ETH-Studie: Das Erdinnere kühlt vermutlich schneller ab als gedacht


Roman Spirig
Schweiz / 14.01.22 16:31

Während sich die Menschheit Sorgen über das Klima auf der Erde macht, blicken Wissenschaftler in die Tiefe und in die entfernte Zukunft: So haben ETH-Forschende im Labor nachgewiesen, dass das Innere des Planeten Erde vermutlich viel schneller abkühlt als angenommen.

ETH-Studie: Das Erdinnere kühlt vermutlich schneller ab als gedacht (Foto: KEYSTONE /  / )
ETH-Studie: Das Erdinnere kühlt vermutlich schneller ab als gedacht

Eine experimentelle Überprüfung der Temperaturen im Erdinneren ist aus naheliegenden Gründen schwierig: Der Erdkern beginnt in knapp 3000 Kilometer Tiefe und hat eine Temperatur von plus/minus 6000 Kelvin, was etwa 5000 bis 6000 Grad Celsius entspricht. Die ETH-Wissenschaftler haben deshalb im Labor die Grenzschicht zwischen dem Erdkern und dem Erdmantel nachgestellt.

Diese Grenzschicht ist deshalb relevant, weil hier das zähflüssige Mantelgestein in direkten Kontakt mit der heissen Eisen-?Nickel-Schmelze des äusseren Erdkerns steht. Der Temperaturgradient zwischen den beiden Schichten ist sehr gross, so dass hier also potenziell viel Wärme fliesst. Gebildet wird die Grenzschicht zur Hauptsache aus dem Mineral Bridgmanit.

ETH-?Professor Motohiro Murakami und Kollegen der Carnegie Institution for Science haben ein ausgeklügeltes Messsystem entwickelt, das es ermöglicht, die Wärmeleitfähigkeit von Bridgmanit im Labor zu messen, und zwar unter den Druck-? und Temperaturbedingungen, wie sie im Innern der Erde herrschen.

Mit diesem Messsystem konnten wir zeigen, dass die Wärmeleitfähigkeit von Bridgmanit etwa eineinhalbmal höher ist als angenommen, sagt Murakami. Dies lasse den Schluss zu, dass auch der Wärmefluss vom Kern in den Mantel höher sei als bisher gedacht. Dies kann dazu führen, dass die Plattentektonik, die durch die Konvektionsbewegungen des Mantels in Gang gehalten wird, schneller erlahmt als bisher angenommen.

Unsere Ergebnisse könnten uns eine neue Perspektive auf die Entwicklung der Dynamik der Erde eröffnen. Sie deuten darauf hin, dass die Erde wie die anderen Gesteinsplaneten Merkur und Mars viel schneller als erwartet auskühlt und inaktiv wird, erklärt Murakami.

*Fachpublikationsnummer DOI: 10.1016/j.epsl.2021.117329

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Rekordzahl bei US-Serien im Jahr 2021
International

Rekordzahl bei US-Serien im Jahr 2021

Die Zahl der neuen und fortgesetzten US-Serien hat 2021 einen Höchststand erreicht. Das geht aus der jährlichen Zählung der Produktionen in Streaming-, Kabel- und Rundfunkanstalten der Vereinigten Staaten hervor, die die Fernsehforscher von FX Research im Hause Walt Disney Television in Burbank bei Los Angeles vornehmen.

Zwei Verletzte nach Kollision von Lieferwagen und Auto im Thurgau
Schweiz

Zwei Verletzte nach Kollision von Lieferwagen und Auto im Thurgau

Ein 75-jähriger Autolenker ist am Sonntag in Klarsreuti im Thurgau beim Abbiegen mit dem Lieferwagen eines 55-jährigen Lenkers zusammengestossen. Dabei wurden zwei Personen verletzt und mussten ins Spital gebracht werden.

Knapp drei Wochen vor Olympia meldet Peking ersten Omikron-Fall
International

Knapp drei Wochen vor Olympia meldet Peking ersten Omikron-Fall

Knapp drei Wochen vor Beginn der Olympischen Winterspiele in Peking hat die chinesische Hauptstadt erstmals einen Fall der hochansteckenden Omikron-Variante des Coronavirus registriert. Insgesamt meldeten die Gesundheitsbehörden am Sonntag 65 Infektionen für ganz China. Trotz der weiterhin niedrigen Zahlen dürfte Omikron kurz vor Beginn der Olympischen Winterspiele die strikte Null-Covid-Strategie Chinas mit Massentests, Ausgangssperren, Quarantäne und Abschottung schwer auf die Probe stellen.

Österreich gegen deutschen Vorstoss in der Asylpolitik
International

Österreich gegen deutschen Vorstoss in der Asylpolitik

Der Vorstoss von Innenministerin Nancy Faeser (SPD) in der europäischen Asylpolitik stösst bei ihrem österreichischen Amtskollegen auf scharfe Kritik. Wer wie Faeser für Asylsuchende eine "Koalition der aufnahmebereiten Mitgliedsstaaten" schmieden wolle, schicke die völlig falschen Signale aus, sagte Österreichs Innenminister Gerhard Karner (ÖVP) der "Bild" (Dienstag). "Ich spreche mich klar gegen solche Bestrebungen aus." Ein solches Bündnis wecke falsche Erwartungen in den Herkunftsländern.