ETH-Rektorin: Dank Zertifikat sind viel mehr Präsenzstunden möglich


News Redaktion
Schweiz / 17.09.21 14:20

An der ETH gilt - wie an vielen Hochschulen - eine Zertifikatspflicht: Dies sei nicht mit einer Impflicht gleichzusetzen, hält Rektorin Sarah Springman fest. Aber: "Wir wollen verhindern, dass Geimpfte durch individuelle Entscheide von Nichtgeimpften Nachteile in Kauf nehmen müssen."

Im Herbstsemester gilt an der ETH Zürich die Zertifikatspflicht: Die Alternative wäre ein reduzierter Präsenzunterricht, hält Rektorin Sarah Springman fest. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)
Im Herbstsemester gilt an der ETH Zürich die Zertifikatspflicht: Die Alternative wäre ein reduzierter Präsenzunterricht, hält Rektorin Sarah Springman fest. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER)

Denn ohne Zertifikatspflicht sieht Springman die Rückkehr zum Präsenzunterricht gefährdet. Mit einer alleinigen Maskenpflicht können wir die Hörsäle de facto nur zu 50 Prozent auslasten, sagt sie in einem Interview der ETH-News.

Alle Studierenden hätten ein vermindertes Präsenzangebot erhalten und nur jede zweite Woche an die ETH kommen können. Nach drei Semestern mit Online-Angeboten sei es aber das oberste Anliegen, das Herbstsemester nun mit möglichst viel Präsenz starten zu können.

Zusätzlich zu den in der Schweiz verwendeten Impfstoffen werden auch mehrere ausländische Vakzine anerkannt, wie die ETH am Freitagabend mitteilte. So würden neben dem Schweizer Zertifikat nicht nur sämtliche Covid-?Zertifikate von EU-?Ländern anerkannt, sondern auch Impfnachweise mit Vakzinen auf der Liste der WHO.

Damit berechtigen also auch Impfungen mit den Vakzinen von AstraZeneca, Sinovac oder Sinopharm zum Besuch der Lehrveranstaltungen an der ETH, hiess es. Voraussetzung sei dass die Impfnachweise in einer Schweizer Amtssprache oder in Englisch ausgestellt sind.

Wer sich nicht impfe, könne sich testen lassen, sagt Springmann. Sie räumt ein, dass dies, da das Zertifikat nur zwei Tage gültig ist, ein ziemlicher Aufwand bedeutet. Ab Semesterbeginn stehen aber im Zentrum und auf dem Hönggerberg zwei Testcenter zur Verfügung. In diesen können sich ETH-Angehörige, die nicht geimpft sind, vorerst bis Ende September gratis testen lassen.

Ausgeschlossen werde niemand, hält die ETH-Rektorin im Interview weiter fest. So bleibe auch die Möglichkeit bestehen, die meisten Veranstaltungen online zu besuchen.

Hinter dem Zertifikatsentscheid steht gemäss Springman die gesamte ETH. Sie zählt den Studierendenverband, die Mittelbauvereinigung, die Konferenz des Lehrkörpers, die Hochschulversammlung sowie die Studiendirektorinnen und -?direktoren auf.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ex-Bundestagspräsident Lammert meidet TV-Talkshows
International

Ex-Bundestagspräsident Lammert meidet TV-Talkshows

Der frühere Bundestagspräsident Norbert Lammert (CDU) versucht, Fernsehauftritte so weit wie möglich zu vermeiden.

FCZ mit Geduld und Ceesay zum Sieg
Sport

FCZ mit Geduld und Ceesay zum Sieg

Der FC Zürich fährt in der Super League dort weiter, wo er vor der Länderspielpause aufgehört hat: mit einem Heimsieg. Das 1:0 gegen das zuvor viermal in Folge unbesiegte Lugano ist verdient.

Erdogan hofft auf gute Zusammenarbeit mit künftiger Bundesregierung
International

Erdogan hofft auf gute Zusammenarbeit mit künftiger Bundesregierung

Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hofft, auch mit der zukünftigen Bundesregierung gut zusammenarbeiten zu können.

SBB rüsten 35 Waggons für Reisen von Fans an Auswärtsspiele aus
Schweiz

SBB rüsten 35 Waggons für Reisen von Fans an Auswärtsspiele aus

Die SBB rüsten 35 Bahnwaggons für den Transport von Fans an Auswärtsspiele ihrer Clubs aus. Die klimatisierten Wagen erhalten spezielle Toiletten und einen Linoleum-Boden, der leicht zu reinigen ist. Jeder Wagen bietet 80 Sitzplätze an.