Erste Ausläufer von Hurrikan "Florence" erreichen die US-Ostküste


Roman Spirig
International / 13.09.18 20:22

Erste Ausläufer des Hurrikans "Florence" haben am Donnerstag die Ostküste der USA erreicht, wo Tausende Menschen auf der Flucht sind. Sturmböen und Regenfälle peitschten über die Inselkette Outer Banks vor North Carolina.

Das Zentrum des Sturms mit Windgeschwindigkeiten von bis zu 165 Kilometern pro Stunde werde voraussichtlich am Freitag den Bundesstaat erreichen, dann nach Südwesten und am Samstag über das Festland ziehen, teilte das Nationale Hurrikan-Zentrum (NHC) mit.

In North und South Carolina sowie den Bundesstaaten Maryland, Virginia, Georgia und der Hauptstadt Washington hatten die Behörden in den vergangenen Tagen den Notstand ausgerufen. Für insgesamt rund 1,7 Millionen Bewohner galten Evakuierungsanordnungen oder -empfehlungen.

US-Präsident Donald Trump hatte erklärt, die Behörden stünden bereit, mit den Folgen des Sturms fertig zu werden. Dieser gilt vor den Kongresswahlen als Test für seine Regierung. Der Republikaner warf auf Twitter den Demokraten vor, die Totenzahlen nach dem Sturm "Maria" vor einem Jahr in Puerto Rico übertrieben zu haben, um ihm zu schaden.

Das NHC hatte den Wirbelsturm in der Nacht auf Donnerstag auf die Stufe zwei auf der fünfstufigen Hurrikan-Skala herabgestuft. "Florence" bleibe aber lebensbedrohlich. Zudem habe der Sturm an Umfang gewonnen, hiess es.

Die Behörden befürchten starke Regenfälle und eine Sturmflut von bis zu vier Metern Höhe. In den gefährdeten Gebieten leben Schätzungen zufolge rund zehn Millionen Menschen. Mehr als eine Millionen Menschen wurden angewiesen, ihre Wohnungen und Häuser zu verlassen.

"Es bleibt noch Zeit, sich in Sicherheit zu bringen", sagte der Gouverneur von South Carolina, Roy Cooper, dem Sender CBS. "Dies ist ein mächtiger Sturm, der tödlich sein kann. Heute ist die Bedrohung wahr geworden."

Angesichts des nahenden Wirbelsturms wurden mehr als 2700 Soldaten der Nationalgarden einberufen, Vorräte angelegt und Notunterkünfte eingerichtet. Zudem versuchten die Behörden, die 16 Atomreaktoren in der Region wetterfest zu machen. Am Morgen wurden zunächst 6000 Stromausfälle gemeldet. Experten erwarteten Millionen weitere Blackouts, die wochenlang anhalten könnten.

Hurrikans werden je nach Windgeschwindigkeit, die sie entwickeln, in fünf Kategorien eingeteilt. "Florence" war in den vergangenen Tagen zunächst zu einem Hurrikan der Stärke 4 angewachsen, der zwischenzeitlich Windgeschwindigkeiten von bis zu 220 Kilometern pro Stunde mit sich brachte.

Am Mittwoch hatte er bereits an Stärke nachgelassen und war in die Kategorie 3 gerutscht und danach weiter auf die Stärke 2 - mit Windgeschwindigkeiten von derzeit rund 175 Kilometern pro Stunde. Dies ist aber nur eine Beschreibung der Spitzen und macht keine Aussage über die grundsätzliche Stärke.

Der Sturm rückte politisch das Krisenmanagement von Trump in den Fokus. Dieses war nach dem Sturm "Maria" 2017 über Puerto Rico kritisiert worden, bei dem den örtlichen Behörden zufolge fast 3000 Menschen starben. Trump schrieb auf Twitter, die Zahl sei von den Demokraten aufgebläht worden, um ihm zu schaden. Zunächst sei von sechs bis 18 Toten die Rede gewesen, "viel später" seien dann höhere Zahlen "wie 3000" genannt worden.

"Das wurde von dem Demokraten gemacht, um mich so schlecht wie möglich aussehen zu lassen", schrieb Trump, ohne einen Beleg zu liefern. Alle Toten seien auf die Liste gesetzt worden, selbst wenn sie an Altersschwäche gestorben seien. Die Bürgermeisterin von San Juan, Carmen Yulin Cruz, wies die Vorwürfe zurück. Sie beschrieb Trump auf Twitter als "von Wahn erfasst, paranoid und von jedem Realitätssinn entkoppelt".

Für mehr News - hier klicken


Erste Ausläufer von Hurrikan Florence erreichen die US-Ostküste  (Foto: KEYSTONE / AP / Chuck Burton)
Erste Ausläufer von Hurrikan Florence erreichen die US-Ostküste (Foto: KEYSTONE / AP / Chuck Burton)
Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten
Regional

Bundesrat erhöht 2019 die AHV-Renten

Weil Preise und Löhne steigen, erhöht der Bundesrat die AHV- und IV-Renten. 2019 steigt die Minimalrente um 10 Franken, die Maximalrente um 20 Franken. Die Kosten belaufen sich auf 430 Millionen Franken pro Jahr.

Urner Regierung weist Gesuch zu Kraftwerk-Alternative zurück
Regional

Urner Regierung weist Gesuch zu Kraftwerk-Alternative zurück

Die Urner Baudirektion weist ein Gesuch von Umweltorganisationen zurück, die ein geplantes Wasserkraftwerk im Meiental zugunsten des "Landschaftsrappen" stoppen wollten. Es handle sich nicht um ein Kraftwerk- sondern um ein Schutzprojekt, argumentiert sie.

Bundesrat will Zugang zu Medikamenten vereinfachen
Schweiz

Bundesrat will Zugang zu Medikamenten vereinfachen

Der Bundesrat möchte den Zugang zu Medikamenten für die Bevölkerung vereinfachen. Ab nächstem Jahr können Apotheken weitere Arzneimittel in eigener Verantwortung abgeben. Gleichzeitig will der Bundesrat die Rahmenbedingungen für Forschung und Industrie verbessern.

Glarner Jäger schiessen deutlich weniger Hirsche
Regional

Glarner Jäger schiessen deutlich weniger Hirsche

Die Jäger im Glarnerland haben auf der zweiwöchigen Hochwildjagd im September deutlich weniger Hirsche geschossen als im Vorjahr. Deshalb ist es ihnen erlaubt, auch auf der Rehjagd im Oktober Hirsche zur Strecke zu bringen.