Erstes digitales Smiley für mehr als 200 000 Dollar versteigert


News Redaktion
International / 24.09.21 10:02

Das erste digitale Smiley ist in den USA für mehr als 200 000 Dollar versteigert worden.

ARCHIV - Eine Nachricht des Computerwissenschaftlers Scott Fahlman von der Universität Pittsburgh vom 19. September 1982 zeigt seinen Vorschlag der Zeichenkombination «:-)» . - er gilt nun vielen als Urvater des digitalen Smileys. Dieses wurde in den USA für mehr als 200 000 Dollar versteigert. Foto: Heritage Auctions/Heritage Auctions/HA.com/dpa (FOTO: Keystone/Heritage Auctions/HA.com/Heritage Auctions)
ARCHIV - Eine Nachricht des Computerwissenschaftlers Scott Fahlman von der Universität Pittsburgh vom 19. September 1982 zeigt seinen Vorschlag der Zeichenkombination «:-)» . - er gilt nun vielen als Urvater des digitalen Smileys. Dieses wurde in den USA für mehr als 200 000 Dollar versteigert. Foto: Heritage Auctions/Heritage Auctions/HA.com/dpa (FOTO: Keystone/Heritage Auctions/HA.com/Heritage Auctions)

Der zunächst nicht bekannte Meistbietende ersteigerte das Emoji am Donnerstag online für 237 500 Dollar (etwa 200 000 Euro), wie auf der Webseite des Auktionshauses Heritage Auctions im texanischen Dallas zu sehen war.

Die Zeichenkombination :-) hatte der Computerwissenschaftler Scott Fahlman von der Universität Pittsburgh am 19. September 1982 erstmals für die Benutzung in diesem Kontext vorgeschlagen - er gilt nun vielen als Urvater des digitalen Smileys.

Das Anfangsgebot für das sogenannte NFT, das die Original-Mitteilung von Fahlman auf einem Online-Universitäts-Mitteilungsbord enthält, lag bei 1000 Dollar. Ein NFT (non-fungible token) ist eine Art digitales Echtheitszertifikat: Es kann zwar beliebig viele identische Kopien des Gegenstands geben, aber nur diese eine kann als das Original gelten.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gregor Deschwanden unangefochten die Nummer 1
Sport

Gregor Deschwanden unangefochten die Nummer 1

Der Skispringer Gregor Deschwanden verteidigt in Einsiedeln den Schweizer Meistertitel erfolgreich.

Grünen-Präsident Glättli bekräftigt Anspruch auf Sitz im Bundesrat
Schweiz

Grünen-Präsident Glättli bekräftigt Anspruch auf Sitz im Bundesrat

Grünen-Chef Balthasar Glättli bekräftigt den Anspruch seiner Partei auf einen Bundesratssitz. Könnten die Grünen 2023 die 13 Prozent Wähleranteil von 2019 halten, müssten sie als eine der stärksten Parteien einen Platz finden im Bundesrat, sagte er in einem Interview.

Schuss der Bundesrätin zum Abschluss des ESF Luzern
Regional

Schuss der Bundesrätin zum Abschluss des ESF Luzern

Rund tausend Schiesssportbegeisterte haben am Samstag in Luzern den Abschluss des 58. Eidgenössischen Schützenfests gefeiert. Bundesrätin Viola Amherd stellte dabei ihre Schiesskünste unter Beweis und wies auf die militärische Bedeutung des Festes hin.

Lyon gewinnt nach Shaqiris Auswechslung
Sport

Lyon gewinnt nach Shaqiris Auswechslung

Olympique Lyon klettert in der Ligue 1 mit einem verdienten 2:0 gegen die AS Monaco vorübergehend wieder auf den 5. Platz.