Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel


Roman Spirig
International / 03.07.20 13:03

Der Wirkstoff Remdesivir wird in Europa unter Auflagen als erstes Mittel zur Therapie von Covid-19 zugelassen. Die Entscheidung gab die EU-Kommission am Freitag bekannt.

Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel (Foto: KEYSTONE / dpa / Fadel Dawood)
Erste europäische Zulassung für ein Corona-Arzneimittel (Foto: KEYSTONE / dpa / Fadel Dawood)

Die heutige Zulassung eines ersten Medikaments zur Behandlung von Covid-19 ist ein wichtiger Fortschritt im Kampf gegen das Virus, erklärte Gesundheitskommissarin Stella Kyriakides. Die Zulassung sei im Schnellverfahren weniger als einen Monat nach dem Antrag ergangen.

Remdesivir gilt als eine von wenigen wirksamen Arzneien bei schweren Fällen der vom Coronavirus ausgelösten Lungenkrankheit. Es kann Studien zufolge den Krankenhausaufenthalt verkürzen. Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hatte die Zulassung für Patienten ab zwölf Jahren empfohlen, die eine Lungenentzündung haben und mit zusätzlichem Sauerstoff versorgt werden müssen.

Ärzte sehen Remdesivir nicht als Allheilmittel, wohl aber als Lichtblick für Corona-Patienten. Eine internationale Studie mit über 1000 Teilnehmern hatte Ende April gezeigt, dass Remdesivir bei Covid-19-Patienten die Zeit bis zu einer Genesung im Schnitt um vier Tage verkürzen kann - von 15 auf 11 Tage.

Die USA hatten bereits Anfang Mai eine Ausnahmegenehmigung für den begrenzten Einsatz des Wirkstoffes in Krankenhäusern erteilt. Auch in Deutschland war das Mittel bislang schon innerhalb eines Arzneimittel-Härtefallprogrammes zugänglich und wurde in klinischen Studien getestet.

Die US-Regierung hatte diese Woche eine Vereinbarung mit dem US-Hersteller Gilead Sciences bekannt gemacht, wonach sie praktisch die gesamte Produktionsmenge des Mittels für die nächsten Monate aufgekauft hat. Allerdings hat zum Beispiel Deutschland bereits Vorräte angelegt. Die EU-Kommission verhandelt ebenfalls mit dem Hersteller, um sich ausreichende Mengen des Wirkstoffs zu sichern.

Der CDU-Europapolitiker Peter Liese betonte, Bedingung für die Zulassung in Europa sei, dass der Hersteller auch nach Europa liefere. Eine mögliche Lösung für Engpässe wäre, dass Gilead seine Kenntnisse mit anderen Herstellern teile und diese gegen Lizenzgebühren produzieren lasse. Auch damit könne Gilead sehr viel Geld verdienen, sagte Liese am Freitag.

Remdesivir wurde ursprünglich zur Behandlung von Ebola entwickelt, zeigte aber eine zu geringe Wirkung. Es ist bislang in keinem Land der Welt uneingeschränkt als Medikament zugelassen. Bislang gibt es keine Impfung gegen das neuartige Coronavirus und auch keine zuverlässige zugelassene medikamentöse Therapie.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

234 neue Covid-19-Infizierte innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

234 neue Covid-19-Infizierte innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag 234 neue Ansteckungen mit dem Coronavirus innerhalb eines Tages gemeldet worden. Am Mittwoch waren es 274, am Dienstag 187, am Montag 105 und am Sonntag 152 gewesen.

Kantonale Denkmalpflege wird digital
Schweiz

Kantonale Denkmalpflege wird digital

Bereits bevor die 27. Tage des Denkmals am 12. und 13. September schweizweit stattfinden, gibt die kantonale Denkmalpflege den Startschuss zu den digitalen Denkmaltagen. Ab sofort liefert sie über Videos, Instagram und Podcasts Hintergründiges, Wissenswertes und Interessantes zu ihrer Arbeit.

Künstler unter den Architekten: Jean Nouvel wird 75
International

Künstler unter den Architekten: Jean Nouvel wird 75

Jean Nouvel, der Star der französischen Architektur, sieht seine Arbeit als Kunst. Weltweit schuf er über 200 Bauwerke, in der Schweiz machte er mit dem Monolithen an der Expo.02 in Murten und mit dem KKL Luzern Furore. Heute wird er 75 Jahre alt.

Das Hölloch ist länger und tiefer als bislang angenommen
Regional

Das Hölloch ist länger und tiefer als bislang angenommen

Das Hölloch, die grösste Höhle der Schweiz, ist länger und tiefer als angenommen. Wie die Arbeitsgemeinschaft Höllochforschung mitteilte, ist eine vor fünf Jahren entdeckte Höhle mit dem Hölloch verbunden. Dieses wuchs dadurch um 1,6 Kilometer auf rund 207 Kilometer.