EU-Kommission besorgt wegen ungeklärten Fischsterbens in der Oder


News Redaktion
International / 18.08.22 13:59

Die EU-Kommission dringt bei den Untersuchungen zum Fischsterben in der Oder auf Ergebnisse. "Es ist höchst wichtig und dringend, die Ursache zu ermitteln und die geeigneten Massnahmen flussabwärts zu ergreifen", sagte ein Sprecher der Brüsseler Behörde am Donnerstag.

dpatopbilder - Bisher wurden entlang der Oder etwa 100 Tonnen tote Fische gefunden. Foto: Patrick Pleul/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Patrick Pleul)
dpatopbilder - Bisher wurden entlang der Oder etwa 100 Tonnen tote Fische gefunden. Foto: Patrick Pleul/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Patrick Pleul)

Die Kommission sei höchst besorgt über die Umweltkatastrophe, bei der bisher rund 100 Tonnen toter Fische anfielen. Die Kommission begrüsst nach Angaben des Sprechers den Einsatz einer gemeinsamen deutsch-polnischen Expertengruppe, um bei den Ermittlungen zusammenzuarbeiten.

Man sei bereit, eigene Experten zu entsenden, um mit der Gruppe zusammenzuarbeiten, hiess es aus Brüssel. "Je eher wir die Ursache dieser ökologischen Katastrophe ermitteln können, desto eher können wir damit beginnen, die weiteren Folgen für die Natur, die Fischerei, die Landwirtschaft und die Freizeitgestaltung zu bewältigen und zu begrenzen", sagte der Sprecher.

Die Ursache für die Umweltkatastrophe ist noch immer ungeklärt. Die polnische Regierung hatte am Dienstagabend mitgeteilt, dass in untersuchten Wasserproben bislang keine toxischen Substanzen entdeckt worden seien, die das Fischsterben verursacht haben könnten.

Erste ausgewertete Laborergebnisse des Brandenburger Landesumweltamtes hatten keine besonders hohen Werte für Metalle wie Quecksilber gezeigt. Eine einzelne Ursache für die Umweltkatastrophe lasse sich nicht erkennen, hiess es zuletzt nach Angaben des Umweltministeriums.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Golubic und Waltert überstehen Qualifikation
Sport

Golubic und Waltert überstehen Qualifikation

Viktorija Golubic (WTA 90) in Tallinn und Simona Waltert (WTA 119) in Parma überstehen die Qualifikation.

Thurgau will Hochwasserschutz an der Aach verbessern
Schweiz

Thurgau will Hochwasserschutz an der Aach verbessern

Der Kanton Thurgau plant den Hochwasserschutz an der Aach in Salmsach und Romanshorn zu verbessern. Dabei soll das Gebiet auch ökologisch aufgewertet werden. Bis im Sommer 2023 erarbeitet das Amt für Umwelt (AfU) verschiedene Projektvarianten.

65-jähriger Mann bei Kollision in Bachenbülach ZH schwer verletzt
Schweiz

65-jähriger Mann bei Kollision in Bachenbülach ZH schwer verletzt

Vier Fahrzeuge sind am Dienstagmorgen kurz nach 6.30 Uhr in Bachenbülach ZH zusammengestossen. Dabei wurde ein 65-jähriger Lenker eines Landwirtschaftsfahrzeugs schwer verletzt.

Weggis schaltet Warmwasser im Gemeindehaus ab
Regional

Weggis schaltet Warmwasser im Gemeindehaus ab

Die Luzerner Gemeinde Weggis macht ernst beim Stromsparen. Sie reduziert nicht nur die Heiztemperatur in den öffentlichen Gebäuden sondern verzichtet im Gemeindehaus auf Warmwasser.