Erstmals mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen in Tunesien


News Redaktion
International / 26.09.20 21:06

Erstmals seit Beginn der Pandemie hat Tunesien mehr als 1000 Corona-Neuinfektionen innerhalb eines einzigen Tages registriert. Binnen 24 Stunden seien 1087 neue Corona-Infektionen gemeldet worden, teilte das Gesundheitsministerium am Samstag in Tunis mit. 11 Menschen seien gestorben. Das Ministerium warnte vor einer "gefährlichen Situation" im Oktober. Insgesamt registrierten die Behörden in dem nordafrikanischen Land bislang mehr als 14 000 Corona-Fälle und 191 Tote in Verbindung mit Covid-19.

ARCHIV - Mundschutze hängen in Tunis zum Trocknen über einer Wäscheleine. Foto: Jdidi Wassim/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/SOPA Images via ZUMA Wire/Jdidi Wassim)
ARCHIV - Mundschutze hängen in Tunis zum Trocknen über einer Wäscheleine. Foto: Jdidi Wassim/SOPA Images via ZUMA Wire/dpa (FOTO: Keystone/SOPA Images via ZUMA Wire/Jdidi Wassim)

Das Tragen von Schutzmasken in der Öffentlichkeit ist mittlerweile wieder Pflicht. Gesundheitsminister Fausi Mehdi kündigte an, jeder positiv Getestete müsse sich zur Quarantäne in ein Hotel begeben. Für den Anstieg sollen insbesondere auch grössere Hochzeitsfeiern verantwortlich sein. Mehdi sagte, auch die Rückkehr zu strikteren Ausgangsregelungen sei denkbar. Im März hatte Tunesien schon einmal strikte Ausgangssperren verhängt, die Grenzen geschlossen und internationale Flüge ausgesetzt.

Ministerpräsident Hichem Mechichi sagte der Nachrichtenagentur TAP zufolge am Samstag: Wir werden uns bemühen, die Kurve abzuflachen, um das Wiederaufleben des Coronavirus einzudämmen. Eine Rückkehr zur allgemeinen Abriegelung komme aber nicht in Frage. Tunesien leidet unter einer schweren politischen und wirtschaftlichen Krise. Die Corona-Pandemie hat die Lage verschärft.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Akanji leitet BVB-Sieg im Derby ein - Lewandowski trifft und trifft
Sport

Akanji leitet BVB-Sieg im Derby ein - Lewandowski trifft und trifft

Borussia Dortmund reagiert auf die Niederlage gegen Lazio Rom mit einem 3:0 im Revierderby gegen Schalke. Manuel Akanji leitet den Sieg mit dem Führungstreffer ein.

Erdogan verurteilt Berliner Moschee-Razzia als rassistisch
International

Erdogan verurteilt Berliner Moschee-Razzia als rassistisch

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hat die Polizeirazzia in einer Berliner Moschee vom Mittwoch als rassistisch und islamfeindlich bezeichnet. "Ich verurteile stark die während der Zeit des Morgengebets in der (...) Moschee in Berlin durchgeführte Polizeioperation, die die Glaubensfreiheit vollkommen missachtet und die sich ganz offensichtlich von Rassismus und Islamfeindlichkeit nährt, welche Europa jeden Tag etwas näher in die Finsternis des Mittelalters rückt", schrieb Erdogan in der Nacht zum Samstag auf Twitter.

Ausserrhoder Junglehrer sollen mehr verdienen
Schweiz

Ausserrhoder Junglehrer sollen mehr verdienen

Junge Lehrerinnen und Lehrer sollen in Appenzell Ausserrhoden mehr verdienen. Die Regierung schickt eine Erhöhung der Einstiegslöhne an der Volksschule in die Vernehmlassung. Damit soll der Kanton bei der Rekrutierung von Lehrkräften bessere Karten bekommen.

Zürich: Bauarbeiter bei Sturz von Gerüst schwer verletzt
Schweiz

Zürich: Bauarbeiter bei Sturz von Gerüst schwer verletzt

Ein 36-jähriger Bauarbeiter ist am Freitagnachmittag bei Gerüstbauarbeiten in Zürich-Altstetten mehr als zehn Meter in die Tiefe gestürzt. Dabei wurde er schwer verletzt. Die genauen Umstände des Unfalls sind unklar und werden nun untersucht, wie die Stadtpolizei mitteilte.