EU-Behörde empfiehlt Booster-Impfung mit Moderna-Präparat


News Redaktion
International / 26.10.21 12:19

Die Europäische Arzneimittelbehörde (EMA) hat eine Corona-Auffrischungsimpfung mit dem Corona-Impfstoff des Herstellers Moderna ermöglicht.

ARCHIV - Die EMA empfiehlt Corona-Auffrischungsimpfungen mit Moderna. Foto: Rogelio V. Solis/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rogelio V. Solis)
ARCHIV - Die EMA empfiehlt Corona-Auffrischungsimpfungen mit Moderna. Foto: Rogelio V. Solis/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Rogelio V. Solis)

Eine Booster-Impfung mit Spikevax könnte Menschen über 18 Jahren sechs bis acht Monate nach der zweiten Dosis gegeben werden, teilte die Behörde am Montagabend in Amsterdam mit. Bei Erwachsenen, bei denen der Schutz abgenommen hatte, waren die Werte der Antikörper den Experten zufolge durch den Booster gestiegen.

Die Experten der EMA hatten Daten aus Studien des Herstellers geprüft. Eine Auffrischungsimpfung oder ein Booster enthält nach Empfehlung der EMA nur die Hälfte einer gewöhnlichen Impfdosis. Das Risiko möglicher Nebenwirkungen entspreche dem bei der zweiten Dosis des Moderna-Präparates.

Eine Entscheidung über eine Booster-Impfung treffen die nationalen Behörden, wie die EMA betonte. Die Experten hatten zuvor bereits die Auffrischungsimpfung mit dem Präparat der Hersteller Pfizer und Biontech ermöglicht.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Philipp Kuraschew muss nach 19 Partien eine Liga tiefer spielen
Sport

Philipp Kuraschew muss nach 19 Partien eine Liga tiefer spielen

Philipp Kuraschew muss die Saison in der AHL fortsetzen.

Kantonsrat beschliesst
Schweiz

Kantonsrat beschliesst "Maulkorb" für St. Galler Regierung

Die St. Galler Regierung darf sich künftig vor Abstimmungen nicht mehr äussern, wenn ihre Meinung von derjenigen des Kantonsrats abweicht. Dies setzten die Fraktionen von Mitte-EVP und SVP durch. Weiter wurde die Zeit für Doppelmandate in Regierung und Bundesversammlung beschränkt.

Wegen steigender Preise: Winterthur erhöht Gaspreis deutlich
Schweiz

Wegen steigender Preise: Winterthur erhöht Gaspreis deutlich

Der steigende Gaspreis in Europa hat auch Auswirkungen auf die Winterthurer Haushalte, die noch mit Gas heizen oder kochen: Die Stadt Winterthur erhöht auf kommendes Jahr die Gaspreise deutlich.

Atomgespräche mit Iran: Nagelprobe gleich zum Auftakt
International

Atomgespräche mit Iran: Nagelprobe gleich zum Auftakt

Unmittelbar nach dem Neustart der Atom-Verhandlungen mit dem Iran kommt es nach Überzeugung westlicher Diplomaten bereits zu einer wichtigen Nagelprobe.