Erste Szenarien für Saisonfinale zeichnen sich ab


News Redaktion
Sport / 26.03.20 13:00

Es zeichnet sich ab, dass der Ball in Europa erst im Verlaufe des Juni wieder richtig ins Rollen kommt. Die UEFA will Hand bieten zu einer Lösung mit Saisonabschluss im August.

Der Champions-League-Pokal wird womöglich erst im August in die Höhe gestemmt (FOTO: KEYSTONE/EPA/LAURENT GILLIERON)
Der Champions-League-Pokal wird womöglich erst im August in die Höhe gestemmt (FOTO: KEYSTONE/EPA/LAURENT GILLIERON)

Weiterhin ist unklar, wie sich die Corona-Pandemie in Europa in den nächsten Wochen und Monaten entwickelt. Und deshalb ist auch weiterhin unklar, wann und ob die nationalen Meisterschaften und die europäischen Wettbewerbe wieder losgehen. Die UEFA hat letzte Woche eine Taskforce gegründet, welche sich mit der komplizierten Agenda beschäftigt.

Doch konkrete Daten kann diese Arbeitsgruppe noch nicht liefern. Wer heute ein Datum nennt, macht dies aus den Emotionen heraus, oder weil er sich dadurch einen Vorteil erhofft, sagte UEFA-Vizepräsident Michele Uva in einem Interview mit der italienischen Sportzeitung Tuttosport.

Gleichwohl beschäftigen sich die UEFA und die Ligen mit möglichen Szenarien. Realistischerweise wird nicht vor Juni wieder gespielt. Die Premier League und die Ligue 1 haben dies mehr oder weniger offiziell bereits kundgetan. Die UEFA soll nun eine Agenda in Planung haben, welche eine synchronisierte Wiederaufnahme der Meisterschaften vorsieht. Zumindest in den zwölf Ligen, welche mit mindestens einer Mannschaft noch in der Champions League oder Europa League vertreten sind.

Zu diesen Ländern gehört auch die Schweiz mit dem FC Basel, der in den Achtelfinals der Europa League das Hinspiel gegen Eintracht Frankfurt auswärts 3:0 gewonnen hat. Daneben haben auch Spanien, England, Deutschland, Italien, Frankreich, die Ukraine, Österreich, Schottland, die Türkei, Griechenland und Dänemark noch Teams in den europäischen Wettbewerben.

Wie Uva gegen über dem Tuttosport sagte, habe es für die UEFA Priorität, die nationalen Meisterschaften zu beenden, wenn möglich mit Europacup-Terminen, die in diese Agenda integriert werden können. Aber zuerst kommen die Ligen.

Offenbar sieht die UEFA zwei Wege, die nationalen Meisterschaften und die europäischen Wettbewerbe im Verlaufe des Sommers zu beenden. Entweder schliessen die Länder zuerst ihre Meisterschaften ab, und erst dann werden Champions League und Europa League zu Ende gespielt, oder es gibt analog zur normalen Saisonplanung die Termine am Wochenende für die Ligen und die Daten unter der Woche für den Europacup.

Zum Vergleich: Die Anfang März unterbrochene Saison hätte in Europa bis Ende Mai gedauert (inklusive Nationalmannschaftspause von Ende März). Demnach ist davon auszugehen, dass die Spielzeit 2019/20 erst Mitte August enden wird - sofern ab Juni der Ball tatsächlich wieder rollt.

Um die Saison überhaupt bis in den August weiterführen zu können, benötigt es auch Anpassungen seitens der FIFA. Eine Arbeitsgruppe des Weltverbandes prüft derzeit Optionen, wie die am 30. Juni auslaufenden Spielerverträge verlängert werden können. Eine Alternative, mit der sich die FIFA derzeit beschäftigt, ist ein flexibles Vertragsende, je nach Saisonschluss in den jeweiligen nationalen Meisterschaften. Ähnliches werde für das Sommer-Transferfenster geprüft, um den Profis wie auch den Vereinen mehr Planungsspielraum zu geben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

1,4 Prozent mehr Auslandschweizer - Frankreich bevorzugt
Schweiz

1,4 Prozent mehr Auslandschweizer - Frankreich bevorzugt

Nicht alle wollen rein in die Schweiz, einige Einheimische wollen auch raus: 1,4 Prozent ist der Anteil der Auslandschweizer letztes Jahr gestiegen. Mittlerweile lebt mehr als jeder zehnte Schweizer im Ausland, vorzugsweise in Frankreich.

S'Central Wohnzimmer-Konzert
Regional

S'Central Wohnzimmer-Konzert

Neu spielen täglich immer um 14.00 Uhr nach den Nachrichten und um 20.00 Uhr Künstler aus der Region, der Schweiz und der Welt im Central-Wohnzimmerkonzert extra für euch. So wird das Zuhause-Bleiben zum Konzert-Erlebnis. 10'000ende hören gleichzeitig. Hier gibt es unser Line Up.

SBB-Chef Meyer: Die aktuelle Situation ist ein Albtraum
Schweiz

SBB-Chef Meyer: Die aktuelle Situation ist ein Albtraum

Mitten in der Corona-Krise hat SBB-Chef Andreas Meyer seinen letzten Arbeitstag. Die aktuelle Situation mit gesundheitlichen Bedrohungen, Unsicherheit und weitgehendem Lockdown auch im öffentlichen Verkehr sei ein "Albtraum", sagte Meyer im Interview mit dem "Blick".

Easyjet lässt Maschinen auf dem Boden
Wirtschaft

Easyjet lässt Maschinen auf dem Boden

Der britische Billigflieger hat wegen der Reisebeschränkungen zur Bekämpfung des Coronavirus den Flugbetrieb eingestellt. Derzeit sei unklar, wann die Maschinen wieder abheben können, teilte Easyjet mit.