Erneut schwere Unwetter in Nieder- und Oberösterreich


News Redaktion
International / 28.07.21 23:27

In Nieder- und Oberösterreich sind am Mittwochnachmittag und am Abend wieder heftige Unwetter niedergegangen.

In weiten Teilen von Nieder- und Oberösterreich gingen einmal mehr Unwetter mit Starkregen nieder. (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/APA/APA/DANIEL SCHARINGER)
In weiten Teilen von Nieder- und Oberösterreich gingen einmal mehr Unwetter mit Starkregen nieder. (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/APA/APA/DANIEL SCHARINGER)

Dutzende Bäume fielen auf Strom- und Telefonleitungen. Dächer wurden teilweise abgedeckt und Strassenunterführungen wurden überflutet. Hunderte Feuerwehrleute waren im Einsatz. Die Aufräumarbeiten dauerten bis in die Nachtstunden.

In Niederösterreich waren am Abend rund 900 Mitglieder von 80 Feuerwehren gefordert. Gezählt wurden nach Angaben von Franz Resperger vom Landeskommando etwa 140 Einsätze. Am stärksten betroffen waren die Bezirke St. Pölten, Krems, Korneuburg, Mödling und Baden. Probleme bereiteten Sturmböen und schwere Niederschläge.

Gegen 16.30 Uhr verdunkelte sich der Himmel und binnen weniger Minuten setzte heftiger Sturm ein, der in manchen Regionen 90 bis 100 km/h erreichte, teilte Resperger mit. Der Feuerwehrnotruf läutete im Minutentakt, resümierte der Sprecher. Gegen 20.30 Uhr sei der Spuk schliesslich zu Ende gewesen.

Nach heftigen Gewittern in der Nacht auf Mittwoch gab es am Nachmittag auch in Oberösterreich erneut Unwetteralarm. 150 Feuerwehren mit rund 2300 Einsatzkräften rückten zu 400 Einsätzen in den Bezirken Braunau, Ried im Innkreis, Vöcklabruck, Wels-Land, Wels Stadt und Grieskirchen aus.

Wieder kam es zu regionalen Überflutungen und kleineren Murgängen. Durch Hagel wurden aber auch Dächer beschädigt, so das Landesfeuerwehrkommando. Personen kamen nicht zu Schaden. Seit Sonntagabend war dies der fünfte Grosseinsatz für die Feuerwehren in Oberösterreich.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger Behinderte sollen vermehrt zu Hause leben können
Regional

Zuger Behinderte sollen vermehrt zu Hause leben können

Im Kanton Zug leben nach Ansicht der Regierung zu viele Menschen mit Behinderung in einem Heim. Um den Betroffenen vermehrt ein eigenständiges Leben zu ermöglichen, soll das ambulante Unterstützungsangebot ausgebaut werden. Der Regierungsrat hat eine Gesetzesrevision in die Vernehmlassung geschickt.

Wie die Schweizer Trainer in der Bundesliga rekordverdächtig coachen
Sport

Wie die Schweizer Trainer in der Bundesliga rekordverdächtig coachen

Gerardo Seoane (Leverkusen) und Urs Fischer (Union Berlin) sind mit ihren Teams in Deutschland gut aus den Startblöcken gekommen. Beide verloren bisher einzig gegen Dortmund. Nun schielen sie in den nächsten Wochen auf Schweizer Bundesliga-Rekorde.

Schweigeminute für Opfer des Attentats in Zug vor 20 Jahren
Regional

Schweigeminute für Opfer des Attentats in Zug vor 20 Jahren

Das Zuger Attentat jährt sich heute Montag zum 20. Mal. An Vormittag des 27. September 2001 passierte in Zug Unvorstellbares: Friedrich Leibacher stürmte kurz nach 10.30 Uhr in den Kantonsratssaal, tötete drei Regierungs- und elf Parlamentsmitglieder, verletzte 15 Personen teils lebensbedrohlich und erschoss sich selbst. Auch der Nationalrat gedachte heute den Opfern.

Solothurner Volk ist gegen Einführung von Ausländerstimmrecht
Schweiz

Solothurner Volk ist gegen Einführung von Ausländerstimmrecht

Im Kanton Solothurn haben die Stimmberechtigten das fakultative Ausländerstimmrecht auf kommunaler Ebene klar abgelehnt. Ein umstrittenes Millionenprojekt für die Umfahrung Klus in Balsthal wurde dagegen gutgeheissen.