Erweiterte Zertifikatspflicht: Positive erste Erfahrungen in Luzern


Roman Spirig
Regional / 13.09.21 15:17

Geimpft, getestet oder genesen: Seit Montagmorgen gilt in der ganzen Schweiz die erweiterte Zertifikatspflicht. Luzerner Restaurants berichten von positiven ersten Erfahrungen.

Erweiterte Zertifikatspflicht: Positive erste Erfahrungen in Luzern (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)
Erweiterte Zertifikatspflicht: Positive erste Erfahrungen in Luzern (Foto: KEYSTONE / GIAN EHRENZELLER)

Durchwegs positive Erfahrungen machte das Restaurant Tibits im Bahnhof Luzern am Montagmorgen, wie Mediensprecherin Claire Honegger auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA sagte. Die Gäste hätten das erforderliche Covid-Zertifikat proaktiv vorgezeigt.

Trotz des schönen Wetters seien zahlreiche Gäste gekommen - auch viele Stammgäste, wie Honegger sagte. Im Restaurant mit Buffet-Konzept gelte nach wie vor Maskenpflicht. Kontrolliert werde das Zertifikat im Tibits mit einer Scan-App, sagte sie.

Simone Müller von der Schatz AG, der Agentur für Gastronomie und Hotelbetriebe aus Luzern, die mit verschiedenen Gastrobetrieben zusammenarbeitet, sprach von einem normalen Montagmorgen. Die Gäste seien wie gewohnt gekommen, sassen drinnen und draussen. Die Zertifikate seien selbstverständlich vorgewiesen worden. Die älteren Personen eher in der ausgedruckten, die jüngeren mehr in der digitalen Version.

Bei den Kunden des Migros-Fitnessparks in Luzern ist die Gültigkeit des Corona-Zertifikats hinterlegt, sodass sich die Kundinnen und Kunden nicht jedes Mal aufs Neue ausweisen müssten, wie Mediensprecher Marcel Schlatter auf Anfrage mitteilte.

Zwar sei es für eine erste Bilanz nach einem halben Tag noch etwas früh, aber erste Rückmeldungen zeugten von einer problemlosen Umsetzung, grössere Zwischenfälle seien keine bekannt, so Schlatter.

Die Luzerner Polizei ziehe keine Bilanz zu diesem Morgen, sagte Mediensprecher Christian Bertschi auf Anfrage. Sie gebe keine Informationen bekannt, wann, wie und wo kontrolliert werde, ob die neue Covid-Zertifikatspflicht eingehalten werde.

Wer als Privatperson gegen die neuen Regeln verstösst, kann mit hundert Franken gebüsst werden. Einrichtungen und Veranstaltungen, welche die Zertifikatspflicht nicht beachten, droht eine Busse bis hin zur Schliessung der Betriebe.

Die Liste der Orte, an welchen ein Covid-Zertifikat vorgezeigt werden muss, ist lang: Restaurant-Innenräume, Bars, Konzerte, Theater, Kinos, Sportanlässe, Kletterhallen, Aquaparks, Billardhallen, Casinos, Hochzeiten, Museen, Bibliotheken, Zoos, Fitnesszentren und Hallenbäder. Zugang erhält dort nur noch, wer geimpft, genesen oder negativ getestet wurde und dies mit einem Zertifikat beweisen kann.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ukrainische Armee in Donezk unter Druck - Die Nacht im Überblick
International

Ukrainische Armee in Donezk unter Druck - Die Nacht im Überblick

Die ukrainische Armee gerät im östlichen Gebiet Donezk zunehmend unter Druck - hat vorerst aber eigenen Angaben zufolge alle Vorstösse der Russen abgewehrt. Seit der Eroberung der Nachbarregion Luhansk konzentrieren die Russen ihre Angriffe im Donbass auf Donezk, wo sie bislang rund 60 Prozent des Territoriums erobert haben.

Dürregeplagter Stausee in USA gibt menschliche Überreste frei
International

Dürregeplagter Stausee in USA gibt menschliche Überreste frei

Im Stausee Lake Mead nahe der US-Metropole Las Vegas sind zum vierten Mal seit Mai dieses Jahres menschliche Überreste zum Vorschein gekommen.

Songwriter der Supremes: Motown-Grösse Lamont Dozier stirbt mit 81
International

Songwriter der Supremes: Motown-Grösse Lamont Dozier stirbt mit 81

Der berühmte Motown-Songschreiber und Produzent Lamont Dozier ist tot. Der als Teil des Teams Holland-Dozier-Holland erfolgreiche Musiker wurde 81 Jahre alt. Sein Tod wurde am Dienstag von mehreren US-Medien übereinstimmend gemeldet - die "New York Times" berief sich dabei auf die Chefin des Motown-Museums in Detroit, Robin Terry, auch der Instagram-Eintrag eines Dozier-Sohnes wurde als Quelle genannt.

Rega fliegt im Juli so viele Einsätze wie noch nie
Schweiz

Rega fliegt im Juli so viele Einsätze wie noch nie

Noch nie hat die Rega in einem Monat so viele Einsätze geflogen wie im Juli 2022. Das sei kein statistischer Ausreisser, sondern Ausdruck einer Entwicklung, sagte Rega-Chef Ernst Kohler am Sonntag.