Erschliessung von Braunwald bewegt die Bevölkerung


Roman Spirig
Regional / 05.07.21 12:40

Für die Erschliessung des Glarner Kurorts Braunwald stehen zukunftsweisende Entscheide an. Der Regierungsrat will bis Ende Sommer entscheiden, ob die Standseilbahn erneuert oder durch eine Luftseilbahn ersetzt wird. Beim öffentlichen Mitwirkungsverfahren gab es über 600 Eingaben.

Erschliessung von Braunwald bewegt die Bevölkerung (Foto: KEYSTONE /  / )
Erschliessung von Braunwald bewegt die Bevölkerung

Die Standseilbahn nach Braunwald, die einzige Verbindung des Glarner Kurortes zur Aussenwelt, ist in die Jahre gekommen. Die über 100-jährige Bahn führt von der Talstation Linthal ins autofreie Bergdorf auf 1256 Metern über Meer. Als Alternative zu einer neuen Standseilbahn steht eine Kombination aus Strasse und Luftseilbahn zur Diskussion.

Die Bevölkerung - das Dorf der politischen Gemeinde Glarus Süd zählt rund 300 Einwohnerinnen und Einwohner - konnte sich zu den verschiedenen Varianten äussern. Der Regierungsrat ist erfreut über die grosse Beteiligung an der öffentlichen Mitwirkung zur zukünftigen Erschliessung von Braunwald, wie es in einer Mitteilung der Glarner Staatskanzlei vom Montag heisst. Die Auswertung der über 600 Eingaben solle bis Ende Juli abgeschlossen werden, sodass der Regierungsrat über das weitere Vorgehen entscheiden kann.

Gebaut wurde die Standseilbahn in den Ferienort im Jahre 1907. Zuletzt wurde die Anlage 1997 umfassend erneuert. Am 30. April 2035 läuft die Konzession und Betriebsbewilligung der Standseilbahn aber aus.

Eine wiederholte Erneuerung der Anlage ist laut des Regierungsrates nicht einfach zu bewerkstelligen. Nicht nur die Technik müsste modernisiert werden. Gemäss den Vorgaben des Behindertengleichstellungsgesetzes müsste die Bahn auch mit einigem Aufwand behindertengerecht gestaltet werden.

Als Resultat diverser Vorstudien wurde 2017 die Beibehaltung des Systems Standseilbahn empfohlen. Die Bergstation sollte aber weiter nach oben verlegt werden. Später kam als Variante die Erschliessung mit einer Luftseilbahn ins Spiel. Als dritte Variante wurde eine Erschliessung des Ortes mit einer Luftseilbahn für den Personentransport und einer Strasse für den Gütertransport vorgeschlagen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Britische Aussenministerin verteidigt Pakt mit USA und Australien
International

Britische Aussenministerin verteidigt Pakt mit USA und Australien

Nach harscher Kritik aus Frankreich und China hat die neue britische Aussenministerin Liz Truss den Sicherheitspakt ihres Landes mit den USA und Australien verteidigt. "Freiheiten müssen verteidigt werden, daher bauen wir starke Sicherheitsbeziehungen in aller Welt auf", schrieb die konservative Politikerin am Sonntag im "Telegraph". Nach U-Booten mit Atomantrieb wolle man in diesem Bündnis auch den Einsatz künstlicher Intelligenz für die Verteidigung ausbauen. Grossbritannien zeige damit sein Engagement für Sicherheit und Stabilität in der Indopazifik-Region.

Erste Wahllokale in Russland geschlossen - Hoffnung bei Kremlgegnern
International

Erste Wahllokale in Russland geschlossen - Hoffnung bei Kremlgegnern

Bei der Wahl einer neuen Staatsduma in Russland haben die Wahllokale im äussersten Osten des flächenmässig grössten Landes der Erde geschlossen und es wurde mit der Auszählung der Stimmen begonnen.

BAG meldet 2095 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 2095 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Freitag innerhalb von 24 Stunden 2095 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG acht neue Todesfälle und 51 Spitaleinweisungen.

Zweiter Tag der russischen Parlamentswahl - Beschwerden über Verstösse
International

Zweiter Tag der russischen Parlamentswahl - Beschwerden über Verstösse

In ganz Russland hat am Samstag der zweite Tag der Parlamentswahl begonnen. Im grössten Land der Erde mit seinen elf Zeitzonen öffneten als letztes die Wahllokale in der Ostseeregion Kaliningrad (früher nördliches Ostpreussen um Königsberg) um 8.00 Uhr MESZ. Gewählt werden noch bis Sonntag die 450 Abgeordneten der neuen Staatsduma für fünf Jahre sowie einige Regional- und Stadtparlamente. Der Urnengang wird von Manipulationsvorwürfen überschattet. Unabhängige Beobachter der Organisation Golos hatten am ersten Tag der Abstimmung am Freitag rund 2000 Verstösse aufgelistet – meist mit Foto- und Videoaufnahmen.