Es werden nicht "immer mehr Busfahrer": VBL mit weniger Umsatz und Fahrgästen


Roman Spirig
Regional / 14.05.19 11:27

Die Luzerner Verkehrsbetriebe (VBL) haben 2018 einen Umsatz von 92,09 Millionen Franken erzielt - das ist fast eine halbe Million Franken weniger als im Vorjahr. Insgesamt transportierten sie knapp 50 Millionen Fahrgäste, auch diese Zahl ging leicht zurück.

Es werden nicht immer mehr Busfahrer: VBL mit weniger Umsatz und Fahrgästen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Es werden nicht immer mehr Busfahrer: VBL mit weniger Umsatz und Fahrgästen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Zwar wurde das Angebot auf den VBL-Linien auf den Fahrplanwechsel 2017/2018 hin ausgebaut, wie die Luzerner Verkehrsbetriebe am Dienstag mitteilten. Trotzdem stagnierten die Fahrgastzahlen.

Das Transportunternehmen führt dies auf zwei Faktoren zurück: auf das anhaltend milde und trockene Wetter im vergangenen Jahr sowie den anhaltenden E-Bike-Boom.

Ausbauen konnten die VBL, deren Angebot sich nicht auf die Stadt und Region Luzern beschränkt, die Frequenzen beim Tellbus zwischen Luzern und Altdorf. Das gemeinsam mit der Auto AG Uri betriebene Angebot nutzten 205'312 Passagiere, ein Plus von 8,2 Prozent.

Die Konzernrechnung schliesst mit einem konsolidierten Jahresgewinn von 0,94 Millionen Franken ab. Im Vorjahr waren es noch 1,3 Millionen Franken gewesen.

Im vergangenen Jahr schritt laut Mitteilung der Bau eines neuen Zweitdepots in Root gut voran. Dieses soll Ende Jahr in Betrieb genommen werden. Zudem erfolgte im Oktober der Spatenstich für die Verlängerung der Linie 1 ins Rontal. Diese wird ebenfalls Ende 2019 in Betrieb genommen.

Nebst der Erschliessung der "Mall of Switzerland" in Ebikon konnte per Fahrplanwechsel 2017/2018 ein Leistungsausbau auf den Linien 12 und 14 umgesetzt sowie die Linie 8 auf Doppelgelenktrolleybusse umgestellt werden. Aufgrund dieses Leistungsausbaus stieg der Personalaufwand gegenüber dem Vorjahr um deren drei an.

VBL beschäftige im vergangenen Jahr 515 Mitarbeiter. Insgesamt besitzt das Unternehmen 165 Fahrzeuge. Neu ist darunter auch ein LKW.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Obwaldner Schüler in Sprachen und Mathematik
Regional

Obwaldner Schüler in Sprachen und Mathematik "nur" durchschnittlich

Die Obwaldner Schülerinnen und Schüler liegen, was ihre Deutsch-, Englisch- und Mathematikfähigkeiten anbelangt, im Schweizer Durchschnitt. Das Bildungsdepartement erwartet, dass die Leistungen steigen werden, weil die Stundenzahl in den Fächern Deutsch und Mathematik erhöht worden ist.

Spielplatz neben Bach: Vermisster Vierjähriger tot aufgefunden
Regional

Spielplatz neben Bach: Vermisster Vierjähriger tot aufgefunden

Der seit gestern in Wildegg AG vermisste vierjährige Knabe ist tot aufgefunden worden. Er wurde heute bei Villnachern tot aus der Aare geborgen.

Hockeynati verliert WM-Viertelfinal gegen Kanada nach Verlängerung
Sport

Hockeynati verliert WM-Viertelfinal gegen Kanada nach Verlängerung

Was für ein Drama für die Schweizer Hockeynati! An der WM in der Slowakei verloren die Schweizer ihren Viertelfinal gegen Kanada 2:3 nach Verlängerung. Bis 0,4 Sekunden vor dem Ende der regulären Spielzeit stand das Team von Patrick Fischer im Halbfinal, ehe Damon Severson den 2:2-Ausgleich für den Favoriten schoss. 

Luzern jetzt Dritter - Xamax in der Barrage
Sport

Luzern jetzt Dritter - Xamax in der Barrage

Luzern hat nach der 35. Runde der Super League die beste Ausgangslage für den direkten Einzug in die Gruppenphase der Europa League. Die Innerschweizer überholten Lugano und sind neu Dritter. Neuchâtel Xamax steht als Barrage-Teilnehmer fest.