EU verbessert Bedingungen für LKW-Chauffeure - Schweiz interessiert


News Redaktion
International / 08.07.20 08:03

Als letzte Institution verabschiedet das EU-Parlament in seiner Juli-Session das Mobilitätspaket, das LKW-Fahrer vor Ausbeutung schützen und Wettbewerbsverzerrungen im Strassentransportsektor beenden soll. Die Schweiz zeigt Interesse an dem Gesetzespaket.

Das EU-Mobilitätspaket soll die Arbeitsbedingungen von LKW-Fahrern verbessern und Wettbewerbsverzerrungen im Transportwesen beenden. Diese Woche stimmt das EU-Parlament in Brüssel darüber ab. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/PATRICK PLEUL)
Das EU-Mobilitätspaket soll die Arbeitsbedingungen von LKW-Fahrern verbessern und Wettbewerbsverzerrungen im Transportwesen beenden. Diese Woche stimmt das EU-Parlament in Brüssel darüber ab. (Archiv) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/PATRICK PLEUL)

Der Mythos des LKW-Fahrers als Held der Strassen gehört zu den Hollywood-Legenden: Wochenlang unterwegs - getrennt von Familien und Freunden, stundenlanges Staustehen, Übernachten in der Fahrerkabine, überfüllte Rastplätze, enormer Zeitdruck ist die Realität - und all dies für wenig Lohn.

Doch die Situation der Fahrer wird sich in der EU ändern: Nachdem die EU-Staaten das Mobilitätspaket Anfang April gutgeheissen haben, wird das EU-Parlament in seiner Session vom 8. bis 10. Juli darüber abstimmen - voraussichtlich am Mittwoch und am Donnerstag, wobei dies sich laut Parlamentsdienst noch ändern kann. EU-Parlamentarier gehen davon aus, dass das Gesetzespaket durchgehen wird.

Für die Schweiz sieht das Landverkehrsabkommen Schweiz-EU zwar keine juristische Verpflichtung vor, neue oder revidierte EU-Regelungen in diesem Bereich zu übernehmen, wie das Bundesamt für Verkehr (BAV) auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA erklärte.

Doch auf politischer Ebene hatte der Bundesrat bereits darauf hingewiesen, dass eine Angleichung der schweizerischen Gesetzgebung an jene der EU die Voraussetzung für ein gutes Funktionieren des Abkommens ist, schreibt das BAV.

Die Schweiz habe beim Mobilitätspaket dank ihrer Beteiligung an der lAlliance du routier indirekt gar an den Diskussionen und somit am Entscheidungsfindungsprozess teilgenommen. Am Ende wird sich laut BAV dann der Bundesrat dazu äussern, inwiefern die Schweiz Teile des Pakets übernehmen soll.

Das Mobilitätspaket beinhaltet ein ganzes Bündel an Massnahmen. Neu werden unter anderem Lastwagen-Chauffeure künftig ihre obligatorische Ruhephase am Ende einer Woche nicht mehr in ihrer Fahrerkabine verbringen dürfen.

Ausserdem sollen die Chauffeure im internationalen Gütertransport alle drei oder vier Wochen nach Hause zurückkehren können. Das soll verhindern, dass sie von ihren Arbeitgebern monatelang quer durch Europa geschickt werden.

Um faire Bedingungen für Transportunternehmen EU-weit durchzusetzen, soll auch gegen Briefkastenfirmen vorgegangen werden. Im weiteren sollen die Lastwagen mindestens alle acht Wochen zum Betriebszentrum des Unternehmens zurückkehren.

Zudem wurde geklärt, wer von den Lastwagen-Chauffeuren unter die Entsenderichtlinie mit dem Prinzip gleicher Lohn für gleiche Arbeit am gleichen Ort fällt und wer nicht. So etwa fällt ein Fahrer beim Transitverkehr nicht unter die Entsende-Regeln.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Künstler unter den Architekten: Jean Nouvel wird 75
International

Künstler unter den Architekten: Jean Nouvel wird 75

Jean Nouvel, der Star der französischen Architektur, sieht seine Arbeit als Kunst. Weltweit schuf er über 200 Bauwerke, in der Schweiz machte er mit dem Monolithen an der Expo.02 in Murten und mit dem KKL Luzern Furore. Heute wird er 75 Jahre alt.

Sondersitzung von Bulgariens Parlament gescheitert
International

Sondersitzung von Bulgariens Parlament gescheitert

In Bulgarien ist eine Sondersitzung des Parlaments gescheitert, weil nicht ausreichend Volksvertreter anwesend waren.

Schaffhausen plant Steuerabzug für Kleinkinder
Schweiz

Schaffhausen plant Steuerabzug für Kleinkinder

Der Kanton Schaffhausen will die Eltern von Kleinkindern finanziell entlasten. Neu sollen sie für jedes Kind, das sie betreuen und welches das 5. Altersjahr noch noch nicht vollendet hat, 3000 Franken vom Reineinkommen abziehen können. Das Steuergesetz soll entsprechend geändert werden.

Suche nach Vermisstem ist wegen Regens unterbrochen
Schweiz

Suche nach Vermisstem ist wegen Regens unterbrochen

Nach dem Canyoning-Unglück in Vättis SG, bei dem am Mittwochabend vermutlich vier spanische Touristen ums Leben kamen, bleibt die Suche nach dem letzten Vermissten unterbrochen. Das Wetter erlaube derzeit die Fortsetzung nicht, sagte ein Polizeisprecher.