Etappensieg für van Aert - Zahlreiche Favoriten verlieren Zeit


Roman Spirig
Sport / 15.07.19 19:57

Die 10. Etappe der Tour de France von Saint-Flour nach Albi endete mit dem erwarteten Sprint und dem Sieg des belgischen Multitalents Wout van Aert. Im Finale des 217,5 Kilometer langen Teilstücks sorgte der Wind aber für eine Zersplitterung des Feldes.

Etappensieg für van Aert - Zahlreiche Favoriten verlieren Zeit (Foto: KEYSTONE / AP / Thibault Camus)
Etappensieg für van Aert - Zahlreiche Favoriten verlieren Zeit (Foto: KEYSTONE / AP / Thibault Camus)

Zahlreiche Anwärter auf einen Spitzenrang in der Gesamtwertung verloren Zeit, unter ihnen der bisherige Gesamtzweite Thibaut Pinot sowie Richie Porte und Jakob Fuglsang.

In der Gesamtwertung führt der Franzose Julian Alaphilippe nun 1:12 Minuten vor Geraint Thomas und 1:16 vor dessen Teamkollegen Egan Bernal.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fulvio Pelli kandidiert für den Luganeser Gemeinderat
Schweiz

Fulvio Pelli kandidiert für den Luganeser Gemeinderat

Der ehemalige Nationalrat und FDP-Parteipräsident Fulvio Pelli kandidiert im April für den Gemeinderat Lugano. Mit diesem Schritt will der bald 69-Jährige seiner kriselnden Partei zu neuem Schwung verhelfen.

Holdener Vierte in Sestriere - Brignone und Vlhova teilen Sieg
Sport

Holdener Vierte in Sestriere - Brignone und Vlhova teilen Sieg

Wendy Holdener hat ihren zweiten Weltcup-Podestplatz im Riesenslalom knapp verpasst. Die Schwyzerin wurde bei der Rückkehr nach Sestriere nach dreijährigem Unterbruch Vierte hinter der drittklassierten Mikaela Shiffrin.

Kapitalismusgegner protestieren in Bern gegen das WEF
Schweiz

Kapitalismusgegner protestieren in Bern gegen das WEF

Geschätzt um die tausend Personen haben sich am Samstag in der Berner Innenstadt an einer unbewilligten Kundgebung gegen das Weltwirtschaftsforum WEF in Davos und gegen das kapitalistische System teilgenommen.

Alles offen in der Kombination
Sport

Alles offen in der Kombination

Gilles Roulin glänzte in der Kombination von Wengen mit der zweitbesten Zeit in der Abfahrt hinter Matthias Mayer. Im Kampf um den Sieg ist vor dem um 14.00 Uhr beginnenden Slalom noch alles offen. Zahlreiche Technik-Spezialisten hielten den Rückstand in Grenzen.