Estlands Regierungschef Ratas kündigt Rücktritt an


News Redaktion
International / 13.01.21 10:08

Estlands Ministerpräsident Jüri Ratas hat nach Korruptionsvorwürfen gegen seine Partei seinen Rücktritt angekündigt. Er wolle damit die politische Verantwortung übernehmen und die Möglichkeit geben, die Vorwürfe aufklären zu können, teilte Ratas am Mittwoch in Tallinn mit.

ARCHIV - Jüri Ratas, Premierminister von Estland, aufgenommen bei einem Treffen mit der deutschen Verteidigungsministerin. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Monika Skolimowska)
ARCHIV - Jüri Ratas, Premierminister von Estland, aufgenommen bei einem Treffen mit der deutschen Verteidigungsministerin. Foto: Monika Skolimowska/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Monika Skolimowska)

In der Politik müssen sehr schwierige Entscheidungen getroffen werden, um schwierige Situationen zu lösen, sagte Ratas in einer Erklärung vor der Presse. Die Entscheidung zum Rücktritt sei nach Beratungen mit seiner Partei getroffen worden. Ratas betonte, der Verdacht der Staatsanwaltschaft bedeute nicht, dass jemand bereits endgültig schuldig sei. Der Verdacht werfe aber unweigerlich einen sehr ernsthaften Schatten auf alle Beteiligten.

Hintergrund der Ermittlungen ist ein Darlehen in Höhe von knapp 40 Millionen Euro, das Kredex im Sommer 2020 für die Entwicklung eines grossangelegten Immobilienprojekts in Tallinn gewährt hat. Der Entscheidung sollen unerlaubte Absprachen vorausgegangen sein. Unter den Verdächtigen sind Zentrumspartei-Generalsekretär Mihhail Korb, die Partei selbst wird als juristische Person verdächtigt. Am Dienstag wurden ausserdem vier Personen vorläufig festgenommen.

Ratas beteuerte, nicht über die Einzelheiten des umstrittenen Darlehens informiert gewesen zu sein. Ich kann mit voller Sicherheit sagen, dass ich als Ministerpräsident keine einzige böswillige oder wissentlich falsche Entscheidung getroffen habe, sagt er.

Ratas regiert in Estland mit seiner linksgerichteten Zentrumspartei in einem Dreierbündnis mit der rechtspopulistischen Estnischen Konservativen Volkspartei (EKRE) und der konservativen Partei Isamaa. Er amtiert seit 2016 als Regierungschef.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Biden will USA innerhalb von zehn Tagen auf neuen Kurs bringen
International

Biden will USA innerhalb von zehn Tagen auf neuen Kurs bringen

Der künftige US-Präsident Joe Biden will in den ersten zehn Tagen seiner Amtszeit Dutzende Verordnungen erlassen, die die USA nach der Amtszeit von Donald Trump auf einen neuen Kurs bringen sollen.

Corona-Politik und EU kritisiert an virtueller Albisgüetli-Tagung
Schweiz

Corona-Politik und EU kritisiert an virtueller Albisgüetli-Tagung

Wegen der Corona-Pandemie musste die Zürcher SVP die Albisgüetli-Tagung am Freitagabend im Internet abhalten. Christoph Blocher kritisierte in seiner Rede unter anderem einmal mehr die EU.

Humanitäre Verdienste: Ehren-Oscars für Tyler Perry und Film-Stiftung
International

Humanitäre Verdienste: Ehren-Oscars für Tyler Perry und Film-Stiftung

Im Rahmen der Oscar-Verleihung sollen in diesem Jahr erstmals zwei Ehren-Oscars für humanitäre Verdienste vergeben werden. Empfänger sind Regisseur, Produzent und Schauspieler Tyler Perry und die Stiftung "The Motion Picture & Television Fund", wie die Filmakademie Academy Of Motion Picture Arts and Sciences mitteilte.

Starker Meier nicht genug für San Jose
Sport

Starker Meier nicht genug für San Jose

Ein starker Timo Meier reicht den San Jose Sharks im zweiten NHL-Spiel der Saison nicht zum zweiten Sieg gegen die Arizona Coyotes.