Erstes Todesopfer nach Hauseinsturz in Marseille gefunden


Roman Spirig
International / 06.11.18 12:05

Einen Tag nach dem Einsturz baufälliger Wohnhäuser im Marseille haben Rettungskräfte die Leiche eines Mannes gefunden. Das berichtete die Nachrichtenagentur AFP am Dienstag unter Berufung auf die Staatsanwaltschaft.

Erstes Todesopfer nach Hauseinsturz in Marseille gefunden  (Foto: KEYSTONE / AP / CLAUDE PARIS)
Erstes Todesopfer nach Hauseinsturz in Marseille gefunden (Foto: KEYSTONE / AP / CLAUDE PARIS)

Nach früheren Angaben werden acht Menschen vermisst, die womöglich tot unter den Trümmern liegen. Zwei Häuser waren am Montag im Zentrum der südfranzösischen Hafenstadt eingestürzt. Eines davon stand leer, weil es baufällig war. Das andere Gebäude, in dem ebenfalls Bauarbeiten anstanden, war bewohnt. Rettungskräfte hatten die ganze Nacht über Verschütteten gesucht.

Wie mehrere Medien berichteten, zerstörten Einsatzkräfte am Montagabend ein drittes Gebäude, das ebenfalls einzustürzen drohte. Die Feuerwehr hatte sich entschlossen, einen Bagger einzusetzen - dabei stürzte die Wand des dritten Hauses ein, das seit 2012 unbewohnt und abgesperrt war.

Die Trümmer dieses dritten Gebäudes drückten nach Worten von Innenminister Castaner die Trümmer der ersten beiden eingestürzten Häuser zusammen. Das lässt die Hoffnung auf Überlebende schwinden.

Die Rettungskräfte suchten unter Hochdruck nach möglichen Überlebenden. Im Einsatz waren mehr als 100 Feuerwehrmänner. Die Sucharbeiten könnten Tage dauern. Die Kriminalpolizei nahm Ermittlungen zu der Unfallursache auf.

Für mehr News - hier klicken

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bei RUAG bleibt kein Stein auf dem andern! Bundesrätin Amherd erklärt Privatisierung und Verkauf
Schweiz

Bei RUAG bleibt kein Stein auf dem andern! Bundesrätin Amherd erklärt Privatisierung und Verkauf

Beim bundesnahen Rüstungs- und Technologiekonzern Ruag bleibt in den nächsten Jahren kein Stein auf dem anderen: Der internationale Unternehmensteil soll vollständig privatisiert oder verkauft werden. Die Arbeitsplätze in der Schweiz sind mittelfristig gesichert.

Offenbar
International

Offenbar "terroristischer" Angriff in Utrecht in den Niederlanden

Bei einem Angriff in einer Strassenbahn in Utrecht hat ein Schütze einem Medienbericht zufolge mindestens einen Menschen getötet und mehrere weitere Menschen verletzt.

SVP Aargau hält an Regierungsrätin Roth fest, droht aber mit Rücktrittsforderung
Regional

SVP Aargau hält an Regierungsrätin Roth fest, droht aber mit Rücktrittsforderung

Die SVP Aargau hält vorerst an ihrer Regierungsrätin Franziska Roth fest. Wenn sich die Vorsteherin des Gesundheits- und Sozialdepartementes bei ihrer Amtsführung nicht massiv verbessert, wird sie noch vor den Sommerferien von ihrer Partei zum Rücktritt aufgefordert.

Zwei Personen bei Streit in Zuger Bahnhofshalle verletzt
Regional

Zwei Personen bei Streit in Zuger Bahnhofshalle verletzt

Zwei Gruppierungen junger Männer sind in der Nacht auf Sonntag im Bahnhof Zug aneinander geraten. Mindestens zwei Personen wurden bei der Keilerei verletzt. Der Hintergrund des Vorfalls ist noch nicht geklärt.