Erstmals Generalsekretärin der Deutschen Bischofskonferenz


News Redaktion
International / 23.02.21 14:08

Erstmals wird in Deutschland eine Frau Generalsekretärin der katholischen Bischofskonferenz.

ARCHIV - Bischöfe beim Eröffnungsgottesdienst der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz. Das Treffen sollte ursprünglich in Dresden stattfinden, wird jetzt jedoch als Online-Konferenz vom Stammsitz Bonn aus organisiert. Foto: Friso Gentsch/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Friso Gentsch)
ARCHIV - Bischöfe beim Eröffnungsgottesdienst der Frühjahrsvollversammlung der Deutschen Bischofskonferenz. Das Treffen sollte ursprünglich in Dresden stattfinden, wird jetzt jedoch als Online-Konferenz vom Stammsitz Bonn aus organisiert. Foto: Friso Gentsch/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Friso Gentsch)

Die Theologin Beate Gilles wurde auf der am Dienstag begonnenen Frühjahrsvollversammlung der Bischöfe als Nachfolgerin von Pater Hans Langendörfer gewählt, der nach 24 Jahren in den Ruhestand getreten war. Die 50-Jährige war zuvor Dezernentin für Kinder, Jugend und Familie im Bistum Limburg.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, äusserte sich erfreut über das positive Votum der Vollversammlung. Mit Frau Dr. Gilles wird zum ersten Mal in der Geschichte der Deutschen Bischofskonferenz eine Frau Generalsekretärin, sagte er. Ich sehe das als starkes Zeichen, dass die Bischöfe ihrer Zusage nachkommen, Frauen in Führungspositionen zu fördern.

Gilles sagte, sie freue sich auf die neue Aufgabe. Es ist gerade eine herausfordernde, aber auch spannende Phase für die katholische Kirche in Deutschland. Mit dem Reformprozess Synodaler Weg habe etwas Neues begonnen.

In Deutschland gehören rund 22,5 Millionen Menschen der katholischen Kirche an. Das entspricht etwa 27 Prozent der Gesamtbevölkerung.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schweiz unterstützt humanitäre Hilfe im Jemen mit 14 Millionen
Schweiz

Schweiz unterstützt humanitäre Hilfe im Jemen mit 14 Millionen

Die Schweiz unterstützt die humanitäre Hilfe im Jemen mit 14 Millionen Franken. Das sagte Bundesrat Ignazio Cassis am Montag an einer virtuellen Geberkonferenz.

Christine Wehrli wird neue Leiterin der Kesb Ausserschwyz
Regional

Christine Wehrli wird neue Leiterin der Kesb Ausserschwyz

Die neue Vorsteherin der Kindes- und Erwachsenenschutzbehörde (Kesb) Ausserschwyz heisst Christine Wehrli. Die 57-Jährige tritt am 1. Juni die Nachfolge von Sonja Rageth an, die nach knapp einem Jahr ihre Kündigung eingereicht hatte.

Ajoie nach Niederlage in Visp nicht mehr Leader
Sport

Ajoie nach Niederlage in Visp nicht mehr Leader

Der EHC Visp öffnet Kloten die Türe zum Qualifikationssieg in der Swiss League. Die Walliser bezwingen Leader Ajoie im viertletzten Spiel der Qualifikation 3:2 und stossen sie damit vom Leaderthron.

Vertauschte Rollen bei Gut-Behrami versus Vlhova
Sport

Vertauschte Rollen bei Gut-Behrami versus Vlhova

Lara Gut-Behrami punktet bei den Speedrennen in Val di Fassa fast maximal. Die Tessinerin sichert sich den Super-G-Disziplinensieg und im Gesamtweltcup einen beträchtlichen Vorsprung auf Petra Vlhova.