Es dauerte 2 Wochen! UEFA eröffnet erst jetzt Disziplinarverfahren gegen Neymar


Roman Spirig
Sport / 22.03.19 17:20

Zwei Wochen nach dem Achtelfinal-Out von Paris Saint-Germain in der Champions League gegen Manchester United eröffnet die UEFA ein Disziplinarverfahren gegen PSG-Star Neymar.

Es dauerte 2 Wochen! UEFA eröffnet erst jetzt Disziplinarverfahren gegen Neymar (Foto: KEYSTONE / AP / MICHEL EULER)
Es dauerte 2 Wochen! UEFA eröffnet erst jetzt Disziplinarverfahren gegen Neymar (Foto: KEYSTONE / AP / MICHEL EULER)

Der 27-jährige Brasilianer, der bei der 1:3-Rückspiel-Niederlage seines Teams verletzt auf der Tribüne sass, hatte sich nach dem Spiel abfällig über die Schiedsrichter geäussert und seine Kommentare auch noch in sozialen Medien verbreitet.

Jetzt muss Neymar wohl mindestens mit einer Busse rechnen - evtl. aber auch mit einer Sperre. Neymar ist bekannterweise kein unbescholtenes Blatt. An der letzten WM wurde er zum Gespött, weil er die Schiedsrichter mit einigen Schwalben an der Nase herumführen wollte. Seine "Jammer-Einlagen" wurden weltweit von Kindern nachgespielt. Nun spielte Neymar nicht und konnte es auch nicht lassen sich mit den Unparteiischen anzulegen - respektive über sie zu schimpfen. Fortsetzung folgt.

(sda / central redaktion)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EU-Kommission: 750 Milliarden Euro für Wiederaufbauprogramm
International

EU-Kommission: 750 Milliarden Euro für Wiederaufbauprogramm

Die EU-Kommission will nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur 750 Milliarden Euro für die wirtschaftliche Erholung Europas nach der Corona-Krise mobilisieren.

Zürcher Gemeinderat will Doppelsporthalle für Schulanlage Lavater
Schweiz

Zürcher Gemeinderat will Doppelsporthalle für Schulanlage Lavater

Der Zürcher Gemeinderat gibt grünes Licht für die Projektausarbeitung einer neuen Doppelsporthalle im Stadtzürcher Kreis 2. Die Schulanlage im Quartier Enge soll ausserdem grüner werden.

Weitere Lockerungen - Bundesrat beendet Notrechts-Regime
Schweiz

Weitere Lockerungen - Bundesrat beendet Notrechts-Regime

Die Schweiz macht einen grossen Schritt Richtung Normalität: Der Bundesrat hat am Mittwoch beschlossen, die "ausserordentliche Lage" zu beenden. Bergbahnen, Campings und Kinos dürfen den Betrieb aufnehmen, Veranstaltungen mit bis zu 300 Personen sind wieder erlaubt.

Tessiner Kantonsrat erhöht Beitrag ans Filmfestival Locarno
Schweiz

Tessiner Kantonsrat erhöht Beitrag ans Filmfestival Locarno

Der Tessiner Grosse Rat hat mit grosser Mehrheit (76 Stimmen dafür, 0 dagegen, 7 Enthaltungen) einer Erhöhung des Beitrags ans Filmfestival Locarno zugestimmt. In der kommenden Legislatur erhält das Festival jährlich 3,4 statt der bisherigen 2,8 Millionen Franken.