Erstmals mehr als 3000 Studierende an der Universität Luzern


Roman Spirig
Regional / 31.05.19 13:02

Im Herbstsemester 2018 haben erstmals mehr als 3000 Personen an der Universität Luzern studiert. Das Wachstum verdankt die Universität vor allem der Wirtschaftswissenschaftlichen Fakultät.

Erstmals mehr als 3000 Studierende an der Universität Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Erstmals mehr als 3000 Studierende an der Universität Luzern (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Wie aus dem am Freitag publizierten Jahresbericht hervorgeht, waren 3007 Studentinnen und Studenten eingeschrieben, 63 mehr als ein Jahr zuvor. An der jüngsten Luzerner Fakultät, der Wirtschaftswissenschaftlichen, nahm die Zahl der Studierenden um 54 auf 314 zu. Diese Fakultät gibt es seit dem Herbst 2016.

Kleine Rückgänge gab es bei den anderen Fakultäten. An der Theologischen studierten 299 (-1) Studierende, an der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen 984 (-8) und an der Rechtswissenschaftlichen 1272 (-6). Die Zahl der interfakultär studierenden Personen stieg um 24 auf 138.

Dazu kamen 291 Personen, die 2018 eine Weiterbildung an der Universität machten. Das sind 25 mehr als im Jahr zuvor. Insgesamt bildeten sich an der Universität Luzern somit 3298 Personen aus, was einer Zunahme von 88 Personen entspricht.

Im Bereich Studium betrug der Frauenanteil 58 Prozent, im Bereich Weiterbildung 50 Prozent. Dies ergibt einen Frauenanteil von total 57 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Viel dreckige Wäsche und Pakete: Feldpost meldet Rekordzahlen
Schweiz

Viel dreckige Wäsche und Pakete: Feldpost meldet Rekordzahlen

Die Schweizer Feldpöstler haben laut eigenen Angaben wegen der Mobilmachung der Armee in den vergangenen Tagen soviel zu tun gehabt wie noch nie. Statt wie bisher üblich 1000 Pakete am Tag verarbeiteten sie über 8000 Pakete. Hinzu kamen Berge von Wäschesäcken.

Russischer Ölkonzern Rosneft zieht sich aus Venezuela zurück
Wirtschaft

Russischer Ölkonzern Rosneft zieht sich aus Venezuela zurück

Der grösste russische Ölkonzern Rosneft zieht sich aus Venezuela zurück. Das teilte das Unternehmen am Samstagabend in Moskau mit. Die Tochterfirma in dem südamerikanischen Land soll demnach verkauft und alle Geschäfte eingestellt werden.

Corona-Krise: Spanien verschärft Ausgangs-beschränkungen weiter
International

Corona-Krise: Spanien verschärft Ausgangs-beschränkungen weiter

Der spanische Ministerpräsident Pedro Sánchez hat im Kampf gegen das Coronavirus eine weitere Verschärfung der bereits seit zwei Wochen geltenden Ausgangsbeschränkungen angekündigt.

Mehr als 10'000 Tote durch Coronavirus in Italien
International

Mehr als 10'000 Tote durch Coronavirus in Italien

In Italien sind inzwischen mehr als 10'000 Menschen nach einer Infektion mit dem Coronavirus gestorben. Wie der Zivilschutz am Samstagabend in Rom mitteilte, starben innert 24 Stunden 889 weitere Menschen. Damit stieg die Gesamtzahl der Todesfälle auf 10'023 Menschen.