Erste Wahllokale in Russland geschlossen - Hoffnung bei Kremlgegnern


News Redaktion
International / 19.09.21 15:53

Bei der Wahl einer neuen Staatsduma in Russland haben die Wahllokale im äussersten Osten des flächenmässig grössten Landes der Erde geschlossen und es wurde mit der Auszählung der Stimmen begonnen.

Ein Mann geht zur Stimmabgabe in einem Wahllokal in Moskau. Die Wahllokale im äußersten Osten Russlands wurden bei der Wahl einer neuen Staatsduma bereits geschlossen und es wurde mit der Auszählung der Stimmen begonnen. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alexander Zemlianichenko)
Ein Mann geht zur Stimmabgabe in einem Wahllokal in Moskau. Die Wahllokale im äußersten Osten Russlands wurden bei der Wahl einer neuen Staatsduma bereits geschlossen und es wurde mit der Auszählung der Stimmen begonnen. Foto: Alexander Zemlianichenko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Alexander Zemlianichenko)

Unterstützer des inhaftierten Kremlgegners Alexej Nawalny machten sich mit Blick auf erste ausgezählte Ergebnisse Hoffnungen auf einen Erfolg ihres Aufrufs zur Protestwahl gegen die Kremlpartei Geeintes Russland. Demnach lagen dort nach Auszählung der ersten Stimmen vereinzelt Bewerber der Kommunisten vor der Regierungspartei – wie etwa in Chabarowsk. Belastbar waren diese Ergebnisse aber nicht.

In Chabarowsk wurde nach den Massenprotesten gegen den Kreml im vergangenen Jahr auch ein neuer Gouverneur gewählt. Dort konnte sich Interims-Gouverneur Michail Degtjarjow von der rechtspopulistischen Partei LDPR Hoffnungen auf einen Sieg machen. Er hatte den unter anderem wegen Mordes angeklagten beliebten Gouverneur Sergej Furgal abgelöst, der weiter auf seinen Prozess wartet. Furgal war beim Kreml in Ungnade gefallen – seine Festnahme hatte Massenproteste ausgelöst. Zehntausende Chabarowsker unterstützten ihn im vergangenen Jahr.

Die Parlaments- und Regionalwahlen sollten nach drei Tagen am Sonntag enden – zuletzt um 20.00 Uhr MESZ in der Ostseeregion Kaliningrad (früher nördliches Ostpreussen um Königsberg). 14 Parteien stellen sich zur Wahl des neuen Parlaments. Gewählt werden 450 Abgeordnete. In Russland und im Ausland sind rund 110 Millionen Menschen aufgerufen, die neue Staatsduma zu wählen. Die Wahlbeteiligung wurde mit etwas über 40 Prozent bis zum frühen Nachmittag angegeben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neues Leben erwacht in der Alten Reithalle in Aarau
Schweiz

Neues Leben erwacht in der Alten Reithalle in Aarau

In der Kantonshauptstadt Aarau geht das neue Kulturzentrum in der Alten Reithalle in Betrieb. Die zentral gelegene Halle mit 600 Sitzplätzen ist als Mehrspartenhaus konzipiert und will eine Bühne für Theater, Musik, Tanz und Zirkus sein.

GLP und SVP legen im neusten SRG-Wahlbarometer zu - FDP im Tief
Schweiz

GLP und SVP legen im neusten SRG-Wahlbarometer zu - FDP im Tief

Wären Anfang Oktober eidgenössische Wahlen gewesen, wäre die SVP mit 26,6 Prozent klar die stärkste Partei geblieben. Die Grünliberalen hätten im Vergleich zu den Wahlen 2019 um zwei Punkte auf 9,8 Prozent zugelegt. Die FDP hätte 1,5 Prozentpunkte verloren.

Migrationsorganisation startet Referendum gegen Frontex-Beteiligung
Schweiz

Migrationsorganisation startet Referendum gegen Frontex-Beteiligung

"Keine Finanzierung von Frontex: Bewegungsfreiheit statt Grenzgewalt für alle": Das fordert ein linkes Aktivistennetzwerk und startet mit der Unterschriftensammlung für ein Referendum gegen die höhere finanzielle Beteiligung der Schweiz an der EU-Grenzschutzagentur.

Schönheit von Landschaften mit Künstlicher Intelligenz messen
Schweiz

Schönheit von Landschaften mit Künstlicher Intelligenz messen

Schönheit liegt im Auge des Betrachters. Aber das lässt sich simulieren: Forscher aus der Schweiz und den Niederlanden haben einen Ansatz entwickelt, wie sich die Schönheit von Landschaften messen lässt. Erreicht wurde das dank Künstlicher Intelligenz (KI) und Flickr.