EU will eigene Flugzeuge und Feldlazarette für den Krisenfall


News Redaktion
International / 02.06.20 12:30

Als Lehre aus der Corona-Krise soll der europäische Katastrophenschutz drastisch ausgebaut werden und künftig auch über eigene Flugzeuge, Hubschrauber und Feldlazarette verfügen.

HANDOUT - Janez Lenarcic, EU-Kommissar für Krisenmanagement, bei einer Pressekonferenz zur künftigen Katastrophen- und Entwicklungshilfe. Foto: Lukasz Kobus/European Commission/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/European Commission/Lukasz Kobus)
HANDOUT - Janez Lenarcic, EU-Kommissar für Krisenmanagement, bei einer Pressekonferenz zur künftigen Katastrophen- und Entwicklungshilfe. Foto: Lukasz Kobus/European Commission/dpa - ACHTUNG: Nur zur redaktionellen Verwendung und nur mit vollständiger Nennung des vorstehenden Credits (FOTO: Keystone/European Commission/Lukasz Kobus)

Das Budget für das Programm RescEU soll um zwei Milliarden Euro aufgestockt werden, wie der zuständige EU-Kommissar Janez Lenarcic am Dienstag erläuterte. Das gesamte Katastrophenschutzprogramm hätte dann einen Umfang von 3,1 Milliarden Euro für die Jahre 2021 bis 2027.

Bisher ist der EU-Katastrophenschutz eher ein Verteilmechanismus: Im Falle einer Krise in einem Mitgliedsstaat - etwa ein Waldbrand oder ein Erdbeben - werden die übrigen Partner um Hilfszusagen gebeten, die über Brüssel koordiniert werden. Für eine grosse Krise wie die Corona-Pandemie reiche das aber nicht aus, sagte Lenarcic.

Er erinnerte daran, dass Italien zu Beginn des Gesundheitsnotstands um medizinische Schutzausrüstung bat und kein einziger Mitgliedstaat darauf reagierte. Die Staaten hätten einfach selbst keine Reserven gehabt. Es war ein Mangel an Schutzausrüstung und kein Mangel an Solidarität, sagte Lenarcic. Die Solidarität war da und ist da, aber es war zu einer bestimmten Zeit schwierig, sie zu zeigen.

Dem soll nun eine gemeinsame Reserve von Schutzmaterial, aber auch von grossem Gerät abhelfen, das von der Kommission angeschafft, finanziert und eingesetzt werden könnte. Gedacht ist dies nach Lenarcic Worten für Katastrophen wie Pandemien, aber auch Atom- und Chemieunfälle. Dazu soll auch Personal gehören, zum Beispiel fliegende medizinische Experten, Krankenpfleger oder Epidemiologen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Sonova zieht wegen Coronakrise Sparschraube an
Wirtschaft

Sonova zieht wegen Coronakrise Sparschraube an

Auch bei Sonova hinterlässt die Coronakrise deutliche Spuren im Ergebnis. Der Hörgerätehersteller baut nun Stellen ab. Das Netz der Fachgeschäfte soll gestrafft, Standorte zusammengelegt werden. Der Abbau soll wenn möglich über natürliche Abgänge erfolgen.

Trump kündigt weitere grosse Wahlkampfveranstaltung an
International

Trump kündigt weitere grosse Wahlkampfveranstaltung an

Trotz der Zuspitzung der Coronavirus-Pandemie in Teilen der USA hält Präsident Donald Trump an Grossveranstaltungen für seinen Wahlkampf fest.

Air France will 7500 Stellen streichen
Wirtschaft

Air France will 7500 Stellen streichen

Die französische Fluggesellschaft Air France will 7500 Stellen streichen. Davon sollen 1000 bei der Tochter HOP! wegfallen, wie Air France entsprechende Berichte bestätigte. Der Stellenabbau solle vornehmlich über natürliche Fluktuation erfolgen.

Status quo an der Spitze und am Tabellenende
Sport

Status quo an der Spitze und am Tabellenende

St. Gallen und die Young Boys bauen ihre Führung an der Spitze der Super League mit Erfolgen gegen Lugano respektive Sion wieder aus. Überhaupt gibt es in der 28. Runde lauter Heimsiege.