Erstmals wollen über 20 Prozent der Luzerner Schüler ans Gymi


Roman Spirig
Regional / 26.06.19 17:44

Von den 3805 Sechstklässlerinnen und Sechstklässlern im Kanton Luzern wechseln nach den Sommerferien knapp 800 ans Langzeitgymnasium. Der Anteil ist mit 20,8 Prozent so hoch wie nie zuvor und wuchs besonders im urbanen Raum.

Bisher lag die Quote der Übertritte nach der Primar- an die Kantonsschule jeweils bei rund 19 Prozent, wie die Dienststelle für Volksschulbildung am Mittwoch mitteilte. Insbesondere in der Stadt Luzern, in Horw und Sursee stieg die Zahl der Übertritte ans Gymnasium. 56 Prozent der neuen Kantischülerinnen und -schüler sind Mädchen.

Weil bei der Erhebung der Daten erstmals die auf die Primarschule folgenden Sekundarschulmodelle differenziert betrachtet wurden, sind Aussagen über die Niveauzuteilung der Lernenden möglich. So seien die Mädchen in den Niveaufächern Deutsch, Französisch und Englisch im Niveau A übervertreten. Einzig in Niveaufach Mathematik sind die Knaben mit 54 Prozent im Niveau A stärker präsent.

Am höchsten ist der Anteil Niveau-A-Schüler mit 31 Prozent im Englisch. In Mathematik treten nur 26 Prozent ins Niveau A über. Die Resultate würden nun genauer analysiert und allfällige Massnahmen in die Wege geleitet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tsitsipas gewinnt gleich beim Debüt ATP Finals
Sport

Tsitsipas gewinnt gleich beim Debüt ATP Finals

Stefanos Tsitsipas gewann gleich bei seiner ersten Teilnahme und als erster Grieche die ATP Finals in London. Nach seinem Sieg im Halbfinal gegen Roger Federer setzte sich der 21-Jährige aus Athen im Final 6:7 (6:8), 6:2, 7:6 (7:4) gegen den Österreicher Dominic Thiem.

Washington Capitals weiterhin top
Sport

Washington Capitals weiterhin top

Die Washington Capitals mit Verteidiger Jonas Siegenthaler, der während mehr als 18 Minuten zum Einsatz kam, kamen im Heimspiel gegen die Anaheim Ducks ohne Mühe zum 16. Saisonsieg (5:2). Für die Kalifornier war es die zwölfte Niederlage im 22. Saisonspiel. Washington bleibt mit 36 Punkten weiter das beste Team der gesamten NHL.

Streit zweier Eishockey-Fangruppen eskaliert: Bus stark beschädigt
Schweiz

Streit zweier Eishockey-Fangruppen eskaliert: Bus stark beschädigt

Auf dem Heimweg zweier Eishockey-Fangruppen aus der Westschweiz ist in der Nacht auf Sonntag beim Zusammenstoss auf dem A1-Rastplatz bei Birrhard AG ein Streit eskaliert. Ein Reisecar wurde dabei so stark beschädigt, dass er nicht mehr weiterfahren konnte.

Politiker und Experten befürworten Medienförderung
Schweiz

Politiker und Experten befürworten Medienförderung

Die Medienförderung findet vor dem Hintergrund der wirtschaftlich schwierigen Situation in der Branche zunehmend Unterstützung. Die Zeit drängt, darin sind sich Schweizer Politiker, Wissenschafter, Medienexperten, Verleger und Chefredaktoren einig.