Erstmals keine neuen Corona-Toten in Spanien registriert


News Redaktion
International / 02.06.20 12:04

Erstmals seit dem Ausbruch der Corona-Pandemie sind in Spanien binnen eines Tages keine neuen Todesopfer registriert worden. Das teilte der Chef der Behörde für Gesundheitliche Notfälle, Fernando Simón, am Montagabend mit.

Eine Mitarbeiterin des Guggenheim-Museums Bilbao mit Mundschutz im Eingangsbereich des wiedereröffneten Museums. Foto: H.Bilbao/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/H.Bilbao)
Eine Mitarbeiterin des Guggenheim-Museums Bilbao mit Mundschutz im Eingangsbereich des wiedereröffneten Museums. Foto: H.Bilbao/EUROPA PRESS/dpa (FOTO: Keystone/EUROPA PRESS/H.Bilbao)

Er schloss aber nicht aus, dass nach dem Pfingstmontag noch Fälle nachgemeldet werden könnten. Dennoch war es das erste Mal seit dem 3. März, dass an einem Tag keine einziger Todesfall im Zusammenhang mit Covid-19 bekannt wurde, wie die Zeitung El País betonte.

Damals hatten die Behörden mitgeteilt, dass ein bereits am 13. Februar verstorbener Patient mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert gewesen war. Anfang April zum Höhepunkt der Pandemie in Spanien wurden dann sogar mehr als 900 Tote pro Tag im Zusammenhang mit Sars-CoV-2 registriert. Mit mehr als 27 000 Toten und rund 240 000 Infektionsfällen ist Spanien eines der von der Pandemie am schwersten betroffenen Länder und hatte besonders strikte Gegenmassnahmen ergriffen.

Die Zahlen werden aber seit Wochen besser. Das Land befindet sich in einer Phase der stufenweisen Öffnung. Regierungschef Pedro Sánchez will den umstrittenen Notstand dennoch ein letztes Mal um weitere zwei Wochen bis 20. Juni verlängern lassen. Eine Mehrheit bei der Abstimmung im Parlament an diesem Mittwoch galt als sicher. Ab 1. Juli sollen dann auch wieder ausländische Touristen einreisen dürfen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Gericht verurteilt Frankreich für unwürdigen Umgang mit Migranten
International

Gericht verurteilt Frankreich für unwürdigen Umgang mit Migranten

Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat Frankreich wegen "erniedrigender Behandlung" von Migranten verurteilt.

Gericht will Entscheidung über Hagia Sophia erst später bekanntgeben
International

Gericht will Entscheidung über Hagia Sophia erst später bekanntgeben

Das Oberste Verwaltungsgericht in der Türkei will laut einem Medienbericht erst in spätestens 15 Tagen bekanntgeben, ob die Hagia Sophia ein Museum bleibt oder wieder zur Moschee wird.

Generalversammlung verweigert VBL-Verwaltungsrat die Décharge
Regional

Generalversammlung verweigert VBL-Verwaltungsrat die Décharge

Nach den Ungereimtheiten um zu viel bezogene Subventionen bei den Verkehrsbetrieben Luzern (VBL) hat die Generalversammlung dem Verwaltungsrat die Décharge für das Geschäftsjahr 2019 verweigert. Das machte der Luzerner Stadtrat als Eigentümervertreter publik.

Kanton Zürich will ab 2021 mehr Stipendien gewähren
Schweiz

Kanton Zürich will ab 2021 mehr Stipendien gewähren

Ab kommendem Jahr sollen mehr junge Menschen im Kanton Zürich Stipendien erhalten. In Ausnahmefällen werden Stipendien bis zum Ende des 28. Altersjahres bezahlt.