Erster Getreidefrachter aus Ukraine in UN-Auftrag unterwegs


News Redaktion
International / 16.08.22 10:50

Der erste Getreidefrachter im Auftrag der Vereinten Nationen ist am Dienstag aus dem ukrainischen Hafen Piwdennyj mit Weizen für Afrika ausgelaufen. Das bestätigte eine UN-Sprecherin des Koordinationszentrums in Istanbul der Deutschen Presse-Agentur. Informationen wonach das Schiff "Brave Commander" sich schon am Sonntag auf dem Weg gemacht habe, seien falsch. Es sei am Sonntag lediglich beladen worden. Der Gouverneur des Gebiets Odessa, Maxym Martschenko, hatte am Sonntag zunächst auf Telegram erklärt, der Frachter sei schon unterwegs.

ARCHIV - Weizenähren stehen während der Erntezeit auf einem Feld. Foto: -/Ukrinform/dpa (FOTO: Keystone/Ukrinform/-)
ARCHIV - Weizenähren stehen während der Erntezeit auf einem Feld. Foto: -/Ukrinform/dpa (FOTO: Keystone/Ukrinform/-)

Die Ladung von 23 000 Tonnen Weizen der "Brave Commander" ist im Rahmen des Welternährungsprogramms der UN (WFP) für Äthiopien bestimmt. Neben dem Frachter in UN-Auftrag machten sich nach Angaben des Koordinationszentrums in Istanbul am Dienstag vier weitere mit Weizen oder Mais beladene Schiffe aus der Ukraine auf den Weg. Sie laufen demnach Häfen in der Türkei, Rumänien und Südkorea an. Das Zentrum überwacht die Ausfuhren, die durch einen Sicherheitskorridor über das Schwarze Meer transportiert werden.

Die UN und die Türkei hatten Ende Juli Vereinbarungen vermittelt, dass die Ukraine trotz des russischen Angriffskrieges wieder Getreide über ihre Schwarzmeerhäfen ausführen darf. Seit Anfang August haben mehr als ein Dutzend Frachter ukrainisches Getreide abtransportiert. Allerdings waren die ersten Transporte kommerziell. Die UN befürchtet Lebensmittelknappheit und Hunger in armen Teilen der Welt, wenn die Ukraine als ein wichtiger Getreidelieferant ausfällt. Die Schiffe und ihre Fracht werden jeweils bei der Durchfahrt durch die türkische Meerenge Bosporus kontrolliert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsrat will Trinkwasserversorgung nicht Privaten überlassen
Regional

Kantonsrat will Trinkwasserversorgung nicht Privaten überlassen

Nach der Niederlage an der Urne hat der Zürcher Kantonsrat am Montag einen zweiten Anlauf für ein Wassergesetz genommen. Neu ist im "Wassergesetz 2.0" vor allem ein explizites Privatisierungsverbot der Wasserversorgung. Dies hat der Rat in erster Lesung beschlossen. 

FCZ auf der Suche nach neuem Schwung
Sport

FCZ auf der Suche nach neuem Schwung

Genesio Colatrella steht am Samstag gegen die Grasshoppers erstmals als Cheftrainer an der Linie des FC Zürich. Der 50-Jährige soll dem kriselnden Meister zum ersten Sieg verhelfen.

Union Berlin und Dortmund zurückgebunden
Sport

Union Berlin und Dortmund zurückgebunden

Union Berlin muss sich in der 8. Runde der Bundesliga zum ersten Mal geschlagen geben. Die Mannschaft von Trainer Urs Fischer verliert bei Eintracht Frankfurt 0:2. Auch Dortmund wird zurückgebunden.

Parlamentswahlen in Lettland angelaufen
International

Parlamentswahlen in Lettland angelaufen

Überschattet von Russlands Angriffskrieg gegen die Ukraine und Sorgen über steigende Energiekosten haben in Lettland am Samstagmorgen die Parlamentswahlen begonnen. Gut 1,5 Millionen Wahlberechtigte entscheiden in dem baltischen EU- und Nato-Land über die 100 Sitze im Parlament in Riga. Zur Wahl treten 19 Parteien und Bündnisse an. Erste Ergebnisse werden in der Nacht zum Sonntag erwartet. Dabei dürfte keine Partei die absolute Mehrheit erzielen.