Erster Bergkranzfest-Sieg von Matthias Aeschbacher


Roman Spirig
Schwingen / 23.06.19 18:46

Der 27-jährige Emmentaler Schwinger Matthias Aeschbacher hat am Schwarzsee zum ersten Mal ein Bergkranzfest für sich entschieden. Er besiegte in der 12. und letzten Minute des Schlussgangs den Haslitaler Simon Anderegg.

Erster Bergkranzfest-Sieg von Matthias Aeschbacher (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)
Erster Bergkranzfest-Sieg von Matthias Aeschbacher (Foto: KEYSTONE / ANTHONY ANEX)

Die Berner Schwinger spielten am zweiten von sechs Bergkranzfesten der Saison eine riesige Überlegenheit aus. Vor dem 5. Gang belegten sie 19 der ersten 20 Ränge, sodass zu dem Zeitpunkt schon feststand, dass es einen reinen Berner Schlussgang zu sehen geben würde.

Wenig fehlte, und der Oberländer Jonas Lengacher hätte mit 30 Jahren erstmals ein Kranzfest gewonnen. Der Überraschungsmann bezwang im fünften Gang den zweifachen Saisonsieger Bernhard Kämpf. Wäre der Schlussgang unentschieden ausgegangen, hätte Lengacher den Festsieg geerbt. Es fehlten hierfür 32 Sekunden: Aeschbacher brachte Anderegg nach einem zuvor weitgehend ereignislos verlaufenen Schlussgang mit innerem Haken zu Boden und überdrehte ihn.

Matthias Aeschbacher ist hinter Joel Wicki der vermutlich stärkste Schwinger ohne eidgenössischen Kranz. In Zug Ende August wird er dieses Manko beseitigen wollen. Für den bärtigen Sennenschwinger aus Hasle-Rüegsau war es der sechste Kranzfestsieg der Karriere - und der bislang wertvollste. Die vorangegangenen fünf Siege hatte er an Gauverbands- und Kantonalfesten errungen.

Die Dominanz am Schwarzsee war für die Berner ein zweischneidiges Schwert. Denn Remo Käser und Schwingerkönig Kilian Wenger, die die Berner Mannschaft in Abwesenheit des verletzten Christian Stucki anführen müssten, spielten im Kampf um den Festsieg untergeordnete Rollen. Wenger fiel mit zwei Gestellten schon in den ersten drei Gängen ausser Rang und Traktanden. Durch ein weiteres Remis im sechsten Gang verpasste er den Kranz. Käser bezog im fünften Gang gegen Anderegg seine zweite Niederlage.

Die Nordostschweizer Gäste waren ohne ihre Tenöre Armon Orlik und Samuel Giger angetreten, und dennoch holten sie in den drei Spitzengängen am Morgen zwei Siege (Daniel Bösch gegen Bernhard Kämpf und Roger Rychen gegen Remo Käser) und ein Remis (Domenic Schneider gegen Kilian Wenger). Später wurden die Nordostschweizer von der breiten Berner Phalanx zurückgebunden.

Käser und Wenger werden am Eidgenössischen Fest mit Sicherheit nur dann um die vordersten Positionen mittun können, wenn sie sich in den verbleibenden gut zwei Monaten erheblich steigern.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Galerist Zwirner übernimmt Vertretung von Künstler Gerhard Richter
International

Galerist Zwirner übernimmt Vertretung von Künstler Gerhard Richter

Der Künstler Gerhard Richter wird künftig von der New Yorker Galerie David Zwirner vertreten. Die erste Solo-Ausstellung mit Werken des 90-Jährigen solle im März 2023 in New York zu sehen sein, teilte die 1993 vom in Köln geborenen Zwirner gegründete Galerie mit. Es sei eine "immense Ehre und ein grosses Privileg", mit Richter arbeiten zu können, wurde Zwirner zitiert.

Grüne und Landwirte uneinig über Hochwasserschutz an der Thur
Schweiz

Grüne und Landwirte uneinig über Hochwasserschutz an der Thur

Der Thurgau will den Hochwasserschutz an der Thur in den kommenden 30 Jahren schrittweise verbessern. Gleichzeitig soll der Flussraum zum Teil verbreitert und dadurch ökologisch aufgewertet werden. Der Grosse Rat hat am Mittwoch vom Konzept "Thur+" Kenntnis genommen.

Geschmackloses Versli bringt jungen Mann in Kriens LU vor Gericht
Regional

Geschmackloses Versli bringt jungen Mann in Kriens LU vor Gericht

Wegen eines Verses, der von Sexualpraktiken mit Tieren handelt, hat sich ein 25-jähriger Mann am Dienstag in Kriens vor Gericht verantworten müssen. Der Beschuldigte bestritt, dass die Zeilen, die in einem Gruppen-Chat zu lesen waren, von ihm stammten.

Chinas Exporte fallen unerwartet stark
Wirtschaft

Chinas Exporte fallen unerwartet stark

Chinas Exporte sind im November überraschend stark zurückgegangen. Es ist schon der zweite monatliche Rückgang in Folge. Wie der Zoll am Mittwoch in Peking berichtete, gingen die Ausfuhren in US-Dollar berechnet um 8,7 Prozent im Vergleich zum Vorjahresmonat zurück.