Erste Stierhatz in Pamplona: Fünf Teilnehmer im Spital


Roman Spirig
International / 07.07.19 14:44

Der Auftakt der berühmt-berüchtigten Stierhatz im spanischen Pamplona ist für fünf Teilnehmer im Spital geendet. Drei Läufer - zwei Amerikaner und ein Spanier - wurden am Sonntagmorgen von Kampfbullen unsanft auf die Hörner genommen.

Erste Stierhatz in Pamplona: Fünf Teilnehmer im Spital (Foto: KEYSTONE / EPA / JAVIER LIZON)
Erste Stierhatz in Pamplona: Fünf Teilnehmer im Spital (Foto: KEYSTONE / EPA / JAVIER LIZON)

Einen 23-Jährigen aus dem US-Bundesstaat Kentucky habe es besonders schwer erwischt, berichtete der Fernsehsender RTVE. Zwei weitere Spanier wurden nach Klinikangaben wegen Gehirnerschütterungen behandelt. 53 Menschen konnten mit leichteren Blessuren vor Ort vom Roten Kreuz versorgt werden.

An acht aufeinanderfolgenden Tagen werden im Rahmen des "Sanfermines"-Festivals jeweils sechs Stiere und mehrere Leitochsen durch die Gassen der Stadt in die Arena getrieben. Die in Spanien nach wie vor sehr populären Stierläufe werden jeden Morgen live im Fernsehen übertragen.

Bei der ersten Hatz - auf Spanisch "Encierro" - ging es sehr turbulent zu. Sie dauerte zwei Minuten und 41 Sekunden und war damit Medienberichten zufolge relativ schnell. Gleich mehrere Läufer stürzten, auch ein Stier lag zeitweise am Boden. Die mächtigen Bullen wogen laut RTVE zwischen 540 und 615 Kilo.

Der Startschuss zu dem Spektakel, das es bereits seit 1591 gibt, war bereits am Samstag vor Tausenden jubelnden und traditionell ganz in Weiss-Rot gekleideten Menschen gefallen: Um Schlag 12.00 Uhr wurde vom Balkon des Rathauses die Eröffnungsrakete "Chupinazo" abgefeuert. Das Volksfest ist dem Stadtheiligen San Fermín gewidmet.

Bei den Mutproben der wagemutigen Läufer über die 875 Meter lange Strecke werden jedes Jahr Dutzende Teilnehmer verletzt, im vergangenen Jahr waren es 42. Das letzte Todesopfer gab es im Jahr 2009.

Im Vorfeld hatten erneut Tierschützer gegen die umstrittene Veranstaltung protestiert - denn am Abend werden die Bullen bei der "Corrida" von Matadoren getötet. "Wir leben im Jahr 2019. Kein Lebewesen sollte qualvoll erstochen werden, damit sich ein lauter Mob daran ergötzen kann", hiess es auf der Webseite der Organisation PETA.

Das Fest lockt trotz aller Kritik nach wie vor zahlreiche Touristen und Schaulustige aus aller Welt an. Über Pamplona schrieb auch der US-Schriftsteller Ernest Hemingway in seinem Roman "Fiesta" (1926).

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mitglied der Aufsicht tritt im Streit um Bundesanwaltschaft zurück
Schweiz

Mitglied der Aufsicht tritt im Streit um Bundesanwaltschaft zurück

Ein Mitglied der siebenköpfigen Aufsicht über die Bundesanwaltschaft (AB-BA) hat wegen der Querelen um den umstrittenen obersten Strafverfolger Michael Lauber den Rücktritt angekündigt. Der Berner Jurist Rolf Grädel nimmt per Ende September den Hut.

Trump droht mit Militäreinsatz zum Stopp von Protesten
International

Trump droht mit Militäreinsatz zum Stopp von Protesten

US-Präsident Donald Trump hat die Mobilisierung aller verfügbaren zivilen und militärischen Kräfte seiner Regierung angekündigt. Damit will er die Ausschreitungen in den USA stoppen.

Brand in Hotel in Netstal - grosser Sachschaden
Schweiz

Brand in Hotel in Netstal - grosser Sachschaden

Aus noch ungeklärten Gründen ist am Samstagnachmittag im Hotel Schwert in Netstal ein Brand ausgebrochen. Passanten sahen im obersten Stockwerk Feuer und Rauch entweichen, wie die Kantonspolizei Glarus am Abend mitteilte. Verletzt wurde niemand

USA kommen nicht zur Ruhe - Proteste wegen Floyds Tod dauern an
International

USA kommen nicht zur Ruhe - Proteste wegen Floyds Tod dauern an

Nach dem Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz in Minneapolis kommen die USA nicht zur Ruhe. In mehreren US-Metropolen kam es in der sechsten Nacht in Folge zu Protesten, die teils in Gewalt ausarteten.