EU-Behörde: Grünes Licht für Pfizer-Impfstoff für Kinder


News Redaktion
International / 25.11.21 15:33

Die EU-Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht gegeben für die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Pfizer/Biontech für Kinder ab fünf Jahren. Das teilte die EMA am Donnerstag in Amsterdam mit.

ARCHIV - Aufgezogene Spritzen mit Biontech-Impfstoff liegen in einer Schale. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht gegeben für die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Pfizer/Biontech für Kinder ab fünf Jahren in Europa. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Matthias Bein)
ARCHIV - Aufgezogene Spritzen mit Biontech-Impfstoff liegen in einer Schale. Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat grünes Licht gegeben für die Zulassung des Corona-Impfstoffes der Hersteller Pfizer/Biontech für Kinder ab fünf Jahren in Europa. Foto: Matthias Bein/dpa-Zentralbild/dpa (FOTO: Keystone/ZB/Matthias Bein)

Es wird der erste Corona-Impfstoff, der in der EU für Kinder unter zwölf Jahre zugelassen wird. Offiziell muss die EU-Kommission nun noch zustimmen - das aber gilt als Formsache.

Kinder ab fünf Jahre würden von dem Pfizer/Biontech-Impfstoff nur ein Drittel der Erwachsenen-Dosis erhalten und zwei Dosen im Abstand von drei Wochen. Die EMA betonte, dass nach Studien das Mittel sicher und effektiv sei. Bisher wurden keine schweren Nebenwirkungen festgestellt, allenfalls milde Reaktionen wie Fieber, Schmerzen am Einstich, Müdigkeit oder Kopfschmerzen. Die Experten hatten seit Oktober Studien der Hersteller geprüft.

Bislang ist dieser Impfstoff in der EU nur für Menschen ab 12 Jahren zugelassen. Doch in Israel und auch den USA dürfen damit auch bereits Kinder ab fünf Jahre geimpft werden.

Kinder erkranken zwar nur höchst selten nach einer Corona-Infektion an Covid-19. Doch, so sagen die EMA-Experten, auch sie könnten schwer krank werden. Die Vorzüge der Impfung seien daher höher zu bewerten als mögliche Risiken.

Die Entscheidung der EMA heisst aber nicht, dass nun auch die Impfung von Kindern empfohlen wird. Das müssten nationale Regierungen beziehungsweise Gesundheitsbehörden entscheiden, betont die EMA.

Ein zweiter Impfstoff für Kinder könnte bald folgen. Die EMA-Experten prüfen zur Zeit einen Antrag des US-Herstellers Moderna.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nationalrat will Rückkehr zu kostenlosen Corona-Tests
Schweiz

Nationalrat will Rückkehr zu kostenlosen Corona-Tests

National- und Ständerat diskutieren erneut über Änderungen im Covid-19-Gesetz. Dieses Mal geht es um die Verlängerung bestehender Massnahmen. Allerdings hat der Nationalrat am Donnerstag auch materielle Anpassungen beschlossen. So sollen Tests wieder kostenlos sein.

Olten erhält das Recht zum Aufstieg
Sport

Olten erhält das Recht zum Aufstieg

Gewinnt der EHC Olten den Schweizer Meistertitel in der Swiss League, so darf er in die oberste Spielklasse aufsteigen.

Nach Zusammenbruch: Linz will Dwamena nicht mehr im Kader
Sport

Nach Zusammenbruch: Linz will Dwamena nicht mehr im Kader

Der österreichische Zweitligist Blau-Weiss Linz arbeitet an der Vertragsauflösung mit dem an einer Herzschwäche leidenden Stürmer Raphael Dwamena.

Portugals Innenminister Cabrita tritt wegen Verkehrsunfall zurück
International

Portugals Innenminister Cabrita tritt wegen Verkehrsunfall zurück

Der portugiesische Innenminister Eduardo Cabrita ist wegen der Verwicklung seines Dienstfahrzeugs in einen tödlichen Verkehrsunfall zurückgetreten.