EU-Dienst: Heissester Mai seit Beginn der Wetteraufzeichnungen


News Redaktion
International / 05.06.20 11:24

Dieses Jahr war der Monat Mai so heiss wie noch nie seit Beginn der weltweiten Wetteraufzeichnungen. Die globale Durchschnittstemperatur im Mai 2020 hat 0,63 Grad über der Mai-Durchschnittstemperatur in den Jahren 1981 bis 2010 gelegen.

Der April war zu trocken (Bild), der Mai zu heiss: Der Klimawandel prägt das laufende Jahr schon jetzt deutlich. (KEYSTONE/Alexandra Wey). (FOTO: Keystone/ALEXANDRA WEY)
Der April war zu trocken (Bild), der Mai zu heiss: Der Klimawandel prägt das laufende Jahr schon jetzt deutlich. (KEYSTONE/Alexandra Wey). (FOTO: Keystone/ALEXANDRA WEY)

Das teilte der von der EU betriebene Copernicus-Dienst zur Überwachung des Klimawandels am Freitag mit. Damit sei der Mai 2020 noch vor Mai 2016 und Mai 2017 der heisseste Mai seit Aufzeichnungsbeginn.

Der grösste Ausreisser nach oben wurde in Sibirien festgestellt: Hier lagen die Mai-Temperaturen laut Copernicus fast zehn Grad über dem Durchschnitt. Die Eisschmelze bei den Flüssen Ob und Jenissei im Nordwesten der russischen Region habe noch nie so früh begonnen wie dieses Jahr.

In einem grossen Teil der Arktis, insbesondere im US-Bundesstaat Alaska, aber auch in der Antarktis sei der Frühling besonders mild, hob der EU-Dienst hervor. Weltweit war der Zeitraum Juni 2019 bis Mai 2020 demnach genauso heiss wie der bislang heisseste gemessene Zwölfmonatszeitraum von Oktober 2015 bis September 2016. Die Durchschnittstemperatur lag hier 0,7 Grad über dem Normalwert.

Im Zuge des durch Treibhausgase verursachten Klimawandels ist die globale Durchschnittstemperatur seit Beginn des industriellen Zeitalters bereits um mehr als ein Grad gestiegen. Dadurch haben Extremwetterereignisse wie Hitzewellen, Dürren und Überschwemmungen deutlich zugenommen. Im Pariser Klimaabkommen hat sich die internationale Gemeinschaft verpflichtet, die Erderwärmung auf deutlich unter zwei Grad, möglichst auf 1,5 Grad, zu begrenzen. Die bisherigen Klimaschutzzusagen reichen dazu aber bei Weitem nicht aus.

2019 war weltweit das zweitheisseste Jahr nach 2016. Klimaexperten rechnen damit, dass die globale Durchschnittstemperatur im nächsten Fünfjahreszeitraum 2020-2024 einen neuen Höchststand erreichen wird.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Weinhalde-Referendum Kriens: Nötige Zahl Unterschriften beisammen
Regional

Weinhalde-Referendum Kriens: Nötige Zahl Unterschriften beisammen

In der Stadt Kriens wird voraussichtlich über die Einzonung der Weinhalde abgestimmt werden. Das Referendumskomitee teilte am Dienstag mit, es habe in der Hälfte der offiziellen Sammelfrist bereits die notwendigen 500 Unterschriften beisammen.

UBS spendet Uni Zürich weitere 25 Millionen Franken
Schweiz

UBS spendet Uni Zürich weitere 25 Millionen Franken

Die Grossbank UBS verlängert ihr Sponsoring für die Universität Zürich. Sie wird in den kommenden zehn Jahren insgesamt rund 25 Millionen Franken in das "UBS Center for Economics in Society" investieren. Dieses Sponsoring hatte vor einigen Jahren für einen Skandal gesorgt.

Zwischenfall in der iranischen Atomanlage Natans
International

Zwischenfall in der iranischen Atomanlage Natans

In der iranischen Atomanlage Natans hat es nach Angaben der iranischen Atomorganisation (AEOI) einen Zwischenfall gegeben. Ein Industrieschuppen sei beschädigt worden, sagte AEOI-Sprecher Behrus Kamalwandi am Donnerstag.

Schärfere Regeln in Zürcher Clubs nach
Schweiz

Schärfere Regeln in Zürcher Clubs nach "Superspreader-Events"

In Zürcher Clubs müssen Besucherinnen und Besucher neu einen Ausweis vorzeigen und ihre Handynummer überprüfen lassen. So soll sichergestellt werden, dass das Contact Tracing im Falle einer möglichen Corona-Ansteckung möglich ist.