Essen für Krienser Horte kommt künftig aus Zürcher Grossküche


News Redaktion
Regional / 03.04.21 06:00

Das Essen für die Krienser Kinder in den schulischen Betreuungsangeboten kommt künftig aus einer Grossküche aus Zürich. Für das dezentrale Kochen in den Horten fehle wegen der stark gestiegenen Nachfrage Platz und Infrastruktur, begründet der Stadtrat seinen Entscheid.

Das Essen für Krienser Horte kommt künftig aus einer Zürcher Grossküche. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Das Essen für Krienser Horte kommt künftig aus einer Zürcher Grossküche. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Denn die Infrastruktur in den Krienser Horten sei seinerzeit für 20 bis 25 Mittagessen konzipiert worden, heisst es in einer Medienmitteilung vom Samstag. Mit den gesellschaftlichen Veränderungen habe sich die Nachfrage in diesem Bereich in den letzten Jahren aber stark verändert.

Heute würden in den meisten Horten mehr als doppelt so viele Mittagessen zubereitet. Und die Tendenz sei stark steigend: Allein auf das laufende Schuljahr waren Bestellungen für 120 zusätzliche Mittagessen eingetroffen.

In den 38 Schul- und 11 Ferienhortwochen kommen so 4700 Morgenverpflegungen, 46000 Mittagessen und rund 22000 Zvieris zusammen. Das sei mit den bestehenden Kücheneinrichtungen und den bestehenden personellen Ressourcen kaum mehr zu bewältigen, schreibt der Stadtrat. So entschied dieser, die Verpflegung der Horte auszulagern.

Den Zuschlag erhielt die Zürcher Firma Menu and more. Fünf Unternehmen hatten sich anfänglich für die Lieferung interessiert, vier davon reichten ein Angebot ein. Darunter befanden sich auch drei Unternehmen mit einem Standort oder dem Hauptsitz im Kanton Luzern.

Das Zürcher Unternehmen verfüge über die grösste Erfahrung mit der Bereitstellung kindergerechter Verpflegung, begründet der Stadtrat seine Wahl. Und es werde die Anlieferung an die Horte in Kriens zwei bis drei Mal wöchentlich mit der Belieferung anderer Tagesstruktur Betriebe in der Region kombinieren.

Der Wechsel zu einem externen Anbieter sei für die Stadt heute praktisch kostenneutral. Mit der Anlieferung durch ein Catering-Unternehmen braucht Kriens für den Küchendienst jedoch rund 1,5 Vollzeitstellen weniger als bisher.

Der Stadtrat vergab den Auftrag an Menu and more für vier Jahre. Bis dahin soll auch geregelt sein, ob die Stadt Kriens die Produktion der Menüs in einer eigenen Infrastruktur übernehmen will. Mit dem geplanten Ersatzbau für das heutige Altersheim Grossfeld wäre die Schaffung einer entsprechenden Grossküche denkbar.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

60 Prozent sagen Ja zum Covid-19-Gesetz
Schweiz

60 Prozent sagen Ja zum Covid-19-Gesetz

Rückendeckung für die Corona-Politik des Bundes: Die Schweizer Stimmbevölkerung hat das Covid-19-Gesetz am Sonntag mit rund 60 Prozent angenommen. Am deutlichsten war die Zustimmung in der lateinischen Schweiz.

Auf dem Berghof in St. Urban gibts neu Agrotourismus
Regional

Auf dem Berghof in St. Urban gibts neu Agrotourismus

Die Luzerner Regierung hat entschieden, den ehemaligen landwirtschaftlichen Betrieb des Klosters St. Urban an die Berghof Erlebnis AG für 11 Jahre mit Verlängerungsoption von 10 Jahren zu verpachten und zu vermieten. Diese wird das Wohnheim sowie das Dienstbotenhaus als Bed & Breakfast mit 15 Zimmern sowie für verschiedene Anlässe im Agrotourismus nutzen.

CVP übernimmt Gemeindepräsidium in Ermensee
Regional

CVP übernimmt Gemeindepräsidium in Ermensee

Die CVP stellt neu den Gemeindepräsidenten von Ermensee. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag Andreas Müller ins Amt gewählt. Er setzte sich in der Kampfwahl gegen den SVP-Kandidaten Patrik Herzog durch.

Erster Hitzetag im Wallis mit 30 Grad in Visp
Schweiz

Erster Hitzetag im Wallis mit 30 Grad in Visp

In Visp VS ist es am Samstag mit 30 Grad zum ersten Hitzetag in diesem Jahr gekommen. Nach dem kühlsten Frühling seit über 30 Jahren sorgt nun Hochdruckwetter zunächst auf der Alpensüdseite und im Wallis für hochsommerliche Temperaturen.