Eschenz TG: Muldenkipper beschädigt Zug-Fahrleitung


News Redaktion
Schweiz / 22.10.21 14:21

Ein Chauffeur hat am Freitag mit seinem Lastwagen am Freitagmorgen bei einem Bahnübergang in Eschenz TG die Fahrleitung beschädigt. Der Mann hatte bei der Abfahrt die Kippmulde nicht ganz eingefahren.

Während die niedergerissene Fahrleitung repariert wurde, war der Zugverkehr auf der Thurgauer Seelinie mehrere Stunden unterbrochen. (Sybmolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Während die niedergerissene Fahrleitung repariert wurde, war der Zugverkehr auf der Thurgauer Seelinie mehrere Stunden unterbrochen. (Sybmolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Beim Bahnübergang geriet der LKW mit der Mulde an die Fahrleitung und verursachte einen grösseren Schaden. Die betroffene Seelinie war während mehrerer Stunden unterbrochen, der Bahnübergang gesperrt, , wie die Kantonspolizei Thurgau mitteilte. Die Zugpassagiere wurden mit Bussen transportiert.

Es wurde niemand verletzt. Der Schaden am Fahrzeug, an der Fahrleitung und am Bahnübergang kann noch nicht beziffert werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Universität Zürich will Flugreisen reduzieren
Schweiz

Universität Zürich will Flugreisen reduzieren

Die Universität Zürich (UZH) will bis 2030 die Flugreisen von UZH-Angehörigen um mindestens 53 Prozent reduzieren. Bereits im nächsten Jahr soll 40 Prozent weniger geflogen werden als in den beiden Jahren vor der Coronapandemie.

Maskenpflicht für St. Galler Schülerinnen und Schüler
Schweiz

Maskenpflicht für St. Galler Schülerinnen und Schüler

Der Kanton St. Gallen reagiert auf die steigenden Corona-Fallzahlen. Ab Freitag gelten verschärfte Corona-Massnahmen an den Schulen. Der Bildungsrat verfügt erneut die Maskenpflicht.

4,4 Millionen Franken für KV- und Detailhandelsausbildung
Schweiz

4,4 Millionen Franken für KV- und Detailhandelsausbildung

Die Ausbildungen der kaufmännischen Grundbildungen und der Berufe des Detailhandels werden reformiert. Damit sollen die Absolventinnen und Absolventen weiterhin gut auf die Herausforderungen des zukünftigen Arbeitsmark vorbereitet werden. Der Regierungsrat hat für die Umsetzung an den Schulen 4,4 Millionen Franken bewilligt.

Bussen auch für klimaschädlichste Fahrzeuge der Autoimporteure
Schweiz

Bussen auch für klimaschädlichste Fahrzeuge der Autoimporteure

Ab 1. Januar 2022 müssen Autoimporteure auch für die klimaschädlichsten Fahrzeuge Bussen bezahlen, wenn diese die CO2-Zielwerte verfehlen. Bisher gab es eine Ausnahmeregelung. Chemieunternehmen müssen zudem Lachgasemissionen künftig vermeiden.