Erstmals Übersterblichkeit in der Zentralschweiz seit Coronabeginn


Roman Spirig
Regional / 04.11.20 17:55

In der zweiten Oktoberhälfte haben Statistiker für die Zentralschweiz erstmals seit Ausbruch der Coronapandemie eine Übersterblichkeit errechnet. Betroffen davon ist die Altersklasse der Personen, die älter als 65 Jahre alt sind, wie das Luzerner Statistikamt Lustat am Mittwoch mitteilte.

Die zweite Coronawelle hat in der Zentralschweiz zu einer Übersterblichkeit geführt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)
Die zweite Coronawelle hat in der Zentralschweiz zu einer Übersterblichkeit geführt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ENNIO LEANZA)

Die Statistiker vergleichen die wöchentlichen Todesfälle mit den statistisch zu erwartenden. Erstmals seit Mitte April sei in der Zentralschweiz in der Woche vom 19. bis 25. Oktober bei den Über-65-Jährigen eine Übersterblichkeit beobachtet worden, teilte Lustat mit.

Lustat errechnet eine Bandbreite der zu erwartenden Todesfälle. Diese erstreckte sich in der fraglichen Woche bei den Menschen im Pensionsalter zwischen 73 und 124 Todesfällen. Eingetreten waren in der Zentralschweiz aber aufgrund einer Hochrechnung 129,7 Todesfälle.

In der gleichen Woche kam es zu hochgerechnet 13,6 Todesfällen von Personen, die jünger als 65 sind. Die Bandbreite in dieser Altersklasse betrug 4 bis 24 Todesfälle.

Die zu erwartenden Todesfälle werden mit Hilfe der Fallzahlen der letzten fünf Jahre berechnet. Verteilt werden die Todesfälle auf die 52 Wochen eines Jahres aufgrund des Medianwerts der letzten zehn Jahre. Schliesslich wird eine Bandbreite errechnet, innerhalb der Schwankungen als zufällig gewertet werden.

Die Berechnung der erwarteten Todesfälle sei somit kein Durchschnittswert, sondern berücksichtige zufällige Schwankungen und die Veränderung der Bevölkerung, teilte Lustat mit.

Die tatsächlichen Todesfälle basieren auf den Zahlen der Zivilstandsämter. Unter Annahme eines konstanten Meldeflusses schätzen die Statistiker dann die Fallzahlen.

In der Zentralschweiz kamen am Mittwoch über 500 weitere bestätigte Coronainfektionen dazu. In Luzern erhöhte sich die Zahl um 314 auf 5669 seit Beginn der Pandemie, in Schwyz um 96 auf 3577 und in Zug um 72 auf 1967. Dazu kamen 13 neue Fälle in Obwalden (total 468), 46 in Nidwalden (585) und 43 in Uri (529).

187 Coviderkrankte befanden sich in der Zentralschweiz in Spitalpflege. Mehr als die Hälfte, nämlich 100, waren im Kanton Luzern hospitalisiert.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nawalny-Proteste: Russland verbittet sich Einmischung aus dem Ausland
International

Nawalny-Proteste: Russland verbittet sich Einmischung aus dem Ausland

Russland hat sich wegen der Proteste für die Freilassung des inhaftierten Kremlkritikers Alexej Nawalny eine Einmischung aus dem Ausland verbeten.

Deutschland: Laschet in Briefwahl als CDU-Vorsitzender bestätigt
International

Deutschland: Laschet in Briefwahl als CDU-Vorsitzender bestätigt

Armin Laschet ist endgültig neuer Vorsitzender der deutschen Christdemokraten. Nach seiner Wahl bei einem Online-Parteitag am vergangenen Samstag bestätigten die Delegierten den Regierungschef des Bundeslands Nordrhein-Westfalen auch in der anschliessenden Briefwahl. Das gab die CDU am Freitag in Berlin bekannt.

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland
International

USA verurteilen hartes Vorgehen gegen Demonstranten in Russland

Die neue US-Regierung hat die "harschen Methoden" der russischen Sicherheitskräfte im Umgang mit Demonstranten und Journalisten verurteilt und die Freilassung aller Festgenommenen gefordert. Das Aussenministerium erklärte am Samstag, die USA stünden Schulter an Schulter mit ihren Verbündeten und Partnern, um die Menschenrechte zu verteidigen - "sei es in Russland oder wo auch immer nötig". Das Ministerium forderte die "sofortige und bedingungslose Freilassung" des Kremlkritikers Alexej Nawalny.

Winterthur: Unbekannter schiesst auf Katze
Schweiz

Winterthur: Unbekannter schiesst auf Katze "Filou"

Ein Unbekannter hat in Winterthur-Seen mit einer Luftdruckwaffe, also einem Gewehr oder einer Pistole, auf eine Katze geschossen. Das Tier namens "Filou" wurde verletzt, überlebte den Angriff aber. Nun sucht die Polizei den Täter.