Erstes Mini-Tief von Meister Zug


News Redaktion
Sport / 25.09.21 22:34

Der EV Zug spürt erstmals diese Saison den Meister-Blues. Nach sechs Siegen in den ersten sechs Runden verlieren die Zuger bei den Rapperswil-Jona Lakers mit 1:3 zum dritten Mal in Serie.

Der Coachingstaff um Dan Tangnes und Josh Holden schwört die Zuger Spieler ein (FOTO: Keystone/PostFinance/PATRICK B. KRAEMER)
Der Coachingstaff um Dan Tangnes und Josh Holden schwört die Zuger Spieler ein (FOTO: Keystone/PostFinance/PATRICK B. KRAEMER)

Ins erste Mini-Tief rutschten die Zuger wegen offensiver Probleme. In den letzten drei Partien gelangen dem Meister bloss noch fünf Tore. Die Niederlagen erfolgten gegen Lugano (2:3 n.V.) und daheim gegen Ajoie (2:3 n.V.).

Nur weil Leader Biel gegen die SCL Tigers und gegen deren neuen Goalie Robert Mayer (35 Paraden) ebenfalls überraschend 1:4 verlor, beträgt Zugs Rückstand in der Tabelle weiterhin bloss vier Punkte.

Mit den ZSC Lions kassierte auch das Team auf Platz 3 der Tabelle eine Niederlage (0:1 in Freiburg). Lugano besiegte Bern 3:1, womit die Berner wieder unter den unteren Strich auf Platz 11 abrutschten.

Die Rapperswil-Jona Lakers und der EV Zug bewegen sich in unterschiedliche Richtungen. Die Lakers holten nach fünf Niederlagen zum Auftakt zuletzt vier Siege und zwölf Punkte. Der EV Zug dagegen startete mit sechs Siegen, verlor zuletzt aber dreimal hintereinander und übers Wochenende innerhalb von 24 Stunden daheim gegen Ajoie und auswärts gegen die Lakers.

Beim 3:1-Heimsieg der Lakers über den Meister lief nur 30 Minuten lang alles nach Drehbuch. Die Lakers spielten zwar mutig, Zug führte aber durch den vierten Saisontreffer von Anton Lander mit 1:0 und schien die Partie zu kontrollieren. Innerhalb von fünf Minuten kippten aber Nando Eggenberger (6. Saisontor) und Sandro Zangger (mit einem Powerplay-Tor) die Partie. Emil Djuse stellte mit einem Schuss ins leere Tor 65 Sekunden vor Schluss Rapperswils Sieg sicher.

Eine hochspannende Partie vor 7012 Zuschauern lieferten sich Fribourg-Gottéron und die ZSC Lions. David Desharnais erzielte nach 43 Minuten das einzige Goal des Spiels. Reto Berra kam mit 28 Paraden zum ersten Shutout in dieser Saison, nachdem er schon am Freitagabend bei Gottérons 3:1-Sieg in Genf geglänzt hatte.

Einen grossen Anteil an Freiburgs Treffer hatte Killian Mottet. Der Flügelstürmer eroberte hinter dem Gehäuse den Puck, spielte Desharnais an, der nach dem Turnover praktisch unbehindert einschiessen konnte.

Gottéron liess in den beiden Partien dieses Wochenendes nur ein Gegentor zu und befindet sich wieder auf dem Vormarsch. Die ZSC Lions verloren nach drei Siegen erstmals wieder.

Lugano findet in der Resega langsam seine Form. Nach Heimniederlagen gegen die SCL Tigers (1:4) und Biel (3:5) setzte es zuletzt Siege gegen Zug (3:2) und Bern (3:1) ab. Der Sieg über Bern entsprach dem Spielverlauf.

Lugano spielte mutiger, offensiver. Sie gingen durch Luca Fazzini früh in Führung und reagierten auf den Berner Ausgleich durch Jeremi Gerber nur dreieinhalb Minuten später mit dem 2:1 durch Alessio Bertaggia.

Die Entscheidung im Finish passte zu Berns Darbietungen im September. Der SCB konnte in Überzahl und ohne Goalie (mit 6 gegen 4 Feldspieler) den Ausgleich anstreben, Tim Kast verlor aber ziemlich unbedrängt in der eigenen Zone den Puck an Julian Walker, der zum 3:1 ins verlassene Goal einnetzen konnte.

Nach vier Niederlagen in Folge kehrte Genève-Servette zum Erfolg zurück. Nicht zuletzt dank Daniel Winnik siegte der letztjährige Playoff-Finalist auswärts gegen Aufsteiger Ajoie im Penaltyschiessen 4:3.

Ganz zufrieden konnten die Genfer mit dem Abend trotzdem nicht sein: Beim Tabellenletzten hatten sie sich drei Punkte erhofft. Dieses Ziel verpassten sie, weil Ajoies Alain Birbaum 83 Sekunden vor Ende der regulären Spielzeit in Überzahl zum 3:3 traf.

Matchwinner bei Servette war der Kanadier Daniel Winnik. Der 36-jährige Routinier traf zweimal, realisierte einen Assist und war auch im Penaltyschiessen, das die Genfer mit 3:0 für sich entschieden, erfolgreich.

Ajoie ging zwar als Verlierer vom Eis, durfte sich aber irgendwie doch als einer der Gewinner der letzten 24 Stunden sehen. Nach dem Sieg gegen Meister Zug nach Verlängerung am Freitag holte der Aufsteiger auch gegen Servette einen Punkt und verliess auf Kosten des spielfreien Lausanne den letzten Platz.

Rapperswil-Jona Lakers - Zug 3:1 (0:0, 2:1, 1:0)

3613 Zuschauer. - SR Lemelin/Hürlimann, Meusy/Cattaneo. - Tore: 27. Lander (Herzog, Klingberg) 0:1. 30. Eggenberger (Cervenka) 1:1. 35. Zangger (Djuse/Powerplaytor) 2:1. 59. Djuse 3:1 (ins leere Tor). - Strafen: 5mal 2 Minuten gegen Rapperswil-Jona Lakers, 6mal 2 Minuten gegen Zug. - PostFinance-Topskorer: Eggenberger; Hansson.

Rapperswil-Jona Lakers: Bader; Aebischer, Djuse; Vouardoux, Profico; Sataric, Jelovac; Baragano, Maier; Eggenberger, Rowe, Cervenka; Zangger, Albrecht, Brüschweiler; Wick, Dünner, Neukom; Wetter, Mitchell, Forrer.

Zug: Genoni; Hansson, Stadler; Cadonau, Djoos; Schlumpf, Gross; Wüthrich, Kreis; Simion, Kovar, Allenspach; Klingberg, Lander, Herzog; Hofer, Leuenberger, Bachofner; Stehli, Wüest, De Nisco.

Bemerkungen: Rapperswil-Jona Lakers ohne Lammer, Lehmann und Moses (alle verletzt), Zug ohne Suri (krank), Martschini, Müller, Senteler und Zehnder (alle verletzt). Zug von 58:10 bis 58:55 und ab 59:08 ohne Torhüter.

Ajoie - Genève-Servette 3:4 (0:2, 2:1, 1:0, 0:0) n.P.

3497 Zuschauer. - SR Dipietro/Urban, Kehrli/Huguet. - Tore: 10. Winnik (Filppula) 0:1. 16. Winnik 0:2. 31. Romanenghi (Huber/Powerplaytor) 1:2. 36. Filppula (Winnik, Tömmernes/Powerplaytor) 1:3. 39. Devos (Frossard) 2:3. 59. Birbaum (Powerplaytor) 3:3. - Penaltyschiessen: Winnik 0:1, Devos -; Filppula -, Hazen -; Tömmernes 0:2, Frossard -; Moy 0:3. - Strafen: 3mal 2 Minuten gegen Ajoie, 4mal 2 Minuten gegen Genève-Servette. - PostFinance-Topskorer: Frossard; Filppula.

Ajoie: Wolf; Birbaum, Pouilly; Rouiller, Eigenmann; Macquat, Hauert; Malo Gfeller, Helfer; Hazen, Devos, Schmutz; Bogdanoff, Frossard, Frei; Rohrbach, Romanenghi, Huber; Colin Gfeller, Ness, Schnegg.

Genève-Servette: Descloux; Jacquemet, Tömmernes; Karrer, Le Coultre; Smons, Maurer; Ugazzi; Vermin, Filppula, Winnik; Moy, Jooris, Miranda; Völlmin, Berthon, Vouillamoz; Cavalleri, Smirnovs, Patry; Riat.

Bemerkungen: Ajoie ohne Asselin, Gauthier-Leduc und Östlund (alle verletzt), Genève-Servette ohne Antonietti, Mercier, Pouliot, Richard, Rod und Tanner (alle verletzt). Ajoie von 57:07 bis 57:44 ohne Torhüter.

Fribourg-Gottéron - ZSC Lions 1:0 (0:0, 0:0, 1:0)

7012 Zuschauer. - SR Piechaczek/Stolc, Altmann/Stalder. - Tor: 43. Desharnais (Mottet, Brodin) 1:0. - Strafen: je 2mal 2 Minuten. - PostFinance-Topskorer: Mottet; Roe.

Fribourg-Gottéron: Berra; Gunderson, Chavaillaz; Sutter, Furrer; Dufner, Jecker; Brodin, Desharnais, Mottet; Sprunger, Schmid, DiDomenico; Bykow, Walser, Herren; Rossi, Bougro, Jörg; Jobin.

ZSC Lions: Waeber; Noreau, Marti; Trutmann, Geering; Weber, Guebey; Phil Baltisberger; Chris Baltisberger, Roe, Andrighetto; Azevedo, Malgin, Quenneville; Sopa, Krüger, Sigrist; Aeschlimann, Schäppi, Pedretti.

Bemerkungen: Fribourg-Gottéron ohne Diaz, Marchon (beide krank) und Kamerzin (verletzt), ZSC Lions ohne Bodenmann, Morant, Riedi (alle verletzt) und Diem (krank). ZSC Lions ab 57:06 ohne Torhüter.

Lugano - Bern 3:1 (1:0, 1:1, 1:0)

5206 Zuschauer. - SR Wiegand/Hungerbühler, Progin/Duarte. - Tore: 14. Fazzini 1:0. 23. Jeremi Gerber (Moser, Scherwey/Powerplaytor) 1:1. 27. Bertaggia (Riva, Thürkauf) 2:1. 59. Walker (Unterzahltor!) 3:1 (ins leere Tor). - Strafen: 7mal 2 plus 10 Minuten (Müller) gegen Lugano, 4mal 2 Minuten gegen Bern. - PostFinance-Topskorer: Fazzini; Conacher.

Lugano: Fatton; Nodari, Müller; Alatalo, Riva; Chiesa, Guerra; Traber, Wolf; Walker, Arcobello, Fazzini; Boedker, Herburger, Morini; Bertaggia, Thürkauf, Stoffel; Vedova, Cortiana, Chiquet.

Bern: Manzato; Andersson, Beat Gerber; Untersander, Henauer; Thiry, Colin Gerber; Pinana; Conacher, Jeffrey, Scherwey; Kast, Kahun, Moser; Fahrni, Daugavins, Jeremi Gerber; Sciaroni, Neuenschwander, Bader; Berger.

Bemerkungen: Lugano ohne Carr, Haussener, Josephs, Loeffel (alle verletzt) und Tschumi (gesperrt), Bern ohne Praplan (verletzt). Bern von 58:10 bis 58:30 und ab 58:50 ohne Torhüter.

Rangliste: 1. Biel 9/22 (35:20). 2. Zug 9/18 (28:21). 3. ZSC Lions 7/14 (25:16). 4. Lugano 8/14 (26:22). 5. Fribourg-Gottéron 8/14 (21:22). 6. Rapperswil-Jona Lakers 8/12 (24:22). 7. Davos 6/10 (18:19). 8. SCL Tigers 8/9 (25:33). 9. Ambri-Piotta 6/8 (12:15). 10. Genève-Servette 8/8 (19:28). 11. Bern 8/7 (26:23). 12. Ajoie 7/6 (15:27). 13. Lausanne 6/5 (13:19).

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hidalgo kandidiert für Frankreichs Sozialisten für Präsidentenwahl
International

Hidalgo kandidiert für Frankreichs Sozialisten für Präsidentenwahl

Die französischen Sozialisten schicken die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo (62) ins Rennen für die Präsidentschaftswahl im April 2022.

Schweizer Weltcup-Veranstaltungen wieder mit Zuschauern
Sport

Schweizer Weltcup-Veranstaltungen wieder mit Zuschauern

Die Schweizer Weltcup-Anlässe in den verschiedenen Schneesportarten finden im Winter 2021/22 wieder mit Zuschauern statt.

Zürcher Kantonsrat zieht definitiv in eine Kirche
Schweiz

Zürcher Kantonsrat zieht definitiv in eine Kirche

Die Sitzungen des Kantonsrats werden ab 2023 definitiv für mindestens vier Jahre im Kirchgemeindehaus Hard und in der Bullingerkirche stattfinden. Der Regierungsrat hat Umbauten und den Mietvertrag mit der reformierten Kirche genehmigt.

Lausanne engagiert Tschechen Frolik
Sport

Lausanne engagiert Tschechen Frolik

Der Lausanne HC verpflichtet den renommierten tschechischen Flügelstürmer Michael Frolik. Der 33-Jährige erhält einen Vertrag bis Ende Saison 2022/2023.