Erstmals keine neuen Corona-Toten in Spanien registriert


News Redaktion
International / 02.06.20 12:04

Erstmals seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie sind in Spanien binnen eines Tages keine neuen Todesopfer registriert worden. Das teilte der Chef der Behörde für Gesundheitliche Notfälle, Fernando Simón, am Montagabend mit.

Eine Mitarbeiterin des Guggenheim-Museums Bilbao mit Mundschutz im Eingangsbereich des wiedereröffneten Museums. Foto: H.Bilbao/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/H.Bilbao)
Eine Mitarbeiterin des Guggenheim-Museums Bilbao mit Mundschutz im Eingangsbereich des wiedereröffneten Museums. Foto: H.Bilbao/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/H.Bilbao)

Er schloss aber nicht aus, dass nach dem Pfingstmontag noch Fälle nachgemeldet werden könnten. Dennoch war es das erste Mal seit dem 3. März, dass an einem Tag keine einziger Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt wurde, wie die Zeitung El País betonte.

Damals hatten die Behörden mitgeteilt, dass ein bereits am 13. Februar verstorbener Patient mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert gewesen war. Anfang April zum Höhepunkt der Pandemie in Spanien wurden dann sogar mehr als 900 Tote pro Tag im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 registriert. Mit mehr als 27 000 Toten und rund 240 000 Infektionsfällen ist Spanien eines der von der Pandemie am schwersten betroffenen Länder und hatte besonders strikte Gegenmassnahmen ergriffen.

Die Zahlen werden aber seit Wochen besser. Das Land befindet sich in einer Phase der stufenweisen Öffnung. Regierungschef Pedro Sánchez will den umstrittenen Notstand dennoch ein letztes Mal um weitere zwei Wochen bis 20. Juni verlängern lassen. Eine Mehrheit bei der Abstimmung im Parlament an diesem Mittwoch galt als sicher. Ab 1. Juli sollen dann auch wieder ausländische Touristen einreisen dürfen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Küng:
Sport

Küng: "Olympiasieger wird einer der Tour-de-France-Fahrer"

Der Rundkurs für das olympische Strassenrennen der Männer ist anspruchsvoll und ähnelt Lüttich-Bastogne-Lüttich. Auf den 234 km sind 4800 Höhenmeter zu bewältigen.

Delta-Variante dominiert in grossen Teilen Europas
International

Delta-Variante dominiert in grossen Teilen Europas

Die ansteckendere Delta-Variante dominiert mittlerweile die Corona-Pandemie in grossen Teilen Europas. Das teilten die EU-Gesundheitsbehörde ECDC und das Europa-Büro der Weltgesundheitsorganisation WHO am Freitag mit.

Schweizer Ruderer am Samstag glücklos
Sport

Schweizer Ruderer am Samstag glücklos

Der Samstag bescheidet den Schweizer Ruderern kein Glück. Sowohl der Leichtgewichts-Doppelzweier der Frauen wie auch der Vierer ohne Steuermann der Männer müssen in den Hoffnungslauf.

ABB mit Wachstum im zweistelligen Prozentbereich
Wirtschaft

ABB mit Wachstum im zweistelligen Prozentbereich

Der Industriekonzern ABB hat das forsche Wachstum aus dem ersten Quartal im zweiten noch beschleunigt. So erhöhten sich sowohl Umsatz als auch Reingewinn deutlich im zweistelligen Prozentbereich, der Gewinn im Vergleich gar überproportional.