Erster ukrainischer Prozess wegen Kriegsverbrechen ab Mittwoch


Roman Spirig
International / 13.05.22 16:56

In der Ukraine soll der erste Prozess wegen mutmasslicher Kriegsverbrechen gegen einen russischen Soldaten kommende Woche beginnen.

Erster ukrainischer Prozess wegen Kriegsverbrechen ab Mittwoch (Foto: KEYSTONE / AP / Efrem Lukatsky)
Erster ukrainischer Prozess wegen Kriegsverbrechen ab Mittwoch (Foto: KEYSTONE / AP / Efrem Lukatsky)

Nach ukrainischen Medienberichten wurde die Verhandlung am Freitag von einem Gericht in der Hauptstadt Kiew auf Antrag der Staatsanwaltschaft auf kommenden Mittwoch verlegt, damit sie öffentlich zugänglich ist. Dem Soldaten wurden demnach ein Pflichtverteidiger und ein Übersetzer gestellt.

Dem 21-Jährigen wird vorgeworfen, im Gebiet Sumy im Nordosten der Ukraine einen 62-Jährigen erschossen zu haben, weil er telefonierte. Zuvor hatten die Soldaten ein Auto von Zivilisten requiriert, da ihr eigenes Fahrzeug zerstört worden war.

Die Vorgänge waren von dem Verdächtigen in einem vom Geheimdienst SBU veröffentlichten Videogeständnis geschildert worden. Eine Verurteilung gilt demnach als sicher. Dem Mann droht eine lebenslange Haft.

Russland hatte die Ukraine Ende Februar ohne Kriegserklärung angegriffen. Kiew wirft der russischen Armee auch gestützt auf Berichte von internationalen Menschenrechtsorganisationen massive Kriegsverbrechen vor. Vor allem nach dem Rückzug der Russen aus den nordwestlich von Kiew gelegenen Vororten Butscha, Irpin, Hostomel und Borodjanka hatten Bilder von offensichtlich Hingerichteten weltweit für Entsetzen gesorgt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bolsonaro-Gegner verzichtet auf Präsidentschaftskandidatur
International

Bolsonaro-Gegner verzichtet auf Präsidentschaftskandidatur

In Brasilien hat der ehemalige Gouverneur des Bundesstaates São Paulo, João Doria, seinen Verzicht auf eine Kandidatur bei der Präsidentenwahl im Oktober erklärt. Der Politiker von der konservativen Partei PDSB - einer der schärfsten Kontrahenten von Präsidenten Jair Bolsonaro - erklärte am Montag in der Millionenmetropole São Paulo: "Mir ist heute klar, dass ich nicht die Wahl der Parteispitze bin." Deshalb ziehe er sich "mit einem verwundeten Herzen, aber mit leichter Seele" zurück.

Bruce Springsteen kommt nach sechs Jahren wieder in der Schweiz
Schweiz

Bruce Springsteen kommt nach sechs Jahren wieder in der Schweiz

Der US-amerikanische Rock-Superstar Bruce Springsteen kommt nach über sechs Jahren Pause zurück in die Schweiz. Der 72-jährige Leader der E Street Band gibt am 13. Juni 2023 im Zürcher Letzigrund ein Konzert, wie die Veranstalterin am Dienstag mitteilte.

Wärter und Häftling in der Waadt des Drogenhandels verdächtigt
Schweiz

Wärter und Häftling in der Waadt des Drogenhandels verdächtigt

Ein Wärter und ein Häftling sind am Montagmorgen in der Strafanstalt Orbe VD wegen Verdachts auf Handel mit Drogen und Mobiltelefonen festgenommen worden. Die Waadtländer Polizei führte zudem mehrere Hausdurchsuchungen durch.

Bolsonaro entlässt Petrobras-Chef nach nur 40 Tagen
International

Bolsonaro entlässt Petrobras-Chef nach nur 40 Tagen

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat am Montag den Chef des staatlichen Ölkonzerns Petrobras nach nur 40 Tagen im Amt entlassen. José Mauro Coelho war der dritte Mann an der Firmenspitze innerhalb von etwas mehr als einem Jahr.