Erstmals wollen über 20 Prozent der Luzerner Schüler ans Gymi


Roman Spirig
Regional / 26.06.19 17:44

Von den 3805 Sechstklässlerinnen und Sechstklässlern im Kanton Luzern wechseln nach den Sommerferien knapp 800 ans Langzeitgymnasium. Der Anteil ist mit 20,8 Prozent so hoch wie nie zuvor und wuchs besonders im urbanen Raum.

Bisher lag die Quote der Übertritte nach der Primar- an die Kantonsschule jeweils bei rund 19 Prozent, wie die Dienststelle für Volksschulbildung am Mittwoch mitteilte. Insbesondere in der Stadt Luzern, in Horw und Sursee stieg die Zahl der Übertritte ans Gymnasium. 56 Prozent der neuen Kantischülerinnen und -schüler sind Mädchen.

Weil bei der Erhebung der Daten erstmals die auf die Primarschule folgenden Sekundarschulmodelle differenziert betrachtet wurden, sind Aussagen über die Niveauzuteilung der Lernenden möglich. So seien die Mädchen in den Niveaufächern Deutsch, Französisch und Englisch im Niveau A übervertreten. Einzig in Niveaufach Mathematik sind die Knaben mit 54 Prozent im Niveau A stärker präsent.

Am höchsten ist der Anteil Niveau-A-Schüler mit 31 Prozent im Englisch. In Mathematik treten nur 26 Prozent ins Niveau A über. Die Resultate würden nun genauer analysiert und allfällige Massnahmen in die Wege geleitet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bergsteigerin mit Felsblock am Lochberg UR abgestürzt und verletzt
Schweiz

Bergsteigerin mit Felsblock am Lochberg UR abgestürzt und verletzt

Eine 51 Jahre alte Bergsteigerin aus einer deutschen Touristengruppe ist am Freitagnachmittag am Lochberg im Kanton Uri mitsamt einem Felsblock, der sich gelöst hatte, in die Tiefe gestürzt und schwer verletzt worden.

FIA bestraft Racing Point wegen illegaler Bauart
Sport

FIA bestraft Racing Point wegen illegaler Bauart

Die Regelhüter des Internationalen Automobil-Verbandes FIA belegen das Formel-1-Team Racing Point mit einer Busse und einem Punkteabzug. Der Grund dafür ist ein gutgeheissener Protest von Renault.

Autoritäres Belarus wählt: Knapp sieben Millionen Menschen aufgerufen
International

Autoritäres Belarus wählt: Knapp sieben Millionen Menschen aufgerufen

Überschattet von Protesten im Vorfeld der wichtigen Präsidentenwahl im autoritären Belarus stimmen die Menschen an diesem Sonntag über ihren Staatschef ab. Eigentlich will sich Präsident Alexander Lukaschenko nach 26 Jahren an der Macht für eine sechste Amtszeit bestätigen lassen. Doch mit der politischen Quereinsteigerin Swetlana Tichanowskaja hat die Opposition unerwartet Aufwind bekommen. Sie konnte im Vorfeld der Wahl bereits Tausende Menschen zu Kundgebungen mobilisieren. Mit ersten Prognosen wird nach der Schliessung der letzten Wahllokale um 19.00 Uhr MESZ gerechnet. Insgesamt sind 6,8 Millionen Menschen zur Abstimmung aufgerufen.

Entenflöhe - Badende holen sich im Sämtisersee Hautausschlag
Schweiz

Entenflöhe - Badende holen sich im Sämtisersee Hautausschlag

Beim Baden im Sämtisersee im Alpstein sind mehrere Personen mit Entenflöhen in Kontakt gekommen, was zu Hautausschlägen führte. Der Appenzell Innerrhoder Kantonsarzt rät daher vom Baden im See ab.