Erstes Tierkrematorium der Zentralschweiz in Betrieb genommen


News Redaktion
Regional / 13.12.22 14:39

Wer sein totes Haustier einäschern lassen will, kann dies neu auch in der Zentralschweiz tun. In Küssnacht am Rigi hat das Tierkrematorium Rosengarten als erstes der Region seinen Betrieb aufgenommen.

Urnen für Haustiere, aufgenommen in einem Krematorium im Kanton Waadt. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/DOMINIC FAVRE)
Urnen für Haustiere, aufgenommen in einem Krematorium im Kanton Waadt. (Archivaufnahme) (FOTO: KEYSTONE/DOMINIC FAVRE)

Gemäss einer Mitteilung vom Dienstag bietet das Tierkrematorium sowohl Einzel- wie Sammelkrematorien an. Wer die Asche nicht nach Hause nehmen will, kann sie im Gemeinschaftsgrab beisetzen lassen.

Das Tierkrematorium Rosengarten ist nach eigenen Angaben erst das zweite in der Schweiz, das auch Pferde einäschert. Eine Pferdekremation kann, abhängig von der Grösse des Tieres, bis zu 2750 Franken kosten.

Kleine Haustiere sind deutlich günstiger, bis zu zwei Kilo kostet die Einzelkremation 95 Franken. Dazu kommen aber Zuschläge, etwa für die Abholung oder Rückführung. Auch Andenken wie Pfotenabdrücke können bezogen werden.

Hinter dem Tierkrematorium Rosengarten in Küssnacht stehen drei Familien, die in diesem Geschäft bereits in der Schweiz und in Deutschland tätig sind.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Papst fordert im Südsudan zu Ende von Blutvergiessen
International

Papst fordert im Südsudan zu Ende von Blutvergiessen

Papst Franziskus hat im Südsudan ein Ende der Spannungen und mehr Einsatz für den Frieden gefordert. "Nicht weiter mit dem Blutvergiessen! Nicht weiter mit den Konflikten! Nicht weiter mit der Gewalttätigkeit und den gegenseitigen Anklagen und Schuldzuweisungen!", mahnte das Oberhaupt der katholischen Kirche am Freitag in der Hauptstadt Juba. An Präsident Salva Kiir und andere Politiker des ostafrikanischen Landes appellierte er: "Lasst das Volk nicht weiter nach Frieden dürsten. Nicht weiter mit der Zerstörung. Es ist Zeit, aufzubauen."

Regisseur Jürgen Flimm gestorben
International

Regisseur Jürgen Flimm gestorben

Der Regisseur und Intendant Jürgen Flimm ist tot. Er starb am Samstag im Alter von 81 Jahren, wie die Berliner Staatsoper Unter den Linden mitteilte.

IWF: Chinas Wirtschaftswachstum zieht an - Risiken bleiben
Wirtschaft

IWF: Chinas Wirtschaftswachstum zieht an - Risiken bleiben

Der Internationale Währungsfonds (IWF) sieht trotz einer höheren Wachstumsprognose für dieses Jahr erhebliche Risiken für Chinas wirtschaftliche Entwicklung.

Sport

"Irgendwann musst du eine gewisse Konstanz haben"

Alex Frei, der Trainer des FC Basel, spricht über das Messer an seinem Hals, fehlende Konstanz und Jugendlichkeit als bröckelndes Alibi. Und sagt, warum er trotzdem stolz auf seine Mannschaft ist.