EU-Kommission: Nordirland-Protokoll wird nicht neu verhandelt


News Redaktion
International / 21.07.21 16:58

Die EU-Kommission hat der britischen Forderung nach einer Neuverhandlung des Nordirland-Protokolls eine Absage erteilt.

ARCHIV - Demonstranten halten britische Fahnen und ein Schild mit der Aufschrift «No Irish Sea Border» («Keine irische See-Grenze») bei einem Protest protestantischer Loyalisten gegen das sogenannte Nordirland-Protokoll. Foto: Brian Lawless/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Brian Lawless)
ARCHIV - Demonstranten halten britische Fahnen und ein Schild mit der Aufschrift «No Irish Sea Border» («Keine irische See-Grenze») bei einem Protest protestantischer Loyalisten gegen das sogenannte Nordirland-Protokoll. Foto: Brian Lawless/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Brian Lawless)

Man sei aber bereit, kreative Lösungen im Rahmen des Protokolls zu suchen, teilte EU-Vizekommissionspräsident Maros Sefcovic am Mittwoch mit. Die britische Regierung war im Streit über die Brexit-Regeln für Nordirland zuvor weiter auf Konfrontationskurs mit Brüssel gegangen.

Es brauche erhebliche Änderungen an den im Brexit-Abkommen als Nordirland-Protokoll festgehaltenen Regeln, sagte der Brexit-Beauftragte David Frost im Londoner Oberhaus. Wir glauben, dass diese Änderungen in der Situation, in der wir uns gerade befinden, notwendig sind, so das Kabinettsmitglied.

Hintergrund des Streits ist die im Brexit-Abkommen festgeschriebene Regelung, dass Nordirland weiterhin den Regeln des EU-Binnenmarkts folgt. Damit sollen Warenkontrollen zwischen der britischen Provinz und dem EU-Mitglied Republik Irland verhindert werden. Das sogenannte Nordirland-Protokoll erschwert den Handel zwischen Nordirland und dem Rest des Vereinigten Königreichs. Auch das sorgt für Spannungen, vor allem bei den überwiegend protestantischen Anhängern der Union mit Grossbritannien.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Toyota vervielfacht Gewinn - Ausblick bekräftigt
Wirtschaft

Toyota vervielfacht Gewinn - Ausblick bekräftigt

Toyota hat die Knappheit bei Halbleitern besser verkraftet als viele Konkurrenten. Das operative Ergebnis sprang im ersten Geschäftsquartal dank der Erholung der Autonachfrage auf rund 997,5 Milliarden Yen (8,2 Milliarden Franken).

Tote und Verletzte bei Zugunglück in Tschechien
International

Tote und Verletzte bei Zugunglück in Tschechien

Ein aus der deutschen Stadt München kommender Expresszug ist in Tschechien mit einem Personenzug zusammengestossen. Zwei Menschen seien bei dem Unglück ums Leben gekommen, berichtete die Agentur CTK am Mittwoch unter Berufung auf die Rettungskräfte.

Ägypten wirft Orascom Verletzung von Umweltvorschriften vor
Wirtschaft

Ägypten wirft Orascom Verletzung von Umweltvorschriften vor

Orascom Development Holding (ODH) wird vom ägyptischen Staat vorgeworfen, gegen Umweltvorschriften verstossen zu haben. Das Tochterunternehmen Orascom Development Egypt habe vom ägyptischen Umweltministerium eine Entschädigungsforderung von 33,9 Millionen US-Dollar erhalten, teilte der Hotel- und Immobilienkonzern am Dienstag mit.

Asche im Keller deponiert: Brand in Buttikon SZ
Regional

Asche im Keller deponiert: Brand in Buttikon SZ

Weil nicht vollständig ausgekühlte Asche im Untergeschoss deponiert worden war, ist es am Montag in einem Einfamilienhaus in Buttikon SZ zu einem Brand gekommen. Die Feuerwehr Schübelbach SZ habe den Brand zwar rasch löschen können, doch sei im Haus ein grosser Rauchschaden entstanden, teilte die Kantonspolizei Schwyz am Dienstag mit.