ETH Zürich und Lausanne erhöhen Studiengebühren


Roman Spirig
Schweiz / 05.07.18 18:29

Im Streit um die Erhöhung der Studiengebühren hat sich der ETH-Rat für einen Kompromiss entschieden. Die Studierenden an der ETH Zürich und der EPFL bezahlen in Zukunft pro Jahr 300 Franken mehr statt wie ursprünglich angedacht 500 Franken.

ETH Zürich und Lausanne erhöhen Studiengebühren  (Foto: KEYSTONE /  / )
ETH Zürich und Lausanne erhöhen Studiengebühren (Foto: KEYSTONE / / )

Im vergangenen September hatte der ETH-Rat eine Erhöhung von 500 Franken angekündigt. Der Verband der Studierenden an der ETH (Vseth) protestierte darauf und forderte einen Verzicht auf die Erhöhung.

Der ETH-Rat hat sich nach Diskussionen mit Politikern und anderen Behörden sowie weiteren Abklärungen nun dazu entschieden, die Gebühren nur um 300 Franken zu erhöhen.

Die Erhöhung erfolgt ab dem Herbst 2019 stufenweise über zwei Jahre. Ein Platz an einer der beiden Hochschulen kostet ab dem Jahr 2020 neu 1460 Franken pro Jahr. Trotz Erhöhung gehören die beiden Hochschulen weiterhin zu den günstigsten der Schweiz, schreibt der ETH-Rat in einer Mitteilung vom Donnerstag.

Der Vseth kritisiert die Erhöhung weiterhin. Sie sei nicht sinnvoll und die Gründe dafür blieben unscharf und hauptsächlich politisch motiviert, teilte er mit. "Der Betrag der Erhöhung wie auch die ursprüngliche Höhe der Studiengebühren scheinen willkürlich gewählt." Die kurzfristige Korrektur zeige dies klar auf.

Er fordert nun, dass für sozial benachteiligte Studierende "grosszügige Abfederungsmassnahmen" bereitgestellt werden. Er will deswegen den Dialog mit der Schulleitung suchen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Donnerstag ist Nidwalden-Tag!
Regional

Donnerstag ist Nidwalden-Tag!

Am Donnerstag, 22. November ist Radio Central wieder unterwegs. Dieses Mal im schönen Kanton Nidwalden.

Trump bewahrt zwei Truthähne vor einem Schicksal im Ofen
International

Trump bewahrt zwei Truthähne vor einem Schicksal im Ofen

US-Präsident Donald Trump hat bei einer traditionellen Zeremonie kurz vor dem Erntedankfest Thanksgiving zwei Truthähne vor dem Schmoren im Ofen bewahrt. Die Tiere mit den Nahmen "Peas" und "Carrots" dürfen nun auf einem Campus in Virginia weiterleben.

ZSC Lions und Lugano ausgeschieden
Sport

ZSC Lions und Lugano ausgeschieden

Die ZSC Lions und Lugano sind in der Champions Hockey League in den Achtelfinals ausgeschieden. Gegen Kärpät Oulu, respektive Frölunda Göteborg verloren die beiden Schweizer Vertreter nach ihren Unentschieden in den Hinspielen mit einem Tor Differenz.

Der Status Weltcup zum 10-Jahr-Jubiläum
Sport

Der Status Weltcup zum 10-Jahr-Jubiläum

Der CSI Basel begeht sein 10-Jahr-Jubiläum vom 10. bis 13. Januar 2019 nicht nur in der rundum erneuerten St. Jakobshalle, sondern auch erstmals mit dem Status eines Weltcup-Turniers.