ESAF-Siegermuni Kolin ist tot. Besitzer Mändel erzählt.


Roman Spirig
Schwingen / 28.02.20 08:41

Kolin lebt nicht mehr. Sein Züchter musste den 5-jährigen Star des ESAF 2019 zum Metzger bringen. Der berühmteste Stier, den Unterägeri je hatte, war offenbar nicht mehr unter normalen Umständen zu halten. Züchter Mändel Nussbaumer erzählt uns im Podcast, dass ihm Kolin mehr und mehr Angst machte und deshalb gehen musste.

ESAF-Siegermuni Kolin ist tot. Besitzer Mändel erzählt. (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
ESAF-Siegermuni Kolin ist tot. Besitzer Mändel erzählt. (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

  • Mändel Nussbaumer erzählt wie ihm sein geliebter Stier Kolin mit der Zeit immer mehr Angst machte. Christian Stämpfli fragte nach, warum Kolin gehen musste. Hier im Podcast das ganze Gespräch (Play drücken).

Mändel Nussbaumer, der eigentlich Urs Nussbaumer heisst, den aber alle einfach Mändel nennen, pflegte den Stier Kolin und bereitete ihn vor auf die Tage vor dem Eidgenössischen. Auch danach schaute er zu ihm (Schwingerkönig Christian Stucki, der Kolin gewonnen hatte, liess den Muni bei seinem Besitzer).

Mändel scheute keinen Aufwand, um dies möglich zu machen.

Der 55-Jährige putzte ihn, striegelte ihn, frisierte ihn und färbte ihm die Klauen schwarz ein. Seine Liebe zu diesem Tier war unübersehbar. Und für die Ewigkeit: Mändel liess sich das Porträt von Kolin auf den rechten Oberarm tätowieren. Ein Kindheitstraum ging für Mändel in Erfüllung, dass er Kolin auf diesen Tag vorbereiten durfte. Wie er diesen Traum lebte, ist hier in diesem Beitrag vom letzten August im Video zu sehen... hier klicken.


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Steigende Corona-Zahlen in Dänemark
International

Steigende Corona-Zahlen in Dänemark

Das von allen inländischen Corona-Beschränkungen abgekehrte Dänemark erlebt seit einigen Tagen wieder steigende Neuinfektionszahlen. Am Montag meldete das staatliche Gesundheitsinstitut SSI 1411 neue Corona-Fälle innerhalb der vergangenen 24 Stunden.

Parlament weitet Untersuchungen im Erpressungsfall Berset aus
Schweiz

Parlament weitet Untersuchungen im Erpressungsfall Berset aus

Im Fall einer versuchten Erpressung gegen Bundesrat Alain Berset werden der Einsatz einer Polizei-Sondereinheit und weitere Vorwürfe des missbräuchlichen Einsatzes von Bundesmitteln überprüft. Dies teilten die Geschäftsprüfungskommissionen des Parlaments am Montag mit.

Leverkusen bleibt Teil der Antwort schuldig
Sport

Leverkusen bleibt Teil der Antwort schuldig

Bayer Leverkusen rehabilitiert sich für das 1:5 gegen Bayern München nur halbwegs. Die Leverkusner führen in Köln nach 17 Minuten 2:0, müssen sich zuletzt jedoch mit einem 2:2 begnügen.

Mehr als 100 Millionen Impfdosen in Pakistan verabreicht
International

Mehr als 100 Millionen Impfdosen in Pakistan verabreicht

In Pakistan sind seit Beginn der Impfkampagne im Februar 100 Millionen Corona-Impfdosen verabreicht worden. Dies teilte das Gesundheitsministerium am Samstag mit.