Erneutes Erdbeben im Wallis registriert


Roman Spirig
Schweiz / 07.11.19 20:13

Im Wallis hat erneut die Erde gebebt: Rund 7 Kilometer südöstlich des Sanetschpasses hat der Schweizerische Erdbebendienst an der ETH Zürich ein Beben der Stärke 3,4 auf der Richterskala gemessen. Das neuerliche Erdbeben war damit stärker als jene am Tag zuvor.

Erneutes Erdbeben im Wallis registriert (Foto: KEYSTONE / LAURENT DARBELLAY)
Erneutes Erdbeben im Wallis registriert (Foto: KEYSTONE / LAURENT DARBELLAY)

Das Beben ereignete sich demnach um 19:35 Uhr. Es dürfte gemäss der Mitteilung in der Nähe des Epizentrums deutlich verspürt worden sein. Schäden seien jedoch bei dieser Stärke nicht zu erwarten.

Bereits in den vergangenen Tagen wurde das Wallis von Erdbeben erschüttert. Am Mittwochmorgen bebte die Erde mehrmals - so etwa um 05.02 Uhr in Zermatt mit einer Stärke von 2,9 auf der Richterskala. Rund zwei Stunden später um 07.18 Uhr wurde ebenfalls ungefähr sieben Kilometer südlich vom Sanetschpass ein weiteres Beben mit einer Magnitude von 1,9 auf der Richterskala registriert.

Seit der Nacht auf Dienstag war gemäss des Erdbebendienstes bei Savièse (VS) nördlich von Sitten ein "aussergewöhnlich aktiver Erdbebenschwarm" aktiv. Bis am Mittwochmorgen seien über 100 Beben aufgezeichnet worden. Die vier stärksten Beben hätten Stärken zwischen 3.0 und 3.3 erreicht und seien vereinzelt bis ins Berner Oberland wahrgenommen worden.

Die Häufung bezeichnet der SED als "eher ungewöhnlich". Nur selten ereigneten sich so viele spürbare Beben in einer Region über eine so kurze Zeitspanne. Eine Prognose über den weiteren Verlauf lasse sich daraus aber nicht ableiten.

Am Donnerstag bebte die Erde auch in Mittelitalien. Die Stärke lag nach Angaben des Nationalen Instituts für Geophysik und Vulkanologie bei 4,4. Das Zentrum befand sich fünf Kilometer südöstlich von Balsorano in der Provinz L'Aquila in 14 Kilometern Tiefe. Schäden wurden zunächst noch nicht bekannt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Arbeitslosenquote in der Zentralschweiz im Juni wieder gesunken
Wirtschaft

Arbeitslosenquote in der Zentralschweiz im Juni wieder gesunken

In fünf der sechs Zentralschweizer Kantone ist die Arbeitslosenquote im Juni im Vergleich zum Vormonat wieder gesunken. Einzig im Kanton Schwyz blieb sie konstant bei 1,6 Prozent, wie das Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) am Mittwoch mitteilte. Schweizweite sank der Wert auf 3,2 Prozent.

Luzern Tourismus will mit Kampagne aus der Krise kommen
Regional

Luzern Tourismus will mit Kampagne aus der Krise kommen

Als Tourismusdestination mit einem hohen Anteil ausländischer Gäste leidet Luzern besonders unter den Folgen der Coronapandemie. Die Zentralschweizer Touristiker versuchen, mit einer 1,2 Millionen Franken schweren "Recovery-Kampagne" die Krise zu bewältigen.

Ziegler mit dem FC Dallas in der Quarantäne
Sport

Ziegler mit dem FC Dallas in der Quarantäne

Zu den Leidtragenden des MLS-Ausschlusses von Dallas wegen zu vielen Corona-Fällen zählt auch der 35-fache Schweizer Internationale Reto Ziegler, der seit zweieinhalb Jahren bei Dallas spielt.

Studie: Solar-Offensive könnte 14'000 neue Arbeitsplätze schaffen
Schweiz

Studie: Solar-Offensive könnte 14'000 neue Arbeitsplätze schaffen

Die Schweizerische Energie-Stiftung (SES) unterbreitet einen praktikablen Vorschlag, wie die durch die Corona-Krise gestiegene Arbeitslosigkeit etwas gesenkt werden könnte: Mit einer "beherzten Solar-Offensive" könnten 14'000 Arbeitsplätze geschaffen werden.