. Die Anzahl verkaufter Jahresabonnemente blieb konstant bei 20700. Der Ertrag aus dem Abonnementverkauf betrug total 74,5 Millionen Franken, etwas mehr als im Vorjahr.

Der Z-Pass habe sich als Ticket für Reisen über Verbundgrenzen etabliert, hiess es in der Mitteilung. Das Angebot werde von den Fahrgästen rege genutzt.

Dem Tarifverbund Z-Pass gehören fünf Verkehrsverbünde an. Nebst dem ZVV sind es A-Welle, Ostwind, Tarifverbund Schwyz und Tarifverbund Zug.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner
International

Wie Heidi in den Alpen: Bergschaukel begeistert Japaner

Wer in seiner Kindheit im Fernsehen "Heidi" geschaut hat, kann sich in Japan jetzt zurück in die guten alten Zeiten schaukeln. Eine zweisitzige Schaukel mit dem juchzend-fröhlichen Namen "Yoo-Hoo!" hoch oben auf dem 1289 Meter hohen Berg Iwatake erinnert Besucher an die Anfangsszene des Zeichentrickfilmklassikers vom Alpenmädchen Heidi. 

Macron trifft belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja
International

Macron trifft belarussische Oppositionsführerin Tichanowskaja

Im Rahmen seines Besuchs im Baltikum will Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron am Dienstag die belarussische Oppositionsführerin Swetlana Tichanowskaja treffen. Die 38-Jährige war auf Druck des Machtapparats des umstrittenen Staatschefs Alexander Lukaschenko ins benachbarte EU-Land Litauen geflüchtet.

Epidemiologe Salathé sieht Silberstreifen am Horizont
Schweiz

Epidemiologe Salathé sieht Silberstreifen am Horizont

Der Epidemiologe Marcel Salathé, der Mitglied der Corona-Task-Force Wissenschaft des Bundes ist, sieht wichtige Fortschritte bei der Eindämmung des Virus. Bereits Anfang 2021 könne die Schweiz soweit sein, dass Covid-19 nicht mehr schlimmer als eine Grippe sei.

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht
Schweiz

Überfall auf Uhrengeschäft in Lausanne - Täter auf der Flucht

Unbekannte haben in Lausanne am Dienstagmittag ein Uhrengeschäft überfallen. Die Täter ergriffen mit ein paar Uhren die Flucht. Wie hoch genau die Beute ausfiel, war zunächst unklar. Der Geschäftsinhaber blieb unverletzt.