"Es fehlt nur wenig zum ersten Sieg"


News Redaktion
Sport / 15.01.23 18:11

Loïc Meillard fährt in dieser Saison konstant in die vorderen Ränge. Daher verkraftet der 26-jährige Neuenburger, dass es beim Slalom in Wengen knapp nicht für den Sieg gereicht hat.

Loïc Meillard freut sich über den 2. Platz im Slalom von Wengen (FOTO: KEYSTONE/AP/Gabriele Facciotti)
Loïc Meillard freut sich über den 2. Platz im Slalom von Wengen (FOTO: KEYSTONE/AP/Gabriele Facciotti)

Loïc Meillard, wenn man Sie bei der Siegerehrung gesehen hat, hat man das Gefühl, die Freude über den 2. Platz ist bei Ihnen grösser als die Enttäuschung über den verpassten Sieg.

"Wenn man nach dem 1. Lauf führt, möchte man im 2. Lauf ins Ziel fahren und die Zeit grün aufleuchten sehen - das ist klar. In der ersten Sekunde denkt man: Nein, schade. Aber am Ende ist es ein 2. Platz und ein weiteres gutes Ergebnis."

Nervt Sie der knappe Rückstand?

"Nein. Es war kein perfekter Lauf im zweiten Durchgang, ich habe ein paar Fehler zu viel gemacht. Es war insgesamt noch nicht gut genug. Aber das Können ist da, zum Sieg fehlte nur wenig."

Es war wohl der Fehler im Steilhang, der Ihnen den Sieg gekostet hat.

"Der Fehler hat sicher Zeit gekostet, der Rhythmus fehlte in den nächsten Toren ein wenig. Aber in Wengen ist es nie einfach, besonders nicht bei diesen Bedingungen."

War es zu viel Risiko?

"Oben beim Start habe ich von der guten Zeit von Henrik (Kristoffersen) gehört. Da war mir klar, dass ich voll attackieren muss. Ich denke, dass es die richtige Taktik war, leider ist sie nicht hundertprozentig aufgegangen."

Gut Ding will Weile haben. Gilt das auch für Ihren ersten Slalom-Sieg?

"Wir haben bei Wendy Holdener gesehen, dass es trotz vielen Podestplätzen lange dauern kann bis zum ersten Sieg. Sie hat gezeigt, dass es sich lohnt, dranzubleiben, weiterzukämpfen und Schritt für Schritt weiterzuarbeiten. Solange ich auf dem Podest bin, gibt es für mich wenig zu beklagen."

Sie sind seit dieser Saison neu im Slalom-Team und Ihre Teamkollegen schwärmen von der guten Stimmung, die Sie offenbar verbreiten.

"Ich bin sicher ein positiv eingestellter Mensch. Vor dem Start bin ich jeweils fokussiert, aber davor und danach finde ich es auch wichtig, dass man eine gute Zeit zusammen hat. Wir haben nicht viele Trainings in diesem Team, deshalb geniessen wir es jeweils und puschen uns gegenseitig ans Limit."

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UN-Chef Guterres befürchtet Ausweitung des Ukraine-Krieges
International

UN-Chef Guterres befürchtet Ausweitung des Ukraine-Krieges

UN-Generalsekretär António Guterres befürchtet eine Ausweitung des Krieges in der Ukraine. "Ich befürchte, die Welt schlafwandelt nicht in einen grösseren Krieg hinein - ich befürchte, sie tut dies mit weit geöffneten Augen", sagte Guterres am Montag in New York vor der Vollversammlung der Vereinten Nationen. Knapp ein Jahr nach der Invasion Russlands in sein Nachbarland werde die Aussicht auf Frieden immer geringer, die Gefahr einer weiteren Eskalation wachse. Das Risiko eines Atomkriegs sei so hoch wie seit Jahrzehnten nicht. Die Welt brauche Frieden in der Ukraine, sagte Guterres.

Biden präsentiert sich bei Rede zur Lage der Nation als Wahlkämpfer
International

Biden präsentiert sich bei Rede zur Lage der Nation als Wahlkämpfer

US-Präsident Joe Biden hat in seiner Rede zur Lage der Nation die Republikaner attackiert und seine politischen Gegner gleichzeitig zur Zusammenarbeit zum Wohle des Landes aufgerufen. "Ich denke, die Menschen haben uns eine klare Botschaft gesendet: Kämpfe um der Kämpfe willen, Macht um der Macht willen, Konflikte um der Konflikte willen bringen uns nicht weiter", sagte der Demokrat am Dienstagabend (Ortszeit) vor den beiden Kongresskammern in Washington. Es gebe keinen Grund, bei wichtigen Themen keinen gemeinsamen Nenner zu finden. Der 80-Jährige gab sich dabei kämpferisch und forderte seine Gegner heraus. Die selbstbewusste Ansprache wirkte wie der Wahlkampfauftakt für eine zweite Amtszeit als US-Präsident.

Schweizer Rettungskräfte sind unterwegs
Schweiz

Schweizer Rettungskräfte sind unterwegs

Mit etwa einer halben Stunde Verspätung sind rund 80 Rettungskräfte der Rettungskette und acht Suchhunde vom Flughafen Zürich gestartet. Sie fliegen mit einem Flugzeug der Swiss nach Adana. Mit an Bord sind auch rund 18 Tonnen Material.

Twitter aus der Türkei wieder erreichbar
International

Twitter aus der Türkei wieder erreichbar

Der Kurznachrichtendienst Twitter ist nach einer mutmasslichen Sperre von der Türkei aus wieder erreichbar. Der Dienst war am Donnerstagmorgen auch ohne Tunneldienste (VPN) zugänglich. Die Organisation Netblocks, die für die Beobachtung von Internetsperren bekannt ist, hatte am Mittwoch über die Beschränkung von Twitter durch mehrere Internetanbieter in der Türkei berichtet. Nutzer konnten den Dienst nur über VPN erreichen. Von offizieller Seite gab es für die Sperrung zunächst keine Bestätigung.