Erstmals Strom von der grössten Schweizer Solaranlage


News Redaktion
Regional / 08.10.21 11:53

Am Freitag hat die grösste alpine Schweizer Solaranlage an der Muttsee-Staumauer im Kanton Glarus erstmals Strom produziert. Bundesrätin Simonetta Sommaruga sprach an den Feierlichkeiten in Linthal GL von der Stärkung der Versorgungssicherheit.

Die Fläche der Solananlage an der Muttsee-Staumauer im Kanton Glarus entspricht rund 1,5 Fussballfeldern. Knapp 5000 Solarmodule mit insgesamt 2,2 Megawatt Leistung werden den Strombedarf von rund 740 durchschnittlichen Vierpersonenhaushalten produzieren. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)
Die Fläche der Solananlage an der Muttsee-Staumauer im Kanton Glarus entspricht rund 1,5 Fussballfeldern. Knapp 5000 Solarmodule mit insgesamt 2,2 Megawatt Leistung werden den Strombedarf von rund 740 durchschnittlichen Vierpersonenhaushalten produzieren. (FOTO: KEYSTONE/GIAN EHRENZELLER)

740 Haushalte kann die auf 2500 Metern über Meer höchstgelegene Solaranlage Europas künftig im Sommer und im Winter mit Strom versorgen, sagten die Verantwortlichen des Projekts Alpinsolar.

Die Anlage der Axpo und der IWB ist zur Zeit zu zwei Dritteln fertig gebaut. Erst im August 2022 sollen alle 5000 Solarmodule montiert sein. Dennoch produzierte sie am Freitag erstmals Strom. Dieser wurde zum Abnehmer Denner in Linthal geliefert. Der Detailhändler bezieht den Solarstrom die nächsten 20 Jahre.

Bundesrätin und Energieministerin Simonetta Sommaruga sprach am Freitag von einem zukunftsweisenden Projekt. Damit werde aufgezeigt, dass die Versorgungssicherheit mit Strom in der Schweiz auf der Agenda angekommen sei. Gleichzeitig warnte sie aber auch davor, sich zu fest darauf zu verlassen. Wir brauchen rasch noch mehr einheimischen Strom, sagte Sommaruga.

Auf den allgemeinen Vorwurf, dieses Projekt sei nicht rentabel antwortete Sommaruga, dass die Sicherheit, dass die Schweiz auch in Zukunft genügend Strom habe, nun mal nicht gratis sei. Mit der geplanten Revision des Energiegesetzes hätten die Eidgenössischen Räte vor einer Woche ein Fördersystem für erneuerbare Energien verabschiedet. Dies zeige auf, dass das Parlament und der Bund hier einer Meinung seien.

Axpo und IWB vermarkten die Anlage als Beitrag zur Versorgungssicherheit im Winter. Fast die Hälfte des Stroms soll das Muttsee-Solarkraftwerk dann liefern. Da das Solarkraftwerk aufgrund des alpinen Standorts über der Nebeldecke liege, sei es im Winter effektiver, als Solaranlagen im Mittelland. Zudem stehe die nach Süden ausgerichtete Staumauer günstig zur Sonne. Die Kosten für das Projekt liegen bei 8 Millionen Franken.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Titelverteidiger Carlsen spielt mit Schwarz remis
Sport

Titelverteidiger Carlsen spielt mit Schwarz remis

Mit einem Remis in 45 Zügen beginnt in Dubai die Schach-WM.

Vierte Corona-Welle in Teilen Afrikas - erst 6,6 Prozent geimpft
International

Vierte Corona-Welle in Teilen Afrikas - erst 6,6 Prozent geimpft

In Afrika sind erst 6,6 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Der Trend bei den Neuinfektionen zeigt insgesamt zwar nach unten, in mehreren Staaten des Kontinents hat sich aber eine vierte Corona-Welle ausgebreitet, wie aus offiziellen Zahlen hervorgeht. Sorgen bereiten neben der niedrigen Impfquote auch offiziell bisher unbestätigte Berichte über eine neue Virusvariante, die in Südafrika aufgetreten sein soll, wo die Infektionszahlen langsam wieder steigen.

São Paulo erklärt sich zur
International

São Paulo erklärt sich zur "Impfhauptstadt der Welt"

Die brasilianische Millionen-Metropole São Paulo hat nach offiziellen Angaben alle erwachsenen Einwohner vollständig gegen das Coronavirus geimpft.

US-Airlines Delta und United halten an Südafrika-Routen fest
International

US-Airlines Delta und United halten an Südafrika-Routen fest

Die zwei amerikanischen Fluggesellschaften Delta Air und United Airlines wollen trotz der Massnahmen der US-Regierung seit der neuen Coronavirus-Variante vorerst keine Änderungen an ihren Südafrika-USA-Routen vornehmen.