EU startet Initiative für Ausbeutungsverbot für die Arktis


News Redaktion
International / 13.10.21 17:17

Die EU will Länder wie Russland und Norwegen dazu bewegen, in der Arktis künftig auf die Förderung von Öl, Gas und Kohle zu verzichten.

ARCHIV - Die EU will Länder wie Russland und Norwegen dazu bewegen, die Arktis weniger auszubeuten. Foto: Kirill Kukhmar/TASS/dpa (FOTO: Keystone/TASS/Kirill Kukhmar)
ARCHIV - Die EU will Länder wie Russland und Norwegen dazu bewegen, die Arktis weniger auszubeuten. Foto: Kirill Kukhmar/TASS/dpa (FOTO: Keystone/TASS/Kirill Kukhmar)

Um das Ziel zu erreichen, wird sich die Europäische Kommission nach einer Mitteilung vom Mittwoch für eine multilaterale Vereinbarung einsetzen, die eine Ausbeutung noch nicht erschlossener Vorkommen untersagt. Zudem könnte es Unternehmen über ein solches Abkommen untersagt werden, dennoch geförderte Rohstoffe zu kaufen.

Derzeit ausgebeutete Vorkommen sind in der EU stark nachgefragt. Laut einem Studienbericht wurden so zuletzt 87 Prozent des in der russischen Arktis erzeugten Flüssigerdgases in die EU exportiert.

Als ein Grund für die Initiative wird die Gefahr neuer Umweltkatastrophen genannt. Durch die in der Arktis vorherrschenden Wetterbedingungen gebe es eine besondere Schwierigkeit, bei Industrie- oder Seeunfällen Notfall- und Reinigungsmassnahmen zu ergreifen, heisst es in der Mitteilung des EU-Aussenbeauftragten Josep Borrell und der EU-Kommission.

Relevant ist dies auch deswegen, weil die Arktis schon jetzt vom Klimawandel bedroht wird. Die Region erwärmt sich dreimal so schnell wie der Rest des Planeten, sagte EU-Umweltkommissar Virginijus Sinkevicius in Brüssel.

Ob es eine Chance gibt, Länder wie Russland zu einem rechtlich wirksamen Verzicht auf die Förderung von fossilen Energieträgern in der Arktis zu bewegen, gilt derzeit als unklar. Dafür spricht, dass der europäische Markt für das Land sehr wichtig ist und ein mögliches EU-Importverbot für arktisches Gas Investitionen in die Erschliessung neuer Vorkommen infrage stellen könnte. Zugleich gilt, dass die Beziehungen zwischen Russland und der EU weiter höchst angespannt sind und Moskau seit Jahren aus Verärgerung über die EU-Ukraine-Politik verhindert, dass die EU im Arktischen Rat einen offiziellen Beobachterstatus erhält.

Der Rat ist derzeit das wichtigste Forum zur Zusammenarbeit in der Region rund um den Nordpol. Ihm gehören alle acht Arktis-Staaten an. Neben Russland und Norwegen sind dies auch die EU-Länder Dänemark, Finnland und Schweden sowie die USA, Kanada und Island. In den USA hatte zuletzt die Regierung von Präsident Joe Biden Pläne zur Erkundung und Ausbeutung von Ölvorkommen in Alaska vorerst gestoppt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Roms Sicherheits-Kraftakt bei G20-Gipfel:
International

Roms Sicherheits-Kraftakt bei G20-Gipfel: "Moment grösster Anspannung"

Mit einem grossen Polizeieinsatz, Verstärkung vom Militär und weiträumigen Sperrzonen will Italien beim G20-Gipfel am Wochenende in Rom Ausschreitungen und Krawalle verhindern. "Dies ist ein Moment grösster Anspannung", sagte die verantwortliche Innenministerin Luciana Lamorgese am Dienstagabend. Bei dem Treffen der Staats- und Regierungschefs der 20 wichtigsten Industrienationen gilt für die Hauptstadt ein beispielloses Sicherheitskonzept.

Dätwyler erzielt mit Reichelt-Verkauf Gewinn von 58 Millionen
Wirtschaft

Dätwyler erzielt mit Reichelt-Verkauf Gewinn von 58 Millionen

Der Urner Industriekonzern Dätwyler hat mit dem Anfang September angekündigten und Ende September abgeschlossenen Verkauf von Reichelt einen Gewinn erzielt. Dieser Gewinn werde nun erfolgswirksam verbucht.

Töfffahrer stirbt nach Kollision mit Lieferwagen in Finstersee ZG
Regional

Töfffahrer stirbt nach Kollision mit Lieferwagen in Finstersee ZG

Ein 59-jähriger Töfffahrer ist am Montagmorgen bei einer Frontalkollision mit einem Lieferwagen in Finstersee ZG tödlich verunglückt. Der Lieferwagenlenker sowie die beiden Insassen eines weiteren involvierten Autos blieben unverletzt.

FCZ und SFL verurteilen Geschehnisse nach dem Derby
Sport

FCZ und SFL verurteilen Geschehnisse nach dem Derby

Sowohl der FC Zürich als auch die Swiss Football League (SFL) verurteilten die Geschehnisse nach dem Zürcher Derby vom Samstag.